Aktuelles

Merziger Citylauf 2019 (10.03.2018)

Florian Hoffeld aus der W-FO-12.1 gewinnt Merziger Citylauf

Insgesamt zehn Sportlerinnen und Sportler bewältigten am Sonntag, den 10. März die 5km-Distanz im Rahmen des Merziger Citylaufs, der gegenüber von unserer Schule stattfand. Trotz des regnerischen und stürmischen Wetters waren die Ergebnisse sehr beachtlich. Florian Hoffeld aus der W-FO-12.1 gewann den Lauf mit 141 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einer Siegerzeit von 17:25. Auch Muwa Almasri aus der T-VK1-F schaffte mit einer Zeit von 21:35 in seiner Altersklasse den Sprung aufs Treppchen und sicherte sich den dritten Platz. Alle anderen Läuferinnen und Läufer unserer Schule, darunter unser Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich und Sportlehrer Maik Bösen waren sowohl mit den Ergebnissen für die Schule allgemein sowie mit ihren eigenen sehr zufrieden. Beide waren mit Zeiten unterhalb der 25-Minuten-Marke im Ziel – und das bei teilweise starkem Gegenwind auf der Strecke. Auch im nächsten Jahr, zur dann 15. Auflage des Citylaufs, wird unsere Schule wieder an den Start gehen.

Fußballturnier 2019 (22.02.2019)

Am letzten Freitag vor den Ferien fand auch in diesem Schuljahr wieder unser traditionelles Fußballturnier statt. Alle Klassen unserer Schule, die das Fach Sport auf ihrem Stundenplan haben, waren im Vorfeld aufgerufen, eine Klassenmannschaft aus mindestens 5 Spielerinnen und Spielern zusammenzustellen. Diesem Aufruf kamen so viele Klassen nach, dass sich für das Vormittagsturnier 16 Mannschaften und für das Nachmittagsturnier nochmal 14 Mannschaften meldeten. Bei fairen und teils hart umkämpften Partien galt es innerhalb von sieben Minuten einen Sieger zu ermitteln. Bei Spielen um die Plätze eins bis drei wurde der Sieger nach Unentschieden in der regulären Spielzeit per 7-Meter-Schießen ermittelt. Das Vormittagsturnier der Herren gewann die W-H 10.2 gefolgt von der SPF 11.2. Der dritte Platz ging an die T-BGJ 2. Bei den beiden gemeldeten Damenmannschaften gewann die SPF 11.2, der zweite Platz ging an die Klasse Gym 11.2. Die Thielsparkhalle, die dieses Jahr als Austragungsort diente, war vor allem am Vormittag sehr gut besucht und die Zuschauer von den gezeigten Leistungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler begeistert. Am Nachmittag gewann das Herrenturnier unser Lehrerteam, Platz zwei ging an die Klasse W-FO 12-1, Platz drei an die Klasse T-FO 12-2. Bei den beiden Damenmannschaften ging der Sieg an das OGym 12, der zweite Sieger war die Klasse W-FO 12-4. Nach beiden Turnieren fand in der Halle eine Siegerehrung statt, an der unser Schulleiter Andreas Heinrich gemeinsam mit dem Stellvertreter des Schulfördervereins Helmut Schaub an die zwei bis drei besten Mannschaften der jeweiligen Turniere jeweils Geldpreise überreichten. Die Siegerprämien wurden auch in diesem Jahr wieder von unserem Schulförderverein gespendet, worüber sich die Gewinnermannschaften sehr freuten. Nach der Siegerehrung des Nachmittagsturnier erklärte unser Lehrerteam, dass es seine Siegprämie wieder an den Schulförderverein zurückgeben werde, was als spendable Geste angesehen wurde.

Auch im nächsten Jahr versucht das Organisationsteam unserer Sportlehrer wieder ein Fußballturnier auf die Beine zu stellen – dann vielleicht mit noch mehr Mannschaften?

Tag der offenen Tür (02.02.2019)

Auch in diesem Jahr bot die Jean-François-Boch-Schule einen Tag der offenen Tür an.

An beiden Schulstandorten wurde über die dort angebotenen Schulformen in Kurzvorträgen informiert; die jeweiligen Schwerpunktfächer, d. h. berufsbezogenen Profilfächer, wurden dabei ebenfalls vorgestellt. Daneben gab es auch einen Einblick in das fachpraktische Arbeiten am Berufsbildungszentrum.

Viele Interessierte nutzen den Tag zur Information und Beratung oder zur Neuanmeldung auf einem unserer Sekretariate.

Neuanmeldungen zu den einzelnen Schulformen

Ab sofort nehmen die Sekretariate der Schule Anmeldungen zu folgenden Schulangeboten entgegen:

  • Berufliches Oberstufengymnasium (Ziel: Allgemeine Hochschulreife) mit den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales sowie Wirtschaft

  • Fachoberschulen (Ziel: Allgemeine Fachhochschulreife „Fachabitur“) in den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales, Ingenieurwesen (Technik) und Wirtschaft

  • Gewerbeschule, Handelsschule und Sozialpflegeschule (Ziel: MBA „Mittlere Reife“)

  • Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB) (Ziel: Staatlich geprüfte Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung)

  • Am 21.02.2019 findet um 17:30 Uhr ein Fachvortrag zur neuen Schulform „Fachschule für Sozialpädagogik („Erzieherschule“)“ in der Aula am Standort Waldstraße statt.

Für die Fachbereiche Wirtschaft und das Oberstufengymnasium: Von Boch-Str. 73, Tel. 06861 93983-200 (Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 14 Uhr)

Für die Fachbereiche Technik und Sozialwesen: Waldstraße 51, Tel. 06861 93983-0

(Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 8 bis 14 Uhr).

Blutspende-Aktion an der der Jean-François-Boch-Schule (30./31.01.2019)

Die Anzahl der Blutspender ist seit Jahren rückläufig. Gab 2010 in Deutschland noch 4,9 Millionen Spenden, so sind es inzwischen nur noch knapp über 4 Millionen pro Jahr. Und dass, obwohl 80% der Bundesbürger mindestens einmal im Leben eine Blutkonserve benötigen!

Vor diesem Hintergrund fand, wie in den vergangenen Jahren, am 30.01.2019 und 31.01.2019 eine Blutspende-Aktion in Zusammenarbeit mit dem DRK-Blutspendedienst statt.

Die Schülerinnen und Schüler des E-Kurses Gesundheit (Von-Boch-Straße) und des Biologie-Kurses der GS-FOS 12.2 und 12.3 (Waldstraße) organisierten mit ihren Lehrern Herr Biehler, Frau Scherer und dem Deutschen Roten Kreuz die Blutspende-Tage. Dazu wurden sie Anfang Januar von Herrn Ernwein, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des DRK, über die Bedeutung und den Ablauf der Blutspende informiert. Im Anschluss fertigten sie Plakate und Infomaterial an, um in der Schule über die Aktion zu informieren und um Spender zu werben. An den beiden Blutspende-Tagen waren die Schülerinnen und Schüler an ihrem jeweiligen Standort verantwortlich für die elektronische Erfassung der Spenderdaten, die Betreuung während der Blutspende und die anschließende Bewirtung mit Getränken und belegten Brötchen.

Insgesamt spendeten rund 80 Schüler und 20 Lehrer Blut, nachdem sie die medizinischen Voraussetzungen erfüllt hatten. Auch einige Merziger Bürger und Bürgerinnen fanden den Weg in unsere Schule, eine von ihnen spendete zum 100. Mal Blut!

Eine Besonderheit gab es in diesem Jahr mit der Möglichkeit, sich als Stammzellspender bei der Westdeutschen SpenderZentrale (WSZE) typisieren zu lassen. Eine Übertragung von Stammzellen ist für Leukämiepatienten oft die einzige Überlebenschance. Sie ist aber nur möglich, wenn die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger genau übereinstimmen, was leider nur sehr selten vorkommt. Je mehr Menschen sich typisieren lassen, umso höher ist die Chance, den passenden Spender zu finden. Dank der 150 Schüler und einige Lehrer, die an der Typisierung teilgenommen haben, ist diese Chance ein kleines Stück gestiegen.

Insgesamt war die Blutspende und Typisierung wieder eine erfolgreiche Aktion, besonders im Hinblick auf das „Schneechaos“, welches etlichen Schülern die Teilnahme verwehrte.

Dabei danken wir den Schülerinnen und Schülern der BGS 1 und der HAB-U mit ihren Lehrerinnen Frau Langen und Frau Gimmler für die leckere Bewirtung. Ein großes Dankeschön auch an unsere Kollegin Jaqueline Becker für ihre Unterstützung in der Von-Boch-Straße.

„Ich wusste nicht, was Deutschland ist“

Heilbronner Philosophieprofessor Elias Jammal zu Gast an der Jean-François-Boch-Schule

„Lehrreich und originell – und ganz anders als erwartet“ so treffend beschreibt ein Schüler der Jean-François-Boch-Schule die Ausführungen von Prof. Dr. Elias Jammal. Der in Mannheim lebende Hochschullehrer war auf Einladung des Vereins I. D. – Integration durch Demokratie e. V.  und des Berufsbildungszentrums nach Merzig gekommen, um vor Schülerinnen und Schülern aus seiner Biographie „Aufwachen in der Welt“ zu lesen und lustige wie auch nachdenklich stimmende Episoden aus seinem Leben zu erzählen. In einer anschließenden Talkshow berichteten auch ehemalige Absolventen der so genannten Vorbereitungsklassen des BBZ von ihren Erfolgen seit ihrer Ankunft in Deutschland. Ca. 40 Besucher, in der Mehrzahl Schülerinnen und Schüler mit Fluchtbiographie, zeigten sich inspiriert und motiviert durch die Schilderungen.

Die Tradition des „Festes zwischen den Jahren“ an der Jean-François-Boch-Schule wurde in diesem Jahr fortgesetzt und weiterentwickelt. Mit dem Besuch von Prof. Jammal und der weiteren Gäste wurde die Feier erstmals um ein inhaltliches Angebot ergänzt. Jammal, der neben seiner Biografie auch weitere Bücher veröffentlicht hat, war 1974 als 20jähriger palästinensischer Flüchtling im Rahmen eines Stipendiums zur Berufsausbildung nach Deutschland gekommen. Er berichtete vom Erlernen der deutschen Sprache, seinem schulischen Werdegang, dem Studium, seinem Weg zur Musik und den zahlreichen prägenden Menschenbegegnungen in seiner neuen Heimat. „Es lohnt sich, sich nicht aufzugeben“ war ein Fazit, das er den jungen Zuhörern mit auf den Weg gab.

In der anschließenden Talkrunde, moderiert von Schülerin Heidi Saad, verglichen Chaima Jabali, heute Studentin der Elektrotechnik an der HTW Saar, Ayman Alo, Informatikstudent an der Fachhochschule Trier und Latifa Ibrahimi, Auszubildende im Beruf Kauffrau für Büromanagement, ihre Erfahrungen mit denen Prof. Jammals. Auch sie betonten die Bedeutung des Sprachenlernens und lobten in diesem Zusammenhang die Arbeit des Teams der Jean-François-Boch-Schule. Auch die Vorzüge des freiheitlich-demokratischen Systems in Deutschland und Europa waren Gegenstand der Diskussion. In einer Schlussrunde bestätigten die Schülerinnen und Schüler ihren Willen, den Vorbildern von Prof. Jammal und den vier Ehemaligen nachzueifern. Die Organisatorinnen Sonja Al-Samaraie und Nadja Abdelmaksoud zeigten sich zufrieden mit einem kurzweiligen und geselligen Jahresauftakt und dankten auch Bilal Almslam und Majd Al-Farroh für die musikalische Umrahmung mit arabischer Folkloremusik.

An der Jean-François-Boch-Schule werden aktuell ca. 140 Schülerinnen und Schüler mit den Merkmal Deutsch als Fremdsprache in verschiedenen Schulformen unterrichtet und streben unterschiedliche Schul- oder Berufsabschlüsse an. Der Verein I. D. e. V. wurde 2018 gegründet, widmet sich der von Integrationsförderung junger Migranten und setzt sich für die Festigung der demokratischen Gesinnung und eine weltoffene, multikulturelle und liberale Gesellschaft ein.

Adventscafé 2018 geht in die dritte Runde (17. und 18.12.2018)

 

Am 17.12. und am 18.12.2018 fand bereits zum dritten Mal ein Adventscafé an den beiden Standorten unserer Schule statt.

Das Adventscafé soll auf die Weihnachtszeit einstimmen und zum gemütlichen Beisammensein beitragen.

Neben Waffeln und Kuchen gab es auch Kaffee, Tee und Kakao sowie Wiener mit Weck.

Viele Kollegen nutzten die Gelegenheit, das Adventscafé mit ihren Schülern zu besuchen.

Der Erlös kommt in diesem Jahr zu einem Anteil einem Afrikaprojekt von Dr. Schales und seinem Team zugute; der andere Teil geht an die Aktion „Sternenregen“ von Radio Salü.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Kuchenspender und Unterstützer dieser Veranstaltung.

Ein besonderer Dank geht an die Bäckerei Quinten in Hausbach, an Rewe in Dillingen und in Perl sowie an das Kaufland in Merzig für ihre großzügigen Spenden.

Fahrsimulationstraining für Schüler unter dem Motto „Erfahren, wie Alkohol wirkt“

Anfang Dezember 2018 fand an der Jean-François-Boch-Schule in der Waldstraße in Zusammenarbeit mit dem Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) ein Projekttag zur Prävention von Alkohol im Straßenverkehr statt. Hierbei nahmen die Schüler der Gewerbeschule 10-2 und 11-2 und das BGJ2 teil und testeten im Fahrsimulator und an der Reaktionswand ihre Reaktion im Normalzustand und simuliert mit einigen Promille.

Josef Merten, BADS-Geschäftsführer der Landessektion Saar, hatte dazu unter anderem einen Fahrsimulator mitgebracht, der den jungen Leuten einen lebensnahen Eindruck davon vermitteln sollte, wie Alkohol im Blut das Sehvermögen (Tunnelblick) und die Reaktionsfähigkeit jedes Fahrers einschränken kann. Vor einem Kleinwagen stand dazu eine Leinwand, auf die ein Beamer über den Kopf des jeweiligen Probanden Fahrszenen projizierte. Das Programm übertrug in Echtzeit die Lenkbewegungen auf die Leinwand, so dass der Fahrer stets das Gefühl hatte, für die Fahrzeugbewegungen selbst verantwortlich zu sein. Und dann kam der Alkohol ins Spiel! Josef Merten: „Der Fahrsimulator schränkt optisch das Sehvermögen durch vernebelte Sichtbegrenzungen ein, wie das bei einem Alkoholgenuss von etwa 0,8 Promille der Fall wäre. Außerdem verdeutlicht die eingeschränkte Reaktionsgeschwindigkeit dem Testfahrer eindringlich, wie dramatisch langsamer er am Lenkrad auf alle Situationen reagiert.“ Dass diese Fahrsimulationen (auch bei Wildunfällen) durchaus einen nachhaltigen Eindruck von der stark verminderten Verkehrssicherheit durch einen alkoholisierten Fahrer vermitteln, bestätigten die oft richtig erschrockenen jungen Fahrer beim Verlassen des Fahrsimulators. Außerdem hatte Merten seinen Simulator erstmals noch mit einem Handy am Armaturenbrett „aufgerüstet“, mit dessen Ablenkung den jungen, „alkoholisierten“ Fahrern das Steuern und Reagieren auch nicht unbedingt erleichtert wurde. Klaus Zeimet, bis vor kurzem noch Polizeibeamter und nicht erst seit seinem Ruhestand BADS-Mitglied, bestätigte aus seiner langjährigen Berufserfahrung, dass die Ablenkung durch den verbotenen Handygebrauch während der Fahrt nach wie vor für eine Vielzahl von oft verheerenden Unfällen verantwortlich ist. Der pensionierte Polizist stand aber nicht nur am Fahrsimulator. Er bediente auch eine Bildschirmwand, auf der die jungen Leute ihre Reaktionsfähigkeiten mit und ohne Alkohol testen konnten. Statt mit den Schülern dazu erst fröhlich anzustoßen, ersetzten spezielle Brillen rein optisch den Schnapsgenuss. Diese vermittelten in etwa Blickvermögen und Reaktionsgeschwindigkeit von Autofahrern mit einem Blutalkohol von etwa 0,8 Promille. Und die jungen Probanden mussten ausnahmslos zugeben, dass es schon ein gewaltiger Unterschied ist, mit oder ohne Alkohol im Blut hinter dem Steuer zu sitzen. Angesichts dieser etwas anderen Unterrichtsstunde im Berufsbildungszentrum Merzig räumte auch der stellvertretende Schulleiter Torsten Klein offen ein, dass die beiden BADS-Vertreter mit Fahrsimulator und Reaktionswand technische Hilfsmittel und Informationen mitgebracht hatten, die den jungen Schülern wirklich praxisnah vor Augen führen konnten, welche schlimmen Folgen der Alkoholgenuss für Autofahrer – jeden Alters – haben kann. „Hoffen wir mal, dass diese interessanten Demonstrationen in Verbindung mit den selbst gemachten Erfahrungen dazu beitragen, dass sich auch unsere Schüler in Zukunft sicher – also ohne Alkohol am Steuer – im Straßenverkehr bewegen werden“, meinte Torsten Klein.

Info-Veranstaltung „Schwanger ohne… Alkohol, Tabak und Drogen“

Frauen, die in der Schwangerschaft rauchen, Alkohol trinken oder Drogen nehmen, schaden ihrem Kind erheblich. Wie vielfältig und schwerwiegend diese Folgen sein können, haben rund 120 Schülerinnen und Schüler der Jean François Boch Schule erfahren. Sie nahmen an der Info-Veranstaltung „Schwanger ohne… Alkohol, Tabak und Drogen“ teil, die das Gesundheitsamt Merzig-Wadern in Zusammenarbeit mit der Caritas im Mehrgenerationenhaus Merzig durchgeführt hat.

Die Referentinnen Jutta Klein und Corinna Oswald von der Caritas machen deutlich: Der Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Drogen in der Schwangerschaft kann zu Fehlgeburten und Fehlentwicklungen des Kindes bis hin zu einem deutlich erhöhten Krankheitsrisiko der Kinder im Lauf ihres Lebens führen. So sind die Kinder von Raucherinnen bei der Geburt viel kleiner und leiden häufiger an Erkrankungen der Atemwege.

Die Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft wurden besonders anschaulich mit zwei Babypuppen verdeutlicht: ein gesundes Kind und das Kind einer Mutter, die während der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat. Ganz deutlich ist zu erkennen, dass das Baby, dessen Mutter Alkohol getrunken hat, viel kleiner und dünner ist und einen kleineren Kopf hat. Da Alkohol die Entwicklung des Gehirns stört, haben die Kinder häufig Lernschwierigkeiten, sie sind unkonzentriert und können ihren Alltag nur mit Mühe planen und strukturieren.

Die Referentinnen machen deutlich: Es ist wichtig, nicht nur bei der eigenen Schwangerschaft auf all diese „Gifte“ zu verzichten, sondern auch aktiv zu werden, wenn eine Freundin oder Verwandte Alkohol, Tabak oder Drogen während der Schwangerschaft konsumieren. Selbst ein Glas Wein oder ein paar Zigaretten sind zu viel, denn: Eine unbedenkliche Konsummenge gibt es nicht!

Teilnahme am Santa Lauf 2018 in Dillingen (06.12.2018)

Auch in diesem Jahr war unsere Schule wieder beim Santa Lauf in Dillingen am Start. „Auf ihr Santas – fertig – los!“ hieß es am 6. Dezember auf dem Dillinger Weihnachtsmarkt.

432 Läuferinnen und Läufer gingen an diesem Abend für einen guten Zweck auf die 5 Kilometer lange Strecke quer durch Dillingen an den Start, u. a. verkleidet als Nikoläuse, Rentiere, Weihnachtsbäume, Engel oder Elfen.

Von unserer Schule starteten Markus Schneider und Nicole Mross aus der GS-FOS 12-1, begleitet von Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich, Referendar Tillmann Häuser und Sportlehrer Maik Bösen. Der Erlös des Rennens ging in diesem Jahr an Kinder und deren Familien, die sich in finanzieller Not befinden.

Als begeisterte Zuschauer und Besucher des Weihnachtsmarktes fanden an diesem Abend auch weitere Lehrerkolleginnen und -kollegen sowie Schülerinnen und Schüler den Weg nach Dillingen – vielen Dank für eure Unterstützung.

Im nächsten Jahr rennen die Nikoläuse weiter!

Lesung des HIV-positiven Autors Matthias Gerschwitz (27.11.2018)

„Ich heiße Matthias Gerschwitz, bin 59 Jahre alt, schwul und wurde 1994 HIV-positiv getestet.“

Mit diesen Worten stellt sich der Berliner Autor den Schülerinnen und Schülern der Jean François Boch Schule Merzig vor.
Anlässlich einer Aktionswoche zum Welt-Aids-Tag besucht Matthias Gerschwitz die Klassen der Sozialpflegeschule und der HAB-Unterstufe, liest Passagen aus seinem autobiografischen Buch „Endlich mal was Positives“ vor und berichtet aus seinem Leben.

Gebannt hören die Schülerinnen und Schüler zu, wenn Matthias Gerschwitz erzählt, wie er die Nachricht seiner HIV-Infektion erhielt - die im Jahr 1994 einem Todesurteil entsprach. Dass er heute immer noch lebt und es ihm gut geht, verdankt er den Medikamenten gegen das HI-Virus. Seine tägliche Tablettendosis gibt er zur Ansicht rund und berichtet ungeschönt über die teilweise starken Nebenwirkungen.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern erörtert er Fragen wie: Woher kam HIV? Was ist der Unterschied zwischen HIV und Aids? Wie wird das Virus übertragen? Und wie kann ich mich schützen?

Dabei hat Gerschwitz eine klare Botschaft: Er mahnt die Jugendlichen, dass die Verwendung von Kondomen bei Sexualkontakten (lebens-)wichtig ist.

Zudem stellt er klar: Ob homosexuell oder heterosexuell – dem Virus ist egal, in welchem Körper es sich einnistet!

„Die Themen HIV und Aids sind feste Bestandteile unseres Unterrichts – ebenso ist die Aktionswoche zum Welt-Aids-Tag inzwischen ein fester Bestandteil des Schuljahres“, so Studienrätin Dr. Simone Scherer, die die Aktionswoche koordiniert. „Der Besuch von Matthias Gerschwitz ist aber etwas ganz Besonderes und wir danken Jenni Schillo vom Gesundheitsamt Merzig-Wadern für diese einmalige Gelegenheit.“

Jenni Schillo selbst besucht insgesamt sieben Klassen des sozialpflegerischen Bereichs. Sie informiert die Schülerinnen und Schüler über Ansteckungsmöglichkeiten, Risikofaktoren und den Schutz vor HIV. Auch die richtige Verwendung von Kondomen ist ein fester Bestandteil ihrer Informationsveranstaltungen.
Zur Information aller Schülerinnen und Schülern findet zudem eine Plakatausstellung im Eingangsbereich und in der Pausenhalle des Standortes Waldstraße statt. Die Plakate wurden unter anderem von Schülerinnen der GS-FOS 12.3 gestaltet und widmen sich Begriffserklärungen, Übertragungswegen und Schutzmaßnahmen gegen HIV.

Runder Tisch zum Thema „Erstellen eines Kulturfahrplans“ (23.11.2018)

Am 23.11.18 fand ein erster Runder Tisch zum Erstellen eines Kulturfahrplans an unserer Schule statt.

Anwesend waren neben Schulleiter Andreas N. Heinrich und Kunstlehrerin Suzanne Hoffmann Frau Friedrich als Vertreterin der CEB Akademie Merzig e.V.,

Herr Rauch als Chef des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs Merzig und Herr Dr. Leiner und Frau Wiesen als Vertreter des Teams "KULTUR_leben!" (Landesinstitut für Pädagogik und Medien.

Ziel des Runden Tischs war es, das kulturelle Angebot an unserer Schule zu erweitern sowie das Bildungsangebot ganzheitlich zu ergänzen und eine optimale gemeinsame Vernetzung aller Kooperationspartner herzustellen.

Bei den Zusammentreffen sollen nun Konzepte entwickelt werden, um Schülern Kultur näher zu bringen, Schüler aus bildungsfernen und sozialschwachen Familien zu erreichen und zu begeistern, Ideen austauschen und Strukturen zu finden, um Kultur zu vermitteln.

Generell soll Kultur im Schulalltag verankert werden.

Dabei sollen die Schwerpunkte unserer Schule herausgestellt werden: die Integration Geflüchteter, Interkulturelle Arbeit sowie die Berufliche Bildung.

Das bisheriges Kulturangebot an der Schule kann dazu genutzt und weiter ausgebaut werden: die Kunst AG, das jährlich stattfindende Schulkonzert sowie diverse Kunstprojekte.

Wichtig bei all diesen Angeboten ist es, der kulturellen Bildung einen hohen Wert für die Persönlichkeitsentwicklung unserer Schüler zuzuschreiben.

Der erste gemeinsame Runde Tisch war ein gelungener Anfang für das kulturelle Vorhaben.

Zum Hintergrund: Das Landesprojekt "KULTUR_leben!" wurde bereits von Kultusminister Ulrich Commerçon, gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Stiftung Mercator, Winfried Kneip, im Juni 2017 initiiert, um eine nachhaltige Stärkung der kulturellen Bildung an saarländischen Schulen zu starten. Das auf zunächst drei Jahre angelegte Projekt wird von der Stiftung Mercator mit 500.000 Euro gefördert.

Wider das Vergessen – Zukunft braucht Erinnerung: Eine Spurensuche der Fachoberschulen Technik und Gesundheit/Soziales (22.11.2018)

Im November 2018 besuchten Schülerinnen und Schüler der Fachoberschulen, Klassenstufe 12, gemeinsam mit ihren Deutschlehrerinnen Frau Scharf, Frau Schulien, Frau Baluksian, Frau Krempchen und Frau Reinert das ehemalige KZ Natzweiler-Struthof im französischen Elsass.

Bereits im Vorfeld wurde in den Klassen der Roman „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink gelesen, besprochen und bearbeitet, in dem u. a. die Themen „Nationalsozialismus“ und „Kriegsverbrechen im Nationalsozialismus“ angesprochen werden.

Um Geschichte lebendig zu gestalten und eine Art der Spurensuche auch außerhalb des Klassenzimmers zu betreiben, wurde das KZ im benachbarten Frankreich ausgewählt.

Dieses ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof wurde am 21. April 1941 errichtet und war bis zum 23. November 1944 ein sogenanntes Straf- und Arbeitslager des nationalsozialistischen Deutschlands im besetzten französischen Elsass.

In das Lager sowie in die angeschlossenen Außenlager wurden etwa 52000 Menschen aus ganz Europa deportiert; hier wurden auch medizinischen Experimente von Naziprofessoren der Universität des Reichs in Straßburg durchgeführt.

Etwa 22000 Menschen starben in diesem KZ, sei es durch Ermordung, Quälerei und Folter, Krankheit, Kälte oder Mangelernährung – es war eines der mörderischsten Lager des Nazi-Regimes.

Der Referent der Lehrfahrt, Axel Brück sowie sein französischer Kollege Jean-Marie betonten in ihren Ausführungen durch die Schilderung vieler Einzelschicksale den grausamen Machtmissbrauch der Kommandanten in dem Lager.

Die Stätte des ehemaligen KZ Natzweiler-Struthof ist heute ein Ort der Erinnerung, ein in den Vogesen verankertes Zeugnis der Geschehnisse und eine der wichtigsten nationalen Gedenkstätten der Deportation.

Ziel der Lehrfahrt war es, die Schülerinnen und Schüler Geschichte erleben zu lassen und sie für alle Formen von Unterdrückung, Ausgrenzung und Machtmissbrauch zu sensibilisieren. Es war eine Spurensuche wider das Vergessen, die die Schülerinnen und Schüler berührt hat.

„Nachhaltig durch’s Leben“ gewinnt bei proWIN-Gala 2018
Projekt der Jean-François-Boch-Schule wird mit 10.000 € gefördert

Mit dem Projekt „Nachhaltig durch’s Leben“ beteiligt sich die Jean-François-Boch-Schule Merzig im Verbund mit dem Verein Integration durch Demokratie e. V. am UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Das Vorhaben, Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen die Belange nachhaltigen Handelns spielerisch zu vermitteln, hat bei der diesjährigen proWIN-Spendengala Anerkennung gefunden. Die Projektverantwortlichen Sonja Al-Samaraie und Dr. Daniela Schmitz freuten sich gemeinsam mit Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich über die Einladung zur Spendengala und einen Scheck über 10.000 €.

„Mit diesem Projekt verknüpft die Jean-François-Boch-Schule zwei Kernziele ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit: Die Förderung der Integration zugewanderter junger Menschen und die Vermittlung nachhaltiger Handlungsmuster“, erläutert Schulleiter Heinrich bei der Vorstellung des auf zwei Jahre angelegten Projektes. Diese Ziele unterstützt auch der im vergangenen Frühjahr gegründete Merziger Verein Integration durch Demokratie (ID) e. V. , der die Projektumsetzung über die Grenzen des Merziger Berufsbildungszentrums hinaus koordinieren wird. So werden die Grundschulen Merzig-St. Josef und Saargau (Schwemlingen) eingebunden; weitere Kooperationen werden derzeit angebahnt. Sonja Al-Samaraie, Integrationskoordinatorin der Jean-François-Boch-Schule und stellvertretende Vorsitzende des I.D. e.V., weist auf die doppelte Wirksamkeit dieser Arbeit hin: Zugewanderten und hier aufgewachsenen jungen Menschen werden die Standards nachhaltigen und umweltbewussten Handelns vermittelt, und durch das gemeinsam innerhalb einer Klasse oder Gruppe erarbeitete „Expertenwissen“ wird die Integration auf vielen Ebenen gefördert.

Dr. Daniela Schmitz wird als Nachhaltigkeitsbeauftragte der Jean-François-Boch-Schule in den kommenden beiden Jahren gemeinsam mit ihrer Kollegin Janina Müller die operative Umsetzung des Projektes koordinieren. „Neben einer Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Stadt Merzig („Fairtrade Town“) und dem Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V. gilt es, die uns nun zur Verfügung stehenden Mittel zur Beschaffung einer Lernausstattung zu nutzen.“ Neben speziell vorbereiteten Lernmodulen setzt Schmitz vor allem auf Aktionstage und mehrtägige Veranstaltungen z. B. im ökologischen Schullandheim Bliesgau. „In jedem Fall werden wir die Zuwendungen der proWIN-Stiftung und auch weitere Projektspenden nachhaltig verwenden.“, versichert Schmitz.

Entwicklungspolitische Bildungstage zum Thema „Armut beenden“ (17.10.-13.11.2018)

In Kooperation mit dem Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. (NES) lud die Jean François Boch Schule am 17. Oktober, dem internationalen Tag zur Beseitigung der Armut, zu zwei Vorträgen mit Diskussion rund um das Thema „globale Armut“ ein.

Die Veranstaltung bot den Auftakt der entwicklungspolitischen Bildungstage im Saarland (EPOBITS), die bis zum 13. November 2018 vielfältige Bildungsaktivitäten für Schulen und sonstige Gruppen bot: die Vorträge zweier VertreterInnen sozialer Bewegungen aus Lateinamerika: Everardo Ulises Pérez vom Red Ambientalista Comunitarios aus El Savador und Aurelia Martina Arzú Rochez, Vize-Koordinatorin der Organización Fraternal Negra Hondurena, aus Honduras. Beide Referenten berichteten über Armutsursachen in ihren Ländern sowie über aktuelle Fluchtbewegungen.

Außerdem wurden in der Jean François Boch Schule zwei Ausstellungen zum Thema „Armut“ gezeigt, die mit gebuchter Führung oder auch eigenständig besucht werden konnten: „Arm durch Reichtum“ sowie „Unser Griff nach den Rohstoffen der Welt“. Diese konnten zusammen mit einem Bildungsreferenten des NES (auch in englischer und in spanischer Sprache) besucht werden, ebenso die Workshops.

Ziel dieser entwicklungspolitischen Bildungstage ist es in jedem Jahr, in einem mehrwöchigen und interaktiven Programm die Themen der Einen Welt und das Engagement für eine friedlichere, gerechtere und nachhaltigere Weltgemeinschaft einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Viele Kolleginnen und Kollegen unserer Schule nutzen das Angebot, um mit Klassen oder Kursen die Ausstellung zu besuchen; Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer buchten sogar Führungen in englischer und spanischer Sprache.

Unsere Schule erneut sportlich aktiv und erfolgreich (11.11.2018)

Zum bereits 3. Mal in diesem Schuljahr nahm unsere Schule an einem Volkslauf teil, dieses Mal am Martinslauf in Losheim am 11.11.2018.

Zur Auswahl standen die Laufwettbewerbe über 5km und 10 km sowie eine Nordic-Walking Runde, auch über 5 km. Unsere Schülerinnen und Schüler meldeten sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung an; mit über 1000 Läuferinnen und Läufer gingen sie an diesem Sonntagmorgen an den Start – angefeuert von begeisterten Zuschauern und viel Unterhaltungsmusik entlang der jeweiligen Strecken.

Schulleiter Andreas N. Heinrich bestritt an diesem Vormittag das Rennen über 5 km, begleitet von Sportlehrer Maik Bösen und weiteren Schülerinnen und Schülern. Die beste Zeit auf dieser Distanz absolvierte Muwa Almasri aus der T-VK1F (20:47).

Im Rennen über 10 km ging Heidi Saad aus der GS-FO-12-2 an den Start und wurde von Sportlehrer Bösen bei ihrem tollen Lauf begleitet.

Es war ein tolles Sportereignis; vielen Dank an alle Beteiligten.

Beim Martinslauf 2019 geht unsere Schule wieder an den Start – das ist sicher!

„bbz in concert`18: Jubiläums - Edition“ – einzigartig, großartig, phänomenal (31.10.2018)

Das Schulkonzert „bbz in concert `18“ stand in diesem Jahr unter dem Motto „Jubiläums-Edition“ und feierte am 31.10.2018 in der Stadthalle Merzig sein 10-jähriges Jubiläum.

Das Organisationsteam unter der Leitung von Klaus Dewald, Anne Laval und Ulrich Seiler sorgte mit mehr als 100 Mitwirkenden dafür, dass eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Show auf die Bühne gestellt wurde.

Zehn Jahre „bbz in concert“, ein einzigartiges Ereignis, veranlasste viele Ehemalige, dieses Mal nicht als Zuschauer, sondern als Akteure das großartige Konzert mitzugestalten.

Eröffnet wurde die Zeitreise von 2008 bis 2018 durch „Dancing Teachers and Students“ mit einer tänzerischen Darbietung und einem passenden Outfit zu dem Titel „Time Warp“ aus der Rocky Horror Picture Show unter der Leitung von Julia Wilhelm und Anne Laval.

Laut Klaus Dewald, der vor zehn Jahren den Grundstein für das Konzert legte, ist der Startschuss für „bbz in concert“ im Jahr 2008 mit einem afrikanischen Song gefallen: „Siyahamba“, vorgetragen von zwei Chören, dem Chor aus ehemaligen Sängern und dem aktuellen Schulchor, die sich auf der Bühne während des musikalischen Beitrags vereinten, stimmten das Publikum auf ein besonderes Event ein.

Der Musikkurs, Klassenstufe 11, von Klaus Dewald („Make love, not war“, Lorenz Maierhofer) wie auch die 13er Kurse Pädagogik/Psychologie von Ulrich Seiler („Zombie“, The Cranberries) des beruflichen Oberstufengymnasiums boten jeweils eine eindrucksvolle musikalische Performance mit tänzerischen Elementen, die sich aus Unterrichtsbeiträgen entwickelte. Der Kurs „Darstellendes Spiel“ des beruflichen Oberstufengymnasiums, Klassenstufe 11.3, von Carmen Dresen zeigte ebenfalls einen unterrichtsbezogenen Beitrag, der das musikalisch und tänzerisch geprägte Programm durch eine schauspielerische Darbietung auflockerte.

Jonathan Richter, der bereits in den letzten beiden Jahren das Publikum in seinen Bann zog, eröffnete die zweite Konzerthälfte mit einem anspruchsvollen klassischen Musikstück auf dem Flügel, welches seitens des Publikums mit absoluter Stille gewürdigt wurde.

„Man(n) singt“ brachten mit ihrem amüsanten Titel „Frauen sind anders“ von Hans Unterweger nicht nur die männlichen Zuhörer, sondern auch die anwesenden Frauen zum Lachen.

Zu den weiteren Highlights zählten die Darbietungen der aktuellen Solistinnen Lena Fiehn, Christine Strobel, Heidi Saad und Laura Seer mit Peter Lang am Schlagzeug sowie Mila Jasmin mit der Ex-Band. Die ehemaligen Solistinnen Mascha Schwanengel, Shanice Byrd und Samira Adams überzeugten in einem Medley mit ihren besonderen Stimmen. Zusätzlich begeisterte Shanice Byrd in Begleitung mit dem Ex-Chor 2008-2017 das Publikum mit dem bekannten Titel „O happy day“.

Neu in diesem Jahr war die Platzierung der besten Castingsteilnehmer durch das Publikum. Peter Lang, der nicht nur sein musikalisches Können am Schlagzeug und am Flügel unter Beweis stellte, sondern mit seinem eigenkomponierten Song „Bildung“ die Zuhörer mit Humor und Charme begeisterte, trat mit einem eindeutigen Ergebnis als Gewinner hervor.

Mit einer tollen Bühnenpräsenz führten die Moderatoren Katrin Luxenburger, Jule Jeromin, Lena Barth und Miguel Kettern sympathisch durch das vielfältige Programm.

In diesem Jahr gab es auch wieder eine weitere Auflage der Formation „teacher and teacher“, bei der Klaus Dewald und Anke Fritz-Kewerkopf ein anspruchsvolles Duett darboten.

Die herausragende Ex-Band mit Jan-Niklas Ebert (Bass), Benny Haupenthal (Cajon), Marius Wiesen (E‑Piano), Michael Brill (Flügel) und der Powerfrau Nina Behr (Gesang, Gitarre) rockte die Halle und sorgte für reichlich Stimmung. Wie es sich für eine Jubiläumsfeier gehört, wurde die Bühne mit besonderen Lichteffekten, nach der Idee von Ulrich Seiler, stimmungsvoll gestaltet.

Am Ende performten alle Mitwirkenden gemeinsam auf der Bühne „Time Wrap“ aus der Rocky Horror Picture Show und „Let Me Entertain You“ von Robbie Williams. Ein großartiges, kurzweiliges Konzert, welches viel Lob erntete, ging mit einem großartigen Finale zu Ende.

Publikum und Akteure ließen den besonderen Abend gemeinsam mit einer After Show Party ausklingen. Der Schulförderverein und die Oberstufenschüler des beruflichen Oberstufengymnasiums sorgten für ein reichliches Angebot an Snacks und Getränken. SchülerInnen der Gewerbeschule 11.1 mit Heike Steimer, der Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB Oberstufe) mit Simone Scherer, der Berufsgrundschule 3 dual mit Monika Langen und der Kunstkurse des beruflichen Oberstufengymnasiums mit Suzanne Hoffmann verzauberten den Eingangsbereich der Stadthalle mit selbstkreierten Dekorationsmaterialien und Bildern - passend zu Halloween.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden auf und hinter der Bühne und besonders an das Organisationsteam für das sehr gelungene „bbz in concert `18“. Es war einzigartig, großartig - einfach phänomenal.

„bbz in concert 2018 – Jubiläums Edition” - Vorankündigung - (31.10.2018)

Die Jean-François-Boch Schule Berufsbildungszentrum Merzig feiert in diesem Jahr das 10. Schulkonzert „bbz in concert“ in Folge. Zu diesem besonderen Anlass präsentiert die Musik- und Tanz-AG der Schule das Jubiläumskonzert am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 ab 19:30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Stadthalle Merzig.

Begleiten Sie uns bei einer musikalischen Zeitreise mit Beiträgen aus dem Bereich Klassik, Pop, Rock und Jazz sowie einer tänzerischen Performance - für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Neben aktuellen Schülern und Lehrern werden viele ehemalige Schüler ihr künstlerisches Können, ihre Kreativität und ihre enorme Vielfalt unter Beweis stellen: Solisten, Band, Chöre, Beatboxer und Tanzgruppen wirken mit. Schüler und Lehrer sind an der Organisation und der Gestaltung gleichauf beteiligt.

Für die Vorauswahl von Solisten fand eine schulinterne Castingshow statt, in der Schüler vor eine Jury traten und sich um einen der begehrten Soloauftritte bewarben. Die Bestplatzierten erhalten am Konzertabend die Möglichkeit, ihren Traum von einem Bühnenauftritt zu verwirklichen.

Das Foyer der Stadthalle wird passend zu Halloween von Schülern aus unterschiedlichen Klassen mit selbst kreierten Materialien gestaltet. Zusätzlich bieten der Förderverein und Schulklassen Snacks und Getränke an.

Dieses besondere Event sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Die Jean-François-Boch Schule freut sich auf Ihren Besuch!

Der Vorverkauf für Konzertkarten (5€ Erwachsene/Schüler) findet ab sofort in den Sekretariaten der beiden Schulstandorte (Waldstraße 51, Von-Boch-Straße 73) statt.

Teilnahme am Saarwiesenlauf war ein voller Erfolg (23.09.2018)

Das 1. Buddy-Event des Vereins ID im Schuljahr 2018/19 war am 23.09.2018 die gemeinsame Teilnahme am CEB Saarwiesenlauf in Hilbringen. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten sich im Vorfeld freiwillig für die 5 km oder 10 km Distanz anmelden, oder aber zur gleichen Zeit im gemeinsamen Küchenteam rund um Herrn Bohr in der Schule ein leckeres Essen vorbereiten. Viele unserer Lehrerinnen und Lehrer waren an diesem Sonntag sowohl an der Strecke als auch in der Küche im Einsatz und zeigten durch ihr Engagement, dass Schule mehr ist, als gemeinsam Zeit im Klassenraum zu verbringen. Schulleiter Andreas N. Heinrich lief selbst erfolgreich beim 5 km Lauf mit und war sehr zufrieden über die guten Ergebnisse unserer Schule. So erreichte Merih Kibreab, ein ehemaliger Schüler unserer Schule, beim 5 km Rennen den 4. Platz mit einer Zeit von 39:16. Unser Sportlehrer Maik Bösen begleitete die Läuferinnen und Läufer unseres Teams auf beiden Renndistanzen und lobte die Bereitschaft, sich trotz des regnerischen Wetters an diesem Tag an den Start zu stellen. Gegen 13 Uhr endete ein tolles Event für alle Beteiligten mit einem leckeren Essen in der Pausenhalle unserer Schule. Vielen Dank an alle, die geholfen haben und dabei waren. Im nächsten Jahr gehen wir wieder an den Start!

Handwerk Live am „Tag des Handwerks“

Schüler vom BBZ Merzig waren mit viel Engagement bei der Sache

„Für diesen Moment geben wir alles“, lautete das diesjährige Motto der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK), die Mitte September zum Tag des Handwerks auf den Kleinen Markt in Saarlouis eingeladen hatte. Fast 20 Innungen der HWK boten Einblicke in die Alltagswelt und das Leistungsspektrum des saarländischen Handwerks. Rund 200 Handwerker waren dort aktiv.

Am Stand der Maler- und Lackiererinnung des Saarlandes waren unter anderem sieben Schüler und Studienrat Edgar Hoff von der Jean-François-Boch-Schule – BBZ Merzig mit viel Einsatzbereitschaft dabei. Die gezeigten Schmucktechniken fanden viel Beachtung bei den Besuchern. Die Schüler verstanden es, beim Publikum großes Interesse zu wecken, indem sie kleine Arbeitsproben anfertigten, die die Besucher mitnehmen konnten.

Auf einer Bühne wurde im Rahmen des Programms der HWK auch die Landessieger der Sommergesellenprüfung der Maler und Lackierer geehrt. Christoph Manz belegte bei den Malern den ersten Platz. Er war Schüler am BBZ in Merzig.

Alexander Wollmann vom Vorstand der Maler- und Lackiererinnung fasste am Ende der Veranstaltung den Tag zusammen: „Durch die aktive Mitarbeit unserer Auszubildenden vom BBZ in Merzig erhielten die Besucher einen guten Einblick in das gestalterische Handwerk.“

Chemiekurs 12 des OGym besucht GDNÄ an der Universität des Saarlandes (17.09.2018)

Die 130. Versammlung der Gesellschaft deutscher Naturwissenschaftler und Ärzte (GDNÄ), die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stand, fand in diesem Jahr erstmals an der Universität des Saarlandes statt. Zu dieser Veranstaltung waren nicht nur Wissenschaftler, Professoren und Studenten eingeladen, sondern auch Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, besonders aus dem Saarland.

Unsere Schule war durch den Chemiekurs 12 des Oberstufengymnasiums mit 17 Schülerinnen und Schülern sowie der Chemielehrerin Anne Laval und Schulleiter Andreas N. Heinrich vertreten.

Besucht wurde ein Vortrag von Professor Dr. Frank Nesse vom MPI für Kohlenforschung (Mühlheim a.d.R.) mit dem Thema „Quantenmechanik, Chemie und Computer: von der Grundlagenforschung zur individuellen Anwendung“.

Zusätzlich gab es ein gemeinsames Essen in der Mensa sowie eine Führung durch die naturwissenschaftliche Bibliothek. Im Anschluss folgte noch ein Einblick in die Universitäts- und Landesbibliothek.

Es war insgesamt ein wirklich interessanter und lehrreicher Vormittag.

Hoch hinaus! GS11.2 erklimmt die (Kirner)Dolomiten J (13.09.2018)  

Am 13.09 machten sich 20 Schüler unter Aufsicht von Lehrkraft Andreas Behrje mit dem Zug auf den Weg nach Kirn. Im Gepäck: Zelte, Isomatten und Schlafsäcke. Nach einem für manche mehr, für andere weniger anstrengenden Aufstieg zu den Felsen oberhalb von Kirn wurden zunächst die Zelte für die Übernachtung aufgebaut.

In der Zwischenzeit wurde von Leo Lauer vom Alpenverein Saarbrücken und Klassenlehrer Alexander Dornhöfer ein Klettersteig aufgebaut. Nach einer kurzen Einweisung ging es dann auch schon mit Klettergurt und Helm bewaffnet zum ersten Mal an den Felsen. Die anfängliche Skepsis wich schnell, und dank gegenseitiger Unterstützung konnten alle auch die schwierigen Stellen meistern. Klettern macht hungrig, also wurde im Anschluss Holz gesammelt und ein „kleines“ Feuer für die Schwenker gemacht. So klang der Abend gemütlich am Lagerfeuer aus. Am nächsten Morgen ging es dann nach Abbau der Zelte zurück nach Merzig.

Fazit: Alle gesund wieder unten und ein tolles Erlebnis für die Klassengemeinschaft!

Jean-François-Boch Schule erfolgreich beim Staffel-Triathlon (08.09.2018)

Am 08.09.2018 nahmen drei Mannschaften der Jean-François-Boch-Schule an der 7. Auflage des Saarland-Staffel-Triathlons in Lebach teil. Bei perfektem Sportwetter galt es, 200 m Schwimmen, 15 km Mountainbike fahren und 5,5 km Laufen in einem Staffel-Format zu bewältigen.

In der männlichen Kategorie traten mit Philipp Schauer (Schwimmen), Jannik Jacob (Rad) und Fabian Kettern (Laufen) drei Schüler der 11. Klassenstufe des Beruflichen Oberstufengymnasiums an. Beflügelt von der tagesschnellsten Schwimmzeit durch Philipp Schauer errang das junge Team den dritten Platz in der Herrenkonkurrenz.

In der Mixed-Kategorie waren zwei Mannschaften am Start: Sabine Hoffeld (Schwimmen), Eric Biehler (Rad) und Andreas N. Heinrich (Laufen) belegten den dritten Platz und das Sportlehrer-Schülerin-Team mit Markus Schreier (Schwimmen), Fabian Schiffer (Rad) und Lea Feilen (Laufen) kam auf den 8. Rang.

Unsere Schule bei Mission Matsch 2018 (08.09.2018)

Gemeinsam mit unseren Lehrern Holger Busse und Maik Bösen nahmen am 8. September 2018 insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler für unsere Schule am 5. Wochenspiegel Mission Matsch Lauf in Losheim am See teil. An einem sonnigen Samstagnachmittag ging unser Team im Strandbad geschlossen an den Start der 10 Kilometer langen Strecke. Auf die Sportlerinnen und Sportler warteten insgesamt 30 Hindernisse, die oftmals nur in Teamarbeit zu bewältigen waren. Gemeinsam Spaß zu haben und sich dabei einmal so richtig dreckig zu machen, waren die erklärten Ziele von allen. Nachdem der Startschuss gefallen war, ging es erst einmal durch den Stausee, bevor u. a. Strohburgen, Wasserlöscher, Baucontainer mit grünem Glibber, Holzhürden, Baumstämme, jede Menge Schlammlöcher und Matschrutschen als Hindernisse bereitstanden. Kurz vor dem Ziel, das auch alle erreichten, wartete eine lange Wasserrutsche zurück in den Stausee. Im Ziel angekommen, nahmen viele von uns freiwillig nochmals ein Bad im See, um sich von Stroh, Sand und Schlamm zumindest grob zu befreien. Ein tolles Event mit 100%-Wiederholungsfaktor im nächsten Jahr.

Unsere Schule beim KNAX-Sportfest 2018 (22.08.2018)

Der Landkreis Merzig-Wadern veranstaltet jährlich ein Sport- und Spielfest der Grundschulen in Merzig. Da das KNAX-Sportfest im letzten Schuljahr aus wettertechnischen Gründen für die 3er-Klassen abgesagt werden musste, wurde dieses zu Beginn des Schuljahres am 22.08.2018 für die jetzt vierten Klassen nachgeholt. Zur koordinativen Unterstützung der über 1000 Grundschulkindern von insgesamt 51 teilnehmenden Schulen in diesem Jahr waren auch wieder Schülerinnen und Schüler der Klassen T-GS10.1, T-VK3.2-F und W-VK4-F dabei. Ihnen wurden von den Sportlehrern Fabian Schiffer und Maik Bösen sowie von deren Kollege Andreas Behrje zu Beginn des Festes im Blättelbornstation in Merzig ihre Aufgaben und die entsprechenden Abläufe erläutert. Unsere Schülerinnen und Schüler waren an jeweils einer von über 30 Spielstationen eingesetzt und fungierten dort als Schiedsrichter und Motivator gleichermaßen. In Kooperation mit Schülerinnen und Schülern anderer weiterführender Schulen gelang eine tolle Zusammenarbeit. Besonders unsere geflüchteten Schülerinnen und Schüler der VK-Klassen profitierten von diesem Schultag, da sie durch ihre Betreuungsaufgabe ihr Sprachniveau nochmals verbessern konnten.  

15 auf einen Streich – Alle Maler und Lackierer bestehen die Gesellenprüfung 2018

Alljährlich zur Ende des Schuljahres führt die Handwerkskammer (HWK) in Saarbrücken die Gesellenprüfungen im Maler und Lackiererhandwerk durch. Dieses Jahr nahmen 15 Auszubildende von der Jean François Boch Schule – BBZ Merzig an der Facharbeiterprüfung teil.

„In den fast 30 Jahren, in denen ich den theoretischen Unterricht hier an der Schule mitgestalte, habe ich das noch nicht erlebt, dass alle unsere Schüler bestanden haben“, so Studienrat Edgar Hoff von der Malerabteilung. „Dies zeigt, dass die hier eingesetzten Lehrkräfte einen sehr guten Job machen“, so Hoff weiter.

Einer unserer Schüler hat sich durch seine praktische und theoretische Leistung besonders hervorgetan. Es könnte sein, dass die HWK ihn als Landesbesten der Sommerprüfung kürt und ihn zum Bundeswettbewerb schickt. Somit käme der Landessieger der Maler und Lackierer auch 2018 wieder einmal vom BBZ Merzig.

„Das ist ja ein super Ergebnis“, so Andreas Nikolaus Heinrich, Schulleiter der Jean François Boch Schule, zur Nachricht über das Abschneiden seiner Schüler. „Die Malerabteilung unserer  Schule ist eines unserer Aushängeschilder, da sie in den vergangenen Jahren schon mehrfach Landessieger bei den Prüfungen der Handwerkskammer gestellt hat“, so Heinrich weiter.

Die Prüfung gliedert sich in einen theoretischen Teil (Dauer 1 Tag), der in den Räumlichkeiten der HWK in Saarbrücken abgehalten wird, und einen fachpraktischen Teil (Dauer 2,5 Tage), der in der Werkstatt der Malerinnung in Saarbrücken-Burbach stattfindet. Hier müssen dann das Fachwissen von drei Ausbildungsjahren und das handwerkliche Können (u.a. lackieren, tapezieren, Schmucktechniken anwenden) unter Beweis gestellt werden.

Die Schulleitung und die Lehrkräfte der Malerabteilung gratulierten den frischgebackenen Malergesellen und Malergesellinnen und wünschten ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.

Spendenübergabe an Afrikaprojekt (19.06.2018)

In einer kleinen Feierstunde übergaben Frau Bouillon und Frau Reinert, stellvertretend für die Fachkonferenz Katholische Religion und Ethik, den Erlös des 2. Adventscafés an Frau Margret Berwian vom Verein „Afrikaprojekt Dr. Schales e. V.“. Insgesamt erzielte unsere Schule mit dem Adventscafé 800 €.

Der Verein „Afrikaprojekt Dr. Schales e. V.“ versucht seit 2001 durch den Initiator Dr. Hans Schales, die humanitäre Entwicklungshilfe im Land Zimbabwe zu fördern. Menschen in dem Land sollen in ihrer eigenen Handlungsfähigkeit und Menschlichkeit gestärkt werden, damit sie eigenständig Lösungen entwickeln können. Schwerpunktmäßig wird in Schulprojekte und in Gesundheit im St. Luke`s Krankenhaus investiert.

Die geladenen Vertreterin des Vereins Afrikaprojekt erzählte den anwesenden Schülern aus der Klassenstufe 11 einer Verkäuferklasse von bereits stattgefundenen Projekten in Zimbabwe und bedankte sich für die Spende. Frau Berwian versprach, dass das Geld auch dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird. (siehe auch unter www.afrikaprojekt-schales.de)

Abschlussfeier der Abiturienten 2018 unter dem Motto: „Abi Vegas – um jeden Punkt gepokert“ (09.06.2018)

Unter dem Motto „Abi Vegas – um jeden Punkt gepokert“ fanden am Samstagabend, 09.06.2018, die Feierlichkeiten der Abiturienten 2018 in der Stadthalle in Merzig statt: 47 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife.

Alle anwesenden Absolventen strahlten glücklich, da auf das finale Ziel „Abitur“ drei Jahre lang hingearbeitet wurde; heute Abend erhielten alle endlich den Lohn für ihr hartes Arbeiten.

Durch das Programm führte die Abiturientin Ann-Kathrin Luxenburger.

Eröffnet wurden die Feierlichkeiten durch Jonathan Richter am Flügel.

Die diesjährige Eröffnungsrede hielt Frau Landrätin Daniela Schlegel Friedrich.

Neben Begrüßungen und der Abschlussreden des Schulleiters Andreas N. Heinrich und des Vorsitzenden des Schulfördervereins, Wolfgang Quinten, folgte ein Duett „Student and Teacher“: Abteilungsleiter Klaus Dewald und Michelle Leya interpretierten „Total eclipse of my heart“. Dann ergriffen die diesjährigen Tutoren Christine Moutty, Ulrich Seiler und Dr. Eric Biehler das Wort, um ihre Absolventen würdevoll ins „Leben“ zu entlassen; im Anschluss gab es die lang ersehnten Abschlusszeugnisse durch die drei Tutoren.

Im weiteren Verlauf der Feier wurden die Besten des Abends geehrt: Unter den 47 Schülerinnen und Schülern setzten sich Anna Hein (Oberstufengymnasium, Bereich Gesundheit und Soziales) und Lukas Hümbert (Oberstufengymnasium, Bereich Wirtschaft) als die Besten durch; Anna Hein als Allerbeste ihres Jahrgangs erhielt auch vom Schulförderverein einen Buchpreis.

In den jeweiligen beruflichen Profilfächern, den sogenannten Erweiterungskursen, überzeugten mit besten Ergebnissen im Fach Gesundheit Anna Hein, im Fach Pädagogik/Psychologie Annika Thömmes sowie im Fach BWL Lukas Hümbert, der ebenfalls den Scheffelpreis erhielt.

In der nachfolgenden Schülerrede durch Uchenna Eckert und Mohammed Kobeissi betonten beide, dass mit dem Abitur ein neuer Lebensabschnitt beginne, in dem viele maßgebliche Veränderungen stattfinden. Nun könne jeden den Weg beschreiten, den er oder sie sich selbst aussucht. Beide betonten zudem den Beginn ihres Zusammentreffens vor knapp drei Jahren, in denen alles neu war: neue Lehrer, neue Fächer, neue Herausforderungen. Es folgte ein kurzer Rückblick auf die gemeinsamen 4748 Tage, in denen alle als Gruppe viel erlebt und gemeistert haben. Nun aber müsse und dürfe, so die beiden, jeder den Aufbruch ins Ungewisse wagen oder um es mit Johann Nestroy zu sagen „Die Welt ist die wahre Schule, da lernt man alles von selbst“.

Es folgte eine Unterbrechung des offiziellen Programms, in der alle das Buffet genießen durften und das ein oder andere Gespräch führen konnten.

Nach der Pause ging es mit einer Diashow „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ weiter.

Im weiteren Verlauf erfreuten sich alle an einem Tanzbeitrag der Abiturienten.

Anschießend performten Anna Hein, Uchenna Eckert, Jonathan Richter, Lukas Hein und Kathrin Gaub den Song „Time of my life“.

Dann hieß es „Abschied nehmen“: Klaus Dewald bat alle Abiturienten auf die Bühne und verabschiedete sich von jedem persönlich mit „Time to say goodbye“.

Es folgte der musikalische Abschluss aller Abiturienten.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung freuten sich alle, bei netten Gesprächen den Nachtisch zu genießen und das bestandene Reifezeugnis gebührend zu feiern.

Abschlussfeier der Fachoberschüler Gesundheit und Soziales, Technik und Wirtschaft 2018 (08.06.2018)

Am Freitagabend, 08 Juni 2018, fanden die diesjährigen Feierlichkeiten für alle Fachoberschulabsolventen 2018 in der Stadthalle in Merzig statt.

139 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Fachhochschulreife.

Die Stadthalle füllte sich gegen Abend schnell mit elegant gekleideten jungen Menschen und ihren Verwandten und Freunden - alle gelöst und glücklich strahlend - mit der Vorfreude auf das lang ersehnte Zeugnis der Allgemeinen Fachhochschulreife.

Monatelang stand diese zentrale Prüfung im Raum, gefolgt von Ängsten, dem Lernstress und der Sorge, die Prüfung nicht zu schaffen. Doch an diesem Abend durften alle Absolventen die Früchte ihres langen Lernens ernten.

Durch das ganze der Feierlichkeiten moderierten Helen Helfen und Adem Elmas.

Jonathan Richter leitete am Flügel zu Beginn in die Feierlichkeiten ein; der erste Beigeordnete und Landtagsabgeordnete Frank Wagner hielt daraufhin die Abschlussrede.

Im Anschluss hielt Helen Helfen die Schülerabschlussrede, die sich mit dem Erwachsenwerden und den neuen Herausforderungen nach dem erfolgreich bestandenen „Fachabi“, wie es umgangssprachlich so schön heißt, auseinandersetzte.

Michelle Leya trat daraufhin mit ihrer Ukulele auf und interpretierte Noah Issaks Stück „Wicked games“.

Im Anschluss daran wurden die Besten geehrt: Unter den 139 Schülerinnen und Schülern setzte sich Leon Schmitt aus der FOS Technik mit dem besten Notendurchschnitt aller FOS-Absolventen durch. Er wurde auch als Allerbester vom Schulförderverein mit einem Buchpreis geehrt.

Die Beste in der Fachoberschule Wirtschaft war Paula Schaller, beste Absolventin der FOS Gesundheit und Soziales war Cindy Schroden.

In den jeweiligen Fachdisziplinen überzeugten mit besten Ergebnissen Michelle Weiß (Gesundheit/Pflege und Pädagogik/Psychologie), Leon Schmitt (naturwissenschaftliche Fächer einschließlich Technologie) und Paula Schaller (BWL, Rechnungswesen und VWL).

Nun erhielten die Absolventen endlich ihre lang ersehnten Zeugnisse:

Zuerst waren die 29 Absolventen der FOS Technik an der Reihe; es folgte die Ausgabe der Abschlusszeugnisse der FOS Wirtschaft an 44 Absolventen.

Anschließend sang Mara Hess von Silbermond „Irgendwas bleibt“.

Danach bekamen alle 66 Fachoberschüler der Fachoberschule Gesundheit und Soziales ihre Zeugnisse, gefolgt von Bildercollagen und Videoauszügen der vergangenen zwei Schuljahre.

Für Stimmung sorgte gegen Ende die Lehrerband um Yvonne Puster, Arno Kloster, Gerhard Klentsch und Thomas Kreutzer mit einem Son von U2 „I still haven`t found what I`m looking for“.

Die Veranstaltung klang nach dem offiziellen Teil im Foyer der Stadthalle gemütlich aus.

Erfolgreich beim Bestenwettbewerb der Maler und Lackierer Christoph Manz vom BBZ Merzig

„Das halbe Dutzend haben wir nun voll“, so Edgar Hoff zu Beginn einer kleinen Feierstunde an der Jean-François-Boch-Schule, BBZ Merzig. Seit sechs Jahren, also seit 2012, fördert die Sto-Stiftung den talentierten und fleißigen Maler- und Lackierernachwuchs. In den vergangenen Jahren waren die Oberstufenschüler der Malerabteilung des BBZ Merzig immer mit von der Partie, und alle gemeldeten Auszubildenden wurden ohne Ausnahme in das Förderprogramm aufgenommen.

Im Rahmen des Programms „Du hast es drauf - zeig's uns!“ erhalten deutschlandweit nur 100 ausgewählte Stipendiaten Unterstützung durch die Sto AG in Stühlingen, einen bekannten Hersteller von Malerbedarf.

Christoph Manz aus Rehlingen-Siersburg, der seine Ausbildung bei der Malerfirma Heidenreich in Bous absolviert, ist der neunte Schüler des BBZ, der sich über den „grünen Werkzeugkoffer“ mit hochwertigem Malerwerkzeug und das Bücherpaket freuen darf. Mit diesem Rüstzeug hat er eine gute Chance, bei der Gesellenprüfung im Sommer theoretisch und praktisch gut abzuschneiden. Dafür drücken ihm auch die Schulleitung und die Kollegen der Malerabteilung fest die Daumen.

„Angesichts der Meldungen über den bevorstehenden Fachkräftemangel haben engagierte Auszubildende wie Herr Manz auf dem Facharbeitermarkt eine besonders gute Position“, so der stellvertretende Schulleiter Torsten Klein.

Auf die Frage nach seinen weiteren Zielen im Malerhandwerk sagte Christoph, dass er als nächstes den Meisterbrief anvisiere. Was danach komme, werde sich dann entscheiden.

Integrationsarbeit findet Anklang - Pressemitteilung

Jean-François-Boch-Schule wird mehrfach ausgezeichnet

Gleich mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen erhielt die Jean-François-Boch Schule (BBZ Merzig) während der vergangenen Wochen für ihre Bildungs- und Integrationsaktivitäten mit geflüchteten Jugendlichen. Neben Preisen des Bündnisses für Demokratie und Toleranz und der VDE Saar wurden 50 Schülerinnen und Schüler, darunter etwa 20 Geflüchtete, zu einem Besuch der Bundeshauptstadt eingeladen. Projektkoordinatorin Sonja Al-Samaraie sieht auch in Zukunft noch Herausforderungen bei der bislang erfolgreichen Arbeit.

Das Buddy-Projekt des Merziger Berufsbildungszentrums läuft bereits im vierten Jahr und hat sich vom ursprünglichen Patenschaftsmodell zu einer Plattform für interkulturelle Bildung und Begegnung entwickelt. Die Juroren des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“, der alljährlich vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) durchgeführt wird, waren von dieser Entwicklung beeindruckt und prämierten die Arbeit von Studienrätin Sonja Al-Samaraie und ihrem Team mit einem Preisgeld von 3.000 €. In der öffentlichen Preisverleihung, zu der das BfDT und der Oberbürgermeister der Stadt Speyer ins historische Rathaus der Domstadt geladen hatten, würdigte Jurorin Dr. Alexandra Kurth das nachhaltig wirksame Projekt, welches die Grenzen der Schule überschritten und eine gesellschaftliche Funktion übernommen habe.

Mit einem Sonderpreis von 500 € im Rahmen des Wettbewerbs „Klasse Lehrer“ zeichnete der VDE Saar die „Integrierende Fachoberschule Ingenieurwesen“ der Jean-François-Boch-Schule aus. Anlässlich der Jahresmitgliederversammlung stellte Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich die an seiner Schule entwickelte Fachoberschule vor, die es besonders begabten Geflüchteten ermöglicht, zügig das Erlernen der deutschen Sprache und den Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife (und damit der Studierfähigkeit) miteinander zu verbinden. Dieses ehrgeizige Vorhaben wurde gekoppelt mit der „MINT-Strategie“ des Berufsbildungszentrums, die im Besonderen auf Studiengänge im Bereich Ingenieurwesen und Naturwissenschaft vorbereiten will. Dies überzeugte die Jury des VDE Saar, und VDE-Saar-Vorsitzender Prof. Dr. Andreas Schütze gratulierte Heinrich stellvertretend für alle beteiligten Lehrkräfte zu diesem innovativen Ansatz.

Gleich 50 Schülerinnen und Schüler durften schließlich der Einladung des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. und der Vertretung des Saarlandes beim Bund folgen und während eines viertägigen Berlin-Aufenthalts u. a. den Bundesrat, das Reichstagsgebäude und die Holocaust-Gedenkstätte zu besuchen. Höhepunkt war eine eigens für diesen Besuch organisierte Veranstaltung im Rahmen des Schüler-Projektes „Brücken bauen“. Am Beispiel der Schriftstellerin Hannah Ahrendt wurde die Situation der aus Deutschland geflohenen Juden mit der aktuellen Flüchtlingsbewegung verglichen. Unter den 50 Schülerinnen und Schülern waren ca. 20 mit konkreter Fluchtbiographie. Sie zeigten sich beeindruckt und erschüttert von den Dokumentationen der Holocaust-Gedenkstätte. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Antisemitismus-Debatte halte ich diesen Besuch für besonders wichtig“ resümiert Studienrat Ulrich Seiler, einer der begleitenden Lehrkräfte der Jean-François-Boch Schule. Und die Betroffenheit der zumeist muslimischen Geflüchteten zeige, dass der pädagogische Ansatz des Projektes wirksam sei. Aus diesem Grund wird die Schule sich bemühen, einen jährlichen Besuch zu organisieren.

An der Jean-François-Boch Schule werden derzeit ca. 1500 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, unter ihnen aktuell ca. 170 mit Fluchtbiographie

Auszeichnung für das Buddy Projekt im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2017

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“ hat im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2017 knapp 80 Initiativen und Projekte für ihr vorbildliches und nachahmenswertes zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Toleranz als Preisträger ausgewählt.

Acht Projekte aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland wurden als Preisträger im bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017 geehrt. Darunter auch das Buddy-Projekt der Jean-François-Boch-Schule. Unser Preis war mit 3.000 Euro dotiert.

In der öffentlichen Preisverleihung im Historischen Rathaus in Speyer würdigten der Oberbürgermeister der Stadt Speyer, Herr Hansjörg Eger, Frau Dr. Alexandra Kurth, Mitglied im Beirat des BfDT sowie Herr Dr. Gregor Rosenthal, Leiter der Geschäftsstelle des BfDT das DaZ-Team der Jean-François-Boch-Schule.  

Teilnahme am Planspiel Börse der Sparkasse Merzig-Wadern: Gewinn der White Brothers (20.02.2018)

Die ganze Klasse BGym 11-3 W hat am diesjährigen Planspiel Börse der Sparkasse Merzig Wadern teilgenommen.

Gewonnen hat im Landkreis Merzig Wadern die Gruppe „White Brothers“ (Dominik Stauch, Renas Yalak und Dario Wacker, Schüler der Klasse OGym 11-3 W). Sie haben ein Preisgeld in Höhe von 250,00 € erhalten.

Die Schüler wählten zu Beginn der Spielzeit einen Namen für ihre Gruppe aus und dann durften Aktien im Wert von 50.000 € gekauft werden. Sie mussten mindestens drei Transaktionen (=Käufe) tätigen, damit sie in die Wertung kommen konnten. Sie selbst konnten dann aber entscheiden, welche Strategie (Zukäufe/Verkäufe von Aktien) sie weiterverfolgen. Die Gewinnergruppe hatte vor allem auf die Aktien von Amazon und Apple gesetzt.

Am Ende der Spielzeit stellten sie ihre Strategie der Klasse vor: Sie mussten die Unternehmen, von denen sie Aktien kauften, eine Strategieanalyse und Feedbackberichte sowie einige neue Begriffe zur Börse vorstellen.

Am 20.02.2018 fand die Siegerehrung in der Kreissparkasse Merzig Wadern statt und die Gewinnergruppe bekam die Urkunde und das Geld überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Osterfrühstück des Schulfördervereins (13./14.03.2018)

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Schulförderverein sein alljährliches Osterfrühstück: Am 13. und 14.03.2018 wurden an den beiden Schulstandorten Käse- und Wurstbrötchen sowie Kuchen zu schülerfreundlichen Preisen verkauft.

Der Schulförderverein dankt allen, die sich an dieser Veranstaltung beteiligt haben. Vielen Dank auch an all unsere Schüler, die das Osterfrühstück so rege besucht haben.

Tauffeier: BBZ Merzig trägt nun den erweiterten Schulnamen Jean-François-Boch-Schule (02.03.2018)

Nachdem im Schuljahr 2016/17 ein Team unter Leitung von StRin Sarah Mathis ein Konzept erarbeitet hat, um dem BBZ Merzig mit seinen zwei Standorten einen neuen Namen zu geben, wurden anschließend – in einem Verlauf von sechs Monaten - alle Schüler und Kollegen zur Abstimmung gebeten. Aus fünf konkreten Vorschlägen fiel die nach demokratischen Grundsätzen durchgeführte Wahl auf den Gründer der Mettlacher Geschirrfabrikation, Jean François Boch. Auch der Minister für Bildung und Kultur sowie die Familie von Boch stimmten daraufhin dem Namen zu. Am 23.10.2017 beschloss dann der Kreistag Merzig-Wadern auf Antrag der Schulkonferenz den neuen Namen.

Am vergangenen Freitag war es dann endlich soweit: Die offiziellen Feierlichkeiten zum erweiterten Namen konnten stattfinden. Neben Schülern und Kollegen feierten trotz Schneeregen und Glatteiswarnungen u. a. Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die Landtagsabgeordneten Martina Holzner, Frank Wagner und Stefan Thielen sowie Eugen von Boch als Vertreter der Familie von Boch mit.

Schulleiter Andreas N. Heinrich sowie Helen Helfen, stellvertretende Schülersprecherin, begrüßten die Gäste; Abiturient Jonathan Richter eröffnete die Feierstunde zur Namensverleihung mit einer künstlerischen Darbietung.

StR`in Christina Maurer moderierte die Veranstaltung und ließ Daniela Schlegel-Friedrich den Vortritt zur ersten Ansprache. Die Landrätin beteuerte, froh über diese Namenswahl zu sein, zumal sich Jean François Boch bereits 1819 durch die Witwen-, Waisen- und Krankenversicherung als sozial verantwortlich erwiesen hat – eine Qualifikation, die auch heute noch immer wichtig ist. Zudem soll dieser Name auch eine neue Aufmerksamkeit auf das BBZ Merzig lenken: Es sei mehr als eine reine Ausbildungsstätte.

Minister Ulrich Commerçon schloss sich dem positive Aspekt der sozialen Mitverantwortung an, zumal gerade das BBZ Merzig 170 Geflüchtete aufnahm und sich so seiner sozialen Verantwortung stellte.

Musikalisch und künstlerisch zeigten die Dancing Students sowie Mara Hess und Michelle Leya weiterhin ihr Können.

Am Ende enthüllte der Künstler Mike Mathes, bekannt durch sein 1000 Augen-Projekt, sein eigens für die Tauffeier geschaffenes Porträt von Jean François Boch. Er sagte dazu: “Ein Auge ist nicht genug. Alle Augen müssen sich darauf richten.”

Als Gastgeschenk wurden von der Schule limitierte Villeroy&Boch-Becher aus der Serie “New Wave” an die Ehrengäste überreicht. Das Besondere an diesen Bechern ist, dass sie weltweit nur 30 Mal existieren und extra für diese Feierlichkeiten mit einem Foto des Namensgebers versehen sind.

Wir danken allen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

Teilnahme am Merziger Kinderumzug 2018

Auch in diesem Jahr ging das Buddy-Team unserer Schule beim Merziger Kinderumzug mit.

Unter dem Motto „Eine Welt – eine Heimat“ waren alle trotz eisigen Temperaturen fröhlich am Start.

Vielen Dank an alle Beteiligten und Mithelfer.

Fußballturnier 2018 (08.02.2018)

Fußballturnier 2018

Platzierungen: Herren (Vormittag)

1.

W-H10-2

2.

T-VK-4

3.

T-GS10-2

 

Platzierungen: Damen (Vormittag)

1.

S-PF11-1

2.

S-PF10-2

3.

S-PF10-1

 

Platzierungen: Herren (Nachmittag)

1.

T-FO12-1

2.

Lehrerteam

3.

W-FO12-4

 

Platzierungen: Damen (Nachmittag)

1.

GS-FO12-2

2.

OGym 12

3.

OGym 13

Blutspende-Aktion am BBZ Merzig 2018 (01./02.02.2018)

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder viele Schüler und Lehrer unserer Schule an der jährlich stattfindenden Blutspende-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz am 01. und 02. Februar 2018.

Rund 80% aller Bundesbürger benötigen einmal in ihrem Leben eine Blutkonserve. Jedoch spenden nur knapp 3% der Bevölkerung Blut – viel zu wenig, um die Versorgung in Deutschland sicher zu stellen. Ziele bei dieser Blutspende-Aktion sind es u. a., junge Menschen auf diese Problematik hinzuweisen und sie für diese Thematik zu sensibilisieren.

Die Schüler des E-Kurses 12 Gesundheit  (Von-Boch-Straße) und der GS-FOS 12 (Standort Waldstraße) organisierten zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Struckmeier-Möller und Frau Schmitt sowie dem DRK diesen Blutspende-Tag.

An beiden Standorten spendeten viele Schüler und Lehrer Blut, nachdem sie die medizinischen Voraussetzungen erfüllt hatten. Dabei waren die Schüler des E-Kurses Gesundheit und der GS-FOS 12 verantwortlich für die elektronische Erfassung der Spenderdaten, die Betreuung während der Blutspende und die anschließende Bewirtung mit Getränken und belegten Brötchen.

Wie auch in den vergangenen Jahren bot die Aktion vielen Erstspendern die Gelegenheit, Hemmungen und Ängste vor einer Blutspende abzubauen.

Tag der offenen Tür des BBZ Merzig (27. 01.2018)

Auch in diesem Jahr bot das BBZ Merzig einen Tag der offenen Tür an.

An beiden Schulstandorten wurde über die dort angebotenen Schulformen in Kurzvorträgen informiert; die jeweiligen Schwerpunktfächer, d. h. berufsbezogenen Profilfächer, wurden dabei ebenfalls vorgestellt. Daneben gab es auch einen Einblick in das fachpraktische Arbeiten am Berufsbildungszentrum.

Viele Interessierte nutzen den Tag zur Information und Beratung oder zur Neuanmeldung auf einem unserer Sekretariate.

Neuanmeldungen zu den einzelnen Schulformen am BBZ Merzig

Ab sofort nehmen die Sekretariate des Berufsbildungszentrums Merzig Anmeldungen zu folgenden Schulangeboten entgegen:

  • Berufliches Oberstufengymnasium (Ziel: Allgemeine Hochschulreife)
    mit den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales sowie Wirtschaft

  • Fachoberschulen (Ziel: Allgemeine Fachhochschulreife „Fachabitur“)
    in den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales, Ingenieurwesen (Technik) und Wirtschaft

  • Gewerbeschule, Handelsschule und Sozialpflegeschule (Ziel: MBA „Mittlere Reife“)

  • Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB)
    (Ziel: Staatlich geprüfte Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung)

Für die Fachbereiche Wirtschaft und das Oberstufengymnasium: Von Boch-Str. 73, Tel. 06861 93983-200 (Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 14 Uhr)

Für die Fachbereiche Technik und Sozialwesen: Waldstraße 51, Tel. 06861 93983-0

(Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 8 bis 14 Uhr)

Stratege mit Weitblick und Einfühlungsvermögen (11.01.2018)

Der ehemalige Schulleiter des BBZ Merzig Rudolf Weiten wurde 90

Rudolf Weiten, Oberstudiendirektor im Ruhestand und langjähriger Schulleiter der heutigen Jean-François-Boch-Schule in Merzig, konnte kurz vor dem Weihnachtsfest seinen 90. Geburtstag feiern. Seine ehemalige Dienststelle, heute unter der Leitung von Andreas Nikolaus Heinrich, nahm dies zum Anlass, zu einem Empfang zu Ehren des Jubilars zu laden. Den gut 30 Gästen wurde durch viele Anekdoten und Berichte deutlich: Rudolf Weiten prägt bis zum heutigen Tag die größte Schule des Landkreises.

Neben seiner kompletten Schulleitung begrüßte Schulleiter Heinrich auch zahlreiche ehemalige und aktive Kolleginnen und Kollegen, die Rudolf Weiten noch als ihren Vorgesetzten erlebt hatten. In einer Laudatio schilderte Klaus Solbach einen Schulleiter mit Prinzipien, Weitblick und besonderem Einfühlungsvermögen für sein Kollegium und die ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Weitens unmittelbarer Nachfolger an der Spitze der Schule, Karl-Heinz Buß, würdigte Weiten als klugen Strategen, der durch Beharrlichkeit und Geschick aus der ehemaligen Kreisberufsschule Merzig ein modernes und leistungsfähiges Zentrum beruflicher Bildung an der unteren Saar geformt habe. Die Merziger Bevölkerung habe dem Ausdruck verliehen, in dem sie den wechselnden und mitunter technokratischen Bezeichnungen der Schule unter dem Titel „Dem Weiten sein Schul“ zusammenfasste. Dies drücke die Anerkennung seiner Verdienste am besten aus, so Buß weiter.

Rudolf Weiten, der sich als junger Mann vom Maurergesellen zunächst zum Studienrat fortgebildet hatte, wurde 1973 mit der Leitung der Kreisberufsschule in der Merziger Waldstraße beauftragt. In mehr als 17 Jahren war er für ein wachsendes Kollegium und die schulische Ausbildung von mehr als 10.000 jungen Menschen verantwortlich. In seiner Amtszeit wurden umfassende Umbauten und Erweiterungen der Ausstattung vorgenommen. Die Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der Schule stellten einen Höhepunkt seines Wirkens an der Schule dar.

In seinem persönlichen Rückblick dankte Weiten der heutigen Jean-François-Boch-Schule für den Empfang und zeigte sich erfreut über die nachhaltige Wirkung seiner Arbeit. Auch in Zukunft gelte es, die Belange der Schule beim Schulträger wie gegenüber dem Bildungsministerium deutlich zu machen und deren Unterstützung einzufordern. Hierbei wünsche er den heute Verantwortlichen eine glückliche Hand.

Wissenschaftler für einen Tag (09.01.2018)

Am 09.01.2018 hatten wir, die Biologie-Kurse der Klassenstufe des Beruflichen Oberstufengymnasiums, die Möglichkeit, das Scienteenslab der Universität Luxemburg zu besuchen.

Dort durften wir nach einem Vortag und einer kurzen Instruktion selbst Hand anlegen und durch molekularbiologische Versuche erfahren, wie ultraviolette Strahlen DNA verändern können.

In einer einstündigen Mittagspause hatten wir die Gelegenheit, das Gelände der Universität genauer zu erkunden. Man erkennt zwar, dass sich dort einst die größte Stahlhütte Luxemburgs befand, jedoch staunten wir, was daraus in den letzten Jahren entstanden ist.

Im Anschluss daran konnten wir die Ergebnisse unserer am Vormittag durchgeführten Versuche begutachten.

Abschließend ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren. Dabei waren wir uns alle einig, dass dies eine gelungene Exkursion war und wir alle viel Spaß dabei hatten, das im Unterricht Gelernte praktisch umzusetzen. Diesen Eindruck konnten die begleitenden Lehrer Frau Steimer und Herr Biehler nur bestätigen.

Besonders danken wir Frau Dr. Maren Krüger, die uns zusammen mit François Wilwers in die spannende Welt des Labors eingeführt hat.

 

Ältere Berichte finden Sie im: