Archiv 2006 - 2010

Die Schülerinnen und Schüler des  Oberstufengymnasiums besuchten am 16.12.2010 das Herzzentrum Saar in Völklingen

 

 

Erstmals besuchten  angehende Abiturientinnen und Abiturienten des BBZ Merzig, auf Einladung des Chefarztes Herrn Dr. Isringhaus das Herzzentrum Saar in Völklingen.

Es war die dritte Veranstaltung, die mit der ambitionierten Hilfe  von Herrn Dr. Isringhaus innerhalb der letzten drei Jahre durchgeführt werden konnte. Die vorherigen Veranstaltungen fanden jedoch immer im Schulzentrum statt.  Dieses Mal war es möglich, die theoretisch dargestellten Abläufe in dem praktischen Umfeld des Krankenhauses zu vermitteln.

Herr Dr. Isringhaus präsentierte den Schülerinnen und Schülern eine eindrucksvolle Präsentation über die Verfahrens- und Behandlungsweisen innerhalb des Zentrums. Dabei ging er vor allem auf die Methoden der Implantation von Herzklappenimplantaten und auf Diagnoseverfahren sowie auf Therapiemaßnahmen bei Arteriosklerose ein.  Auch stellte er dem interessierten Publikum die neusten Techniken aus der Kardiologie vor. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit gezielte Fragen zu stellen, die sich im Unterricht des E- und G-Kurses ergeben hatten.

Nach der Präsentation führte Herr Dr. Isringhaus die Jugendlichen durch die Station. Besonders interessant fanden sie die Diagnose- und Therapieräume, in denen sie, beobachtend hinter Glaswänden, das Legen von Herzkathetern  verfolgen konnten. Eine Herzkatheter-Untersuchung wird zur Beurteilung oder zur Feststellung unterschiedlicher Herzerkrankungen vorgenommen. Daher wird sie oft eingesetzt, wenn ein Patient Symptome hat, hinter denen eine ernsthafte Herzkrankheit stecken könnte. Dazu gehört die durch Arteriosklerose ausgelöste Angina pectoris, die mit enormen körperlichen  Leistungsabfällen und Schmerzen sowie Engegefühl in der Brust.

Auch hier hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Ärzte und Stationspfleger  mit Fragen zu löchern. Dieses Angebot wurde vor allem von den  Jugendlichen genutzt, die sich ihre Zukunft im medizinischen Bereich vorstellen können.

Adventskonzert 2010 - 14.12.2010

Quelle: www.eventfotos.net

Die Musik-AG versetzte 300 begeisterte Zuhörer in vorweihnachtliche Stimmung.

 [mehr Bilder]

Aids-Prävention mit Nachhaltigkeit, 01.12.2010

Fachoberschüler spenden Erlös des Welt-Aids-Tages an die Aids-Hilfe Saar

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Soziales des BBZ Merzig haben durch ihren Aktionstag anlässlich des Welt-Aids-Tages auf das Thema HIV/Aids aufmerksam gemacht und eine Spendensumme von 230 Euro erzielt.

Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 01.12.2010 wurde am BBZ Merzig ein Aktionstag veranstaltet, der auch außerschulisches Interesse geweckt hat, indem der Saarländische Rundfunk darüber berichtet hat. Der diesjährige Welt-Aids-Tag stand unter dem Motto „Positiv zusammen leben. Aber sicher!“. Erstmals standen hinter diesem Motto reale Personen, die selbst mit HIV infiziert sind und für mehr Solidarität und Antidiskriminierung warben. HIV bzw. Aids soll in der Öffentlichkeit wieder präsenter werden, denn Aids ist immer noch nicht heilbar! Im Jahr 2010 haben sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes im Saarland 40 Menschen mit HIV infiziert, das sind 15 Neuinfektionen mehr als 2009. Das sind Zahlen, die einmal mehr dafür sprechen, Aufklärung zu betreiben, wie man sich vor einer Infektion schützen kann.

Bereits im Vorfeld haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse S-FO12.3 mit viel Engagement und Kreativität Poster zu verschiedenen Themen rund um HIV und Aids erstellt, um sie am Aktionstag ihren Mitschülern zu präsentieren. Am Welt-Aids-Tag selbst erwarteten die Lernenden der Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Soziales ein abwechslungsreiches Programm. Frau Braß von der Aids-Hilfe Saar e.V. (Saarbrücken), Frau Gärtner vom Paul-Marien-Hospiz (Saarbrücken) und Frau Krupke-Jakob vom Gesundheitsamt Merzig waren als externe Expertinnen eingeladen, um den Aktionstag mit Informationen aus der Praxis zu unterstützen. Im Anschluss an die Expertenrunden standen die Schülerinnen und Schüler ihren Mitschülern Rede und Antwort zu ihren selbst gestalteten Postern. Sie informierten ihre Mitschüler beispielsweise über die Geschichte und Wirkungsweise des HI-Virus, die Ansteckungsrisiken, Präventionsmaßnahmen, die gegenwärtige Situation in Deutschland, Osteuropa und Südafrika. Durch den Verkauf von selbst gebackenem Kuchen, roten Schleifen, ein Zeichen der Solidarität mit den HIV-Infizierten, und Aids-Bärchen erzielten die Schüler einen Erlös von 230 Euro. Diese Summe wurde dieser Tage im Beisein von Schulleiter Karlheinz Buß und Abteilungsleiter Klaus Dewald von Frau Dr. Bettina Späth, die den Aktionstag zusammen mit der Klasse S-FO12.3 organisiert hat, an Frau Christina Braß übergeben. Diese bedankte sich im Namen der Aids-Hilfe Saar sehr herzlich dafür. Die Aids-Hilfe Saar unterstützt HIV-Infizierte und leistet Aufklärungs- und Präventionsarbeit insbesondere an Schulen. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 haben am BBZ Merzig durch ihre Posterpräsentationen einen großen Anteil zur Aids-Aufklärung ihrer Mitschüler beigetragen, die nun ihrerseits ihre Familie oder Freunde informieren können. So funktioniert Aids-Prävention mit Nachhaltigkeit.

Oberstufengymnasium - der Abiturjahrgang 2010 feierte seinen Schulabschluss

In einem feierlichen und festlichen Rahmen verabschiedete das BBZ Merzig seine diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten. Schulleiter Karlheinz Buß konnte 53 Absolventen des Oberstufengymnasiums in der Stadthalle Merzig die Abiturzeugnisse überreichen. Zahlreiche Eltern, Freunde und Verwandte waren mitgekommen, um den großartigen Erfolg mit zu feiern.  Umrahmt wurde die Feier von der Musik-AG unter Leitung von Klaus Dewald und auch die Abiturienten selbst hatten sich einiges einfallen lassen, um das Programm zu gestalten. Vorjahres-Abiturient Philipp Daub alias Maxim Maurice hatte sich eigens eingefunden, um mit einigen feinen Zaubereien seinen Mitschülern den Abschied von der Schule leichter zu machen.

Neben der Übergabe der Zeugnisse stand die Ehrung  für besondere Leistungen im Mittelpunkt:
Bester Abiturient: Oliver Müller
Scheffelpreis für besondere Leistungen im Fach deutsch: Jana Paul
Beste Leistungen im E-Kurs BWL mit Rechnungswesen: Malu de Souza Hardt
Beste Leistungen im E-Kurs Gesundheit: Oliver Müller
Beste Leistungen im E-Kurs Pädagogik / Psychologie: Nicole Abeck
Beste Leistungen im E-Kurs Mathematik: Tanja Martin
Pierre-de-Coubertin-Medaille für besonderes Engagement im Fach Sport: Isabelle Weis

Mehr dazu in der SZ vom 3.7.2010-->

176 Fachoberschüler mit dem Zeugnis der Fachhochschulreife ("Fachabitur")verabschiedet

176 Fachoberschüler haben2010 die Abschlussprüfung bestanden und damit die Studienberechtigung an einer Fachhochschule erworben, davon...
66 im Fachbereich Wirtschaft
59 im Fachbereich Sozialwesen
51 im Fachbereich Ingenieurwesen / Technik
Während der Feierstunde in der Stadthalle Merzig, zu der viele Eltern und Freunde der Absolventen gekommen waren, wurden auch die Besten des Jahrgangs 2010 geehrt:
Marie Kohl (Wirtschaft)
Jaqueline Müller (Sozialwesen)
Andreas Rohlinger (Technik schulisch)
Eugen Klekler (Technik mit Berufsabschluss).
Für besondere Leistungen wurden geehrt:
Johannes Weber (BWL /Rechnungswesen und VWL)
Kim Jasmin Müller (Pädagogik und Psychologie)
Eugen Klekler (Technologie und naturwiss. Fächer)
Bericht von der Abschlussfeier: SZ vom 6.7.2010-->

Schülerteams der Großregion entwerfen ihren eigenen Businessplan

 Schüler der Klassenstufe 12 des Beruflichen Gymnasium Merzig mit der Fachrichtung Wirtschaft, des Lycée Colbert in Thionville und dem Lycée Vauban in Luxemburg führten zum ersten Mal Mitte März das Projekt Business Academy im Hambachtal durch. Im Rahmen des Projektes arbeiteten die Teilnehmer in internationalen Teams auf der Grundlage einer Geschäftsidee einen Businessplan aus. Als Geschäftsidee konnten die Schüler zwischen der Eröffnung eines Massagesalons, einer Spielkonsolenhalle und eines Schokoladencafés wählen.
Oberstudienrat Heribert Kunz, Fachlehrer für Betriebswirtschaftslehre, Studienrätin Kirsten Falk, die Fachlehrerin des Seminarfachs SaarLorLux, sowie französische und luxemburgische Lehrkräfte standen den Schüler helfend zur Seite, um sprachliche und fachliche Hürden zu überwinden. Um die Geschäftsideen tauglich für die reale Wirtschaft zu machen, wurden Fachkräfte aus der Wirtschaft der Großregion eingeladen. Sie berieten die Schüler zu Themen wie Marketing, Personalbedarf und Finanzierung.
Die Teams präsentierten am Ende der Projektwoche ihre mehrsprachigen Businesspläne vor einer hochkarätig besetzten  Jury aus Fachleuten der Großregion SaarLorLux: Ralf-Michael Zapp (Zapp & Partner Management Consulting), Walter Fischer (KSK Saarlouis, Alexander Ludorf (Ludorf Partner Management Consulting) und Robert Jung (Ex-Unternehmer) hinterfragten kritisch die Geschäftsmodelle auf ihre Praktikabilität.
 
Finanzielle Unterstützung für die trinationale Begegnung kam vom Deutsch-Französischen Jugendwerk. Auch die Fachkräfte aus der Wirtschaft überzeugte dieses neue Konzept: „Das Arbeiten in internationalen Teams sowie die Bewältigung von komplexen fachlichen Zusammenhängen spielt in der heutigen Arbeitswelt eine immer wichtigere Rolle."
Für die Schüler war es eine gänzlich neue Lern- und Arbeitssituation. Schnell zeigte sich, dass alle Schüler motiviert und interessiert nach innovativen Ideen suchten. „Die Arbeit mit französischen und luxemburgischen Schulkameraden war neben der fachlichen Realisierung der Geschäftsidee für uns auch eine neue sprachliche Herausforderung", stellte Carina Krämer des Teams Virtual-fit fest. „Die Motivation in der Gruppe war hoch, da jedem bewusst war, dass am Ende der Projektwoche Experten der Großregion unsere Geschäftsidee bewerten werden und dass wir sie von unseren kreativen Konzept überzeugen müssen", erklärte Wiebke Schneider, Mitglied des späteren Gewinnerteams „Wellness Castle".
Für alle Teilnehmer war die Business Academy eine erfolgreiche Projektwoche mit sehr vielen interessanten Begegnungen und bemerkenswerten Ergebnissen. Es ist geplant, das Projekt wieder nächstes Jahr im Frühjahr stattfinden zu lassen, aber dann bei unseren französischen Freunden in der Region Lothringen.

Kammerprüfungen 2009/10: Schüler des BBZ Merzig erneut Landessieger

Erneut sind Auszubildende, die am BBZ Merzig die Berufsschule besucht haben, als Landessieger bei den letzten Sommer- bzw. Winterprüfungen als Landessieger hervorgegangen:
Landesbester "Nachwuchs"-Maler und Lackierer wurde Pascal Weber aus Niederlosheim. Pascal lernte im elterlichen Betrieb, nachdem er zuvor bereits eine Ausbildung als Industriekaufmann absolviert hatte. So kann er nun sein hervorragendes handwerkliches Geschick mit seinen kaufmännischen Kenntnissen für die optimale Weiterentwicklung des Betriebes einsetzen.
2. Landessieger bei den Malern und Lackierern wurde ebenfalls ein Berufsschüler des BBZ: Julien Boussonville. Auch er schloss seine Ausbildung m elterlichen Betrieb in Saarlouis-Roden ab und leistet zur Zeit seinen Grundwehrdienst. Wie er danach seine Zukunft gestalten wird, lässt er noch offen, aber auch in seinem Fall wird die Mitarbeit im elterlichen Betrieb wohl eine hervorragende Option sein.
Landesbester Kfz-Mechatroniker wurde Kevin Remmel aus Beckingen. Er lernte seinen Beruf bei der Mercedes-Benz-Vertretung Hess in Merzig. "Kevin war immer ein ganz stiller", so berichtet sein Klassenlehrer Max Herff, "aber wenn eine Klassenarbeit zurückgegeben wurde, hatte er uns immer wieder mit einer "eins" überrascht". Auch Werkstattleiter Erwin Fisseni bestätigt, dass Kevin sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließ,  großes fachliches Interesse zeigte und immer handwerklich hervorragende Arbeit ablieferte. Kevin arbeitet als Geselle weiter bei der Firma Hess und lässt sich, was seine Zukunft betrifft, noch nicht in die Karten schauen. Aber ganz sicher wird er die Aufstiegsmöglichkeiten in seinem Beruf zu nutzen wissen.
In einer Feierstunde am Berufsbildungszentrum Merzig würdigte Schulleiter Karlheinz Buß die herausragenden Leistungen der drei Jung-Handwerker. "Sie haben gezeigt, dass man durch Freude am Beruf, gepaart mit handwerklichem Geschick und einer guten Auffassungsgabe Spitzenleistungen bringen kann. Damit haben Sie nicht nur Ihre Ausbilder und Ihre Berufsschullehrer bestätigt, sondern Sie waren während Ihrer Ausbildung auch Vorbild für Ihre Mitschüler. Ich beglückwünsche auch die Betriebe und deren Ausbildungsmeister zu diesem Erfolg"

"bbz in concert ´10" begeistert mehr als 500 Musikfreunde

BBZ in concert…das klingt nach einer ruhigen (Schul-) Musikveranstaltung, die auf die Abendstunden verlagert wurde. Doch am 25. März hätte es in der Merziger Stadthalle ebenso stehen können für: Besonders Bemerkenswerte Zeitgenossen in concert.
„Everybody needs somebody“ lautete das Motto des Abends, durch den die beiden „Blues Brothers“ Jan-Niklas Ebert und Niklas Schmitt mit Witz, Charme und Körpereinsatz führten. Bereits zu Beginn des Abends war klar,  das wird keine langweilige Schulveranstaltung. Bei allem Amüsement wurden jedoch auch ernste Töne angeschlagen. Dr. Etti von der Kinderhilfe Merzig „Aidez les enfants“ berichtete anschaulich von eigenen Erfahrungen, die er in dem kleinen Dorf Hangoumé (Togo) sammelte: Mit Hilfe von Spendengeldern konnte dort eine Schule aufgebaut werden. Doch leider endet damit die Bedürftigkeit der Bevölkerung nicht: Schulbücher für 30 Euro jährlich übersteigen das Budget. „Everybody needs somebody“ -  dass jeder jemanden braucht, das dachten sich auch die Kunst-Kurse des Oberstufengymnasiums mit ihrer Lehrerin Pia Bausch-Jaaks, die mit dem Verkauf selbst erstellter Bilder in der Konzertpause den Schulbesuch für 30 Kinder des Ortes für ein gesamtes Jahr sicherten. Und die Musikkurse 11 und 12 schufen durch den afrikanischen Spiritual „Singa Yesu Singa“ - akustisch wie visuell mitreißend – den Anreiz für weitere Spenden.
Im weiteren Verlauf des Abends trumpften tolle Schülerbands und Solisten auf, die die zwei Stunden wie im Fluge vergehen ließen. Die D-Band smashte Songs von den Sportfreunden Stiller und Green Day, bei Janine Fontaines Version von Kylie Minogues „Your disco needs you“ kam Diskofeeling auf und Nina Behr mit ihrer ausdrucksstarken Stimme ließ dann mit „Say it’s possible“ die Freunde von Balladen auf ihre Kosten kommen. Für Gänsehaut sorgten auch dieses Jahr der Schüler-Lehrer-Chor und Shanice Byrd, die manch einer DSDS-Kandidatin Konkurrenz machen könnte. Eine neue Formation feierte beim „BBZ in concert“ Premiere: „Eleven“ überzeugte ebenfalls mit „Sleeping Sun“ von  Nightwish.
Ihren „Bob Song“ stellte die Band „Apollo 5“ mit Jan-Niklas Ebert vor; die Band wurde ein paar Tage zuvor von Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zum SAAR-BOB- Botschafter ernannt. Die Aktion propagiert das bereits bekannte „Don’t drink and drive“ und kombiniert es mit dem Anreiz eines (alkoholfreien) Gratis-Getränkes - in teilnehmenden Kneipen - für Bob, den Fahrer, der seine Freunde sicher nach Hause bringt.
Jedes Jahr stellt Klaus Dewald, Leiter der Musik AG, ein neues Duo „teacher & teacher“ auf die Beine. Diesmal lamentierte er mit Yvonne Puster in einem Medley über sein Fernbleiben im Lehrerzimmer, hervorgerufen durch seine neue Funktion als Abteilungsleiter.
Die Tanzformation „Cocaine“ begeisterte mit ihrer „Hip-Hop Show“. Gekrönt wurde ihr Auftritt durch den Einsatz des 6-jährigen Justin Schröder-Körner, der die alten Hasen ziemlich blass aussehen ließ. Spätestens bei der A-capella Version von „Marmor, Stein und Eisen bricht“, performt vom Männerchor „Man(n) singt“, war das Publikum dann vollends mitgerissen. Einen würdigen Abschluss verlieh dem Abend der Schulchor mit Michael Jacksons „Heal the world“. Alle Mitwirkenden  rissen dann  die ausverkaufte Stadthalle mit dem Schlußsong „Rocking all over the world“  von den Sitzen.
Abschließend lässt sich festhalten: BBZ in concert verspricht einen kurzweiligen Abend – nicht nur für BBZler.     

© Kathrin Reiter ;-)

Die Fotos wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Frank Göbel auf www.eventfotos.net/fotos/100325./index.htm

Schüler des Oberstufengymnasiums helfen Kindern in Togo

Eine kleine Elefantenherde, ein Sonnenuntergang in der Savanne, eine Afrikanerin, die einen Tonkrug auf dem Kopf trägt: insgesamt 38 Leinwände bemalten die Schüler des Oberstufengymnasiums mit afrikanischen Motiven. Zusammen mit ihrer Kunstlehrerin Pia Bausch-Jaaks führten sie dieses Projekt zugunsten der Kinder des Dorfs Hangoumé in Togo durch. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf der Bilder wird an die Kinderhilfe Merzig "Aidez les enfants" gespendet, die wiederum in Hangoumé eine Dorfschule gebaut hat und weiter unterstützt. Ein großes Anliegen des Vereins ist die Sicherstellung eines kontinuierlichen Unterrichts im Dorf, insbesondere für Mädchen, die dort ohne Schulbildung nur geringe Chancen haben, aus den traditionellen Strukturen herauszuwachsen.
Die Bilder werden während  "bbz in concert ´10" am 25. März in der Stadthalle Merzig zum Verkauf angeboten. Ein herzliches Dankeschön geht an die Firme Boesner in Perl, die die Acrylfarben und die Leinwände gespendet hat.

Wiener Forum Theater mit Kleists "Der zerbrochene Krug" in der Aula des BBZ

Eine junge, hübsche Frau hat die Liebe des alternden Dorfrichters Adam aus dem niederländischen Huisum entfacht, so dass er eines Nachts mit beeindruckendem Ornat in die Kammer der Jungfrau einstieg, um sie zu einem Schäferstündchen zu erpressen. Die Idee zu diesem Werk bekam der Autor Heinrich von Kleist Anfang des 19. Jahrhunderts durch einen Kupferstich im Haus seines Freundes Heinrich Zschokke und zusammen mit Christian Wieland wurde ein literarischer Wettbewerb gestartet, den Kleist gewann. Sogar Goethe ließ sich in Weimar für die Uraufführung dieses Werkes begeistern, hat aber durch eine ungeschickte Rollenbesetzung und eine vorangestellte Oper für einen Reinfall beim Publikum gesorgt, so dass erst nach dem Tod des Autors das Lustspiel seine Anerkennung fand.
Ganz bestimmt kein Reinfall war die diesjährige Aufführung des Wiener Forum-Theaters in der Aula des Berufsbildungszentrums Merzig mit diesem Werk von Kleist geworden. Theater zwischen den Schülern ist die besondere Attraktion dieser Truppe, so dass alle das Geschehen „hautnah“ mitverfolgen können: Z. B. das würdige Auftreten des Gerichtsrats Walter, der gerade an diesem Tag aus Utrecht zur Revision von Dorfrichter und Kassenführung angereist kam und von Lars-Christian Heinecke überzeugend gespielt wurde. 
mehr...

Schülerinnen und Schüler organisierten in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz die zweite Blutspende im BBZ  Merzig

Täglich werden in Rheinland-Pfalz und im Saarland 1000 Blutspenden für die medizinische Versorgung benötigt. Um diesen Bedarf zu decken, bedarf es des Engagements von freiwilligen Spendern, die gegen den Trend der sinkenden Blutspendebereitschaft in unserer Gesellschaft angehen. Dass man die sinkende Blutspendebereitschaft nicht auf das Desinteresse der Jugendlichen zurückführen, sondern eher  mit bestehenden  Hemmungen  vor dem ersten Schritt, dem Hingehen, oder der Unwissenheit erklären kann, wurde schon im letzten  Jahr ganz deutlich. Diese Erfahrung machten jetzt auch die Schülerinnen und Schüler der beiden organisierenden Klassen, denn hundertfünfundsiebzig Schülerinnen und Schüler aus dem BBZ Merzig kamen ihrer diesjährigen Aufforderung nach und spendeten am 25. oder 26. Januar Blut.
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse S-FOS 12-3 und des Erweiterungskurses Gesundheit der Klassenstufe 12 des Oberstufengymnasiums  organisierten in der zweiwöchigen Planungsphase Spenderlisten, in welche sich Schülerinnen und Schüler des BBZ Merzig eintragen konnten. Mit Hilfe dieser Richtwerte konnte das Roten Kreuz im vornherein den Ablauf der Blutspende an unserem Schulzentrum organisieren.
An den jeweiligen Blutspendetagen standen Ärzte und Mitarbeiter den ganzen Vormittag bereit, um gemeinsam mit den Jugendlichen der beiden Klassen die Blutspenden durchzuführen. Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler bestand neben der Organisation des Spendeablaufes in der elektronischen Erfassung der Spender, in der Betreuung während der Blutspende und der anschließenden Bewirtung mit Getränken und belegten Brötchen, die von den Schülerinnen und Schülern der HAB-U und der SPF vorbereitet wurden.
Dass sich so viele Schülerinnen und Schüler bereiterklärt hatten, mit ihrem Blut anderen Menschen zu helfen, beeindruckte alle Organisatoren. Die Aktion sprach sich sogar außerhalb der Schule herum, so dass Nachbarn der Schule ebenfalls teilnehmen wollten.
Alle Erstspender bekommen nun in den nächsten Tagen ihren Spenderausweis zugeschickt, der sie dann als Blutspender legitimiert. Sie werden außerdem über die weiteren außerschulischen Blutspendetermine informiert.

Schüler des Beruflichen Oberstufengymnasiums mit der Fachrichtung Wirtschaft leiten ihr eigenes Unternehmen

Mitte Januar nahmen die Schülerinnen und Schüler des BWL-Erweiterungskurs 12/1 im Rahmen ihres Seminarfachs am "Gründer-Cup easyManagement" teil. Das Planspiel war von der Universität des Saarlandes organisiert worden und diente zur Vorbereitung auf das grenzüberschreitende Projekt, das das Oberstufengymnasium Merzig zusammen mit dem Lycée Colbert in Thionville und dem Lycée Vauban in Luxemburg im März durchführen wird.
In insgesamt 5 Gruppen entwickelten die Schüler für ein fiktives Zeltbauunternehmen Geschäftsstrategien. Studenten der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie die Fachlehrerin Kirsten Falk standen den Schülern beratend zur Seite. Im Verlauf der einzelnen Spielrunden entstand unter den Gruppen ein ehrgeiziges Konkurrenzdenken. Gleichzeitig waren aber auch soziale Kompetenzen wie Kooperation und Kommunikation gefordert. Die Schüler trafen für jede Spielrunde Unternehmensentscheidungen im Bereich Absatz, Materialbeschaffung, Fertigung, Personal, Investition und Finanzierung. Schnell erkannten sie, welch großen Einfluss eine Entscheidung auf die Positionierung des Produktes am Markt hat.
Während des Projekttages suchten alle Schüler mit großer Begeisterung und Motivation nach innovativen Ideen. Im Abschlussgespräch gab es von Lehrern und Schülern ausnahmslos ein positives Feedback.

Adventskonzert der Musik-AG stimmte auf Weihnachten ein

"Hör in den Klang der Stille" war das Thema des diesjährigen Adventskonzertes unter der Leitung von Abteilungsleiter Klaus Dewald. Die Schülerinnen und Schüler der Musik-AG, verstärkt um die A-Capella-Formation des BBZ "Man(n) singt" und den Lehrerchor "Collegium Cantorum BBZ" hatten am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien Eltern, Mitschüler und Lehrer in die Pfarrkirche "St. Petrus in Ketten" eingeladen. Die Konzertbesucher sollten wenigstens mal eine Stunde dem Weihnachtsstress entfliehen und sich auf die kommenden Feiertage einstimmen. Jedes Ensemble hatte seine Liederauswahl selbst vorgenommen und so entstand ein bunter Reigen von traditionellen Kirchen- und Adventsliedern, klassischer Musik, einem englischen "Traditional" ("The first Noel" / Peking Pension) bis hin zu  Eric Clapton´s "Tears in Heaven" ( Chor, Marie Claire Schieber, Jan-Niklas Ebert). Das Klarinetten Ensemble und Denis Ernst an der Orgel sorgten dazwischen für die feierlichen Klänge. Den Höhepunkt bildete der Beitrag des Grundkurs Musik: mit ihren ungewöhnlichen Instrumenten ("Boom-Whackers" ) zauberten sie im wahrsten Sinne einen Klang in die Stille.
Im Anschluss an das Konzert sammelten die Schülerinnen und Schüler bei den Besuchern Spenden für eine Schule in Nicaragua. Dort kümmert sich unsere Abiturientin Viviane Filjakowski im Rahmen eines sozialen Jahres darum, Kindern ein Mindestmaß an Schulbildung zu ermöglichen. 540 Euro kamen zusammen und sind inzwischen in Mittelamerika angekommen. Herzlichen Dank allen Spendern

Fachoberschüler sammeln 300 Euro für AIDS-Hilfe Saar

Am Welt- AIDS- Tag haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Soziales des BBZ Merzig durch ihre Aktionen auf das Thema AIDS aufmerksam gemacht und in der Schule eine Spendensumme von 300 Euro zusammengetragen.
Jedes Jahr wird am 1. Dezember weltweit auf die Problematik der HIV-Infektion aufmerksam gemacht, die letztendlich zur tödlichen AIDS-Erkrankung führt. Da dieses Thema kein alleiniges Problem von bestimmten Schwellenländern darstellt, sondern auch unsere Gesellschaft tangiert, haben sich die angehenden Fachabiturienten auch dieses Jahr die Aufgabe gestellt,  Mitschülerinnen und Mitschüler des BBZ Merzig über das Thema aufzuklären.Mit Hilfe von selbst gestalteten Informationsplakaten wurde den Mitschülern anderer Schulformen eine breit gefächerte Informationsplattform angeboten. So konnten sich beispielsweise die Jugendlichen über die Ansteckungsrisiken, mögliche Präventionsmaßnahmen und über die gegenwärtige Situation in Deutschland, Afrika und weltweit informieren.
Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Projekt von Experten aus dem Gesundheitsamt Merzig, der AIDS-Hilfe Saar sowie aus dem Paul Marien Hospiz Saarbrücken. Die Experten standen während des Aktionstages Rede und Antwort und informierten über ihre Arbeit. So können die Schülerinnen und Schüler nun selbst in ihren Freundeskreisen außerhalb der Schule direkte Aufklärungsarbeit leisten.Parallel dazu organisierten die Schülerinnen und Schüler eine Spendenaktion:  Durch den Verkauf von selbstgebackenem Kuchen und von roten Schleifen, welche die Solidarität mit infizierten Menschen symbolisieren, wurde ein Erlös von rund 300 Euro erzielt. Mit dem Betrag wird die AIDS-Hilfe Saar in ihrem sozialen Engagement unterstützt.
Dieser Tage wurde nun der Spendenscheck von Frau Studiendirektorin Ingrid Schmidt an Frau Christina Braß übergeben.Diese bedankte sich im Namen der AIDS- Hilfe Saar, die in erster Linie betroffenen Infizierten zur Seite steht, aber auch gezielt Aufklärungs- und Präventionsarbeit leistet. Auch die Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe haben schon Interesse gezeigt, 2010 zum Welt-AIDS-Tag ein vergleichbares Projekt durchzuführen und den Spendenbetrag 2009 zu übertreffen. „Mal schauen, ob’s klappt!“,  so die Jugendlichen.

"Rund um den Apfel"

 

 

In der ersten Oktoberwoche führte Frau Birgit Ollinger, ehemalige Schülerin der Sozialpflegeschule,  im Rahmen ihrer Meisterausbildung am Berufsbildungszentrum Merzig das Projekt „ Rund um den Apfel“ durch. Dabei war ihr wichtig, den Apfel den Jugendlichen als regionales und saisonales Produkt nahe zu bringen. Eingebunden war die Klasse BGS 2 (Berufsgrundschule). Die erste Lehrfahrt führte in die Baumschule Jacoby nach Tünsdorf, um den „Ursprung und die Bedeutung des Apfels“ in unserer Region anschaulicher zu begreifen. Der zweite Tag stand im Zeichen des Apfelsaftes. Dafür ging es auf den Haardter Hof nach Schwemlingen, wo Herr Klaus Streit auf eindrucksvolle Weise die Apfelsaftherstellung vorführte. Die Schüler und Schülerinnen lernten verschiedene Getränke vom Saft mit geringem Fruchtanteil bis zum frisch gepressten Apfelsaft kennen. Anschließend folgte eine Verkostung und Bewertung der Getränke. Am dritten und vierten Projekttag verarbeiteten die Schüler und Schülerinnen in der Schulküche „einheimische Äpfel“ vom Putengeschnetzelten “Wilhelm Tell“, über Apfelkompott bis hin zum klassischem versunkenen Apfelkuchen.

Schüler der HAB stellen im BIZ Saarlouis ihr Berufsbild vor

Im Rahmen einer Berufs-Informationsmesse über pflegerische Berufe stellte die Berufsfachschule HAB des BBZ Merzig  die Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung vor. Besucher wurden über die Zugangsvoraussetzungen und das Berufsbild von den Schülern der HAB Merzig informiert. Besonders lobenswert: die Messe fand während der Herbstferien statt und trotzdem ließen es sich die Schüler nicht nehmen, die Präsentation selbst vorzunehmen.

Hein-Knack-Theater: „Gefühlsecht“ - Junge Liebe in den Zeiten von Aids

Was haben Männer mit Verhütung und Schutz vor Aids zu tun? Für Robbi ist das gar nicht so klar, bis er eines Tages in Panik gerät. Britta, ein Mädchen, mit der er nach einer feucht-öden Party im Bett gelandet ist, ist vielleicht schwanger. Zu alledem beschleicht ihn noch die Angst, sich bei ihr mit Aids infiziert zu haben…
So beginnt die Geschichte, die das Theaterstück „Gefühlsecht“  erzählt und 200 Schüler am 15.10.09 im Berufsbildungszentrum Merzig mitfiebern ließ. Sie saßen mittendrin in einem amüsanten Stück über’s Anmachen, Abschleppen, Verliebt-Sein, Nicht-Warten-Können, über die Anfänge von Partnerschaft und Offenheit und natürlich über Sexualität zwischen Lust und Schutz vor Aids: Denn der Darsteller des Ein-Mann-Theaters bezog die Zuschauer in die  Handlung mit ein.
Diese Form der HIV-Prävention ermöglicht es, nicht nur wichtige Informationen zum Thema zu transportieren, sondern auch die Schüler emotional anzusprechen und Ihnen damit den Zugang zu neuen Handlungsmustern zu erleichtern.

Eine gelungene Zusammenarbeit mit dem:
Gesundheitsamt des Landkreises Merzig-Wadern
Beratungsstelle für Aids und Sexuelle Gesundheit
Birgit Krupke-Jakob
Hochwaldstr. 44
66663 Merzig
Tel. (06861) 80 420
aidsberatung@merzig-wadern.de

NS-Opfer Juliane Zarchi als Zeitzeugin am BBZ

Am 22.04.2009 hatten einige Klassen des BBZ Merzig die Möglichkeit, die Geschichte des 3. Reiches durch eine betroffene Zeitzeugin zu erfahren.
Auf beeindruckende Art und Weise schilderte Juliane Zarchi, die 1938 in Kaunas (Litauen) geboren wurde, ihr dramatisches Schicksal als Halbjüdin. Die heute 71-Jährige wurde, obwohl ihre Mutter Deutsche war, aufgrund ihres jüdischen Vaters (Litauer) politisch verfolgt. Deshalb musste die Mutter sie als dreijähriges Kind mit einer fremden jüdischen Familie in einem litauischen Ghetto unterbringen. mehr...

Europatag 2009

Am 09.März 2009 wurde am BBZ Merzig das Projekt „Europatag“ vor dem Hintergrund der bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament durchgeführt. Hierbei waren ca. 150 teilnehmende Schülerinnen und Schüler in fünf verschiedenen europäischen Ländern zu Gast. Die Schülerinnen und Schüler erkundeten die europäische Rallye durch die Länder Frankreich, Tschechien, Österreich, Polen und Dänemark mit Hilfe eines Fragebogens. Bei den einzelnen Länderstationen konnten sie sich über die Länder mit ihren Sehenswürdigkeiten, Regierungsformen, Sprachen und der Historie vertraut machen. Darüber hinaus konnten bei jedem Land auch typische kulinarische Spezialitäten getestet werden.
Es wurde sehr viel Informationsmaterial über den Aufbau, die Historie und die Erweiterung des Europas des 21. Jahrhunderts zur Verfügung gestellt. Organisiert wurden die Informationsmaterialen, die multivisuellen Medien, Fahnen und Plakate von der Klasse Fachoberschule Wirtschaft 11-1 und den Fachkonferenzvorsitzenden Sozialkunde Christine Junges und Nathalie Hermes. Das Projekt ist vom 16.03.2009 bis zum 01.04.2009 im Foyer des Standortes Waldstraße ausgestellt.

Chefarzt referiert zum Thema Darmkrebs

Es ist ja nicht selbstverständlich, dass der Chefarzt des Darmzentrums Saar sich bereit erklärt, für Schüler einen Vortrag über das Schwerpunktthema "kolorektales Karzinom" zu halten. "Das mach ich doch gerne", meinte er bei der Anfrage, "meine Mutter war Lehrerin und es wird mir Freude bereiten, auch einmal mit Schülern zu arbeiten. Aber ich werde auch Fragen stellen."  mehr...

Racing-Team der HTW Saarbrücken präsentiert Rennwagen

Ihr selbst konstruiertes und gebautes Rennfahrzeug präsentierte eine Gruppe von Studenten der HTW Saarbrücken kürzlich unseren Schülern der Fachoberschule Technik. Von der Projektgestaltung bis zum rennreifen Automobil wurden dabei alle Etappen der Projektrealisierung aufgezeigt und dabei hervorgehoben, dass dies nur durch  das Zusammenspiel verschiedener Fachgruppen (Mechatronik, Elektronik, Maschinenbau, BWL) möglich ist. Mit dem vorgestellten Rennwagen werden echte Rennen gegen die "Konkurrenz" anderer Hochschulen gefahren.
Für unsere Schüler der Fachoberschule Technik eine lehrreiche Demonstration, wie mit Ausdauer, Geduld und Teamgeist aber auch mit erheblichem Fachwissen ein gesetztes Ziel in die Tat umgesetzt werden kann. 

bbz in concert ´09 : "Let us entertain you"

02.04.2009 - Eine tolle Show, die Musiklehrer Klaus Dewald mit seinen Schülerinnen und Schülern auf die Beine gestellt hatte. Am Schluss gab es von den mehr als 500 Zuschauern, darunter Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Oberbürgermeister Dr. Alfons Lauer,  "standing ovations" für drei Stunden erstklassige Unterhaltung.

Ausführlicher Bericht
Fotos:www.eventfotos.net/fotos/090402/index.htm

Fußballturnier 2009: Überraschender Ausgang

„Manchmal sind die Dinge gar nicht so,…. sondern besser“ heißt es in einem Song der Gruppe „Rosenstolz“, der dieser Tage auch vom Schulchor beim diesjährigen Schulkonzert interpretiert wird. Und so hätte man auch den Gesamteindruck vom diesjährigen Fußballturnier überschreiben können, das in bewährter Manier von den Sportlehrern Harald  Guth, Helmut Schaub und Andreas Heitz gemanagt wurde. Dieser Eindruck trifft sowohl zu auf die wieder einmal hervorragende Stimmung, die unter den Spielern und den lautstark mitgehenden Schlachtenbummlern in unser kleinen, engen Halle herrschte, als auch auf das Spielniveau sowie den überraschenden Ausgang des Turniers.
Die zahlreichen Zuschauer sahen durchweg gutklassige und spannende Spiele mit einem Sieger, den man zu Beginn des Turniers der Mittelstufe so nicht auf der Rechnung hatte. Dank eines hervorragend haltenden Torhüters Kevin Horf und eines glänzend aufgelegten Spielgestalters Oguz Baspinar setzte sich die Mannschaft der Klasse GS 11.1 nach einem souveränen Durchmarsch in der Vorrunde zunächst im Halbfinale gegen die höher gewetteten Handelsschüler der H 11.2 durch, um dann auch das Endspiel gegen die favorisierten „Kollegen“ aus der GS 11.2 um den Rehlinger Kevin Kröper  zu gewinnen.

Unerwartet auch der Ausgang des Turniers der Oberstufe, das im Anschluss an das Mittelstufen-Turnier stattfand. Hier überraschte zunächst die zusammen gewürfelte Mannschaft des Beruflichen Gymnasiums Klasse 13, die dank des vor allem kämpferisch überragenden Maximilian Woll und eines „Last-Minute-Goal“ in den letzten Spielsekunden ihres letzten Vorrundenspiels das Halbfinale erreichte. Hier war jedoch gegen die W-FOS 12.2 um den Perler Hallenspezialisten „Paddy“ Wagner – in der Halle muss der kleine „Vierkant“ nicht so viel rennen – das erwartete Ende der Fahnenstange. Einen überraschenden Ausgang nahm dagegen das 2. Halbfinale. Hatte sich das Team der W-FOS 12.3 noch durch die Vorrunde „gequält“, so spielte es in ihren Halbfinale gegen die T-FOS 12.1 um den Saarbrücker Nico Porz, die in der Vorrunde noch wie der künftige Champion aufgespielt hatte, ihre ganze Cleverness aus und erreichte souverän das Endspiel. Gegen dieses „Kollektiv“ war dann auch die W-FOS 12.3 im Finale chancenlos. Fazit: Ein verdienter Sieg dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung.
Die ersten Drei eines jeden Turniers konnten sich über moderate Geldpreise freuen, die dankenswerterweise von der SV sowie von der Schulleitung zur Verfügung gestellt wurden.

Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am SHG-Herzzentrum Völklingen informiert Schüler des Gymnasiums Gesundheit und Soziales.

Im Rahmen der Unterrichtseinheit Blut- und Kreislaufsysteme hat der Kardiologe Dr. Helmut Isringhaus den Gymnasiasten der Jahrgangsstufe 13 einen Einblick in die Kardiologie ermöglicht.
Nachdem sich die Jugendlichen beider Leistungskurse Gesundheit mit dem Themengebiet auseinandergesetzt haben, wurde nun ihr Wissen auf den Prüfstand gestellt, denn der vom Chefarzt für Herz- und Thoraxchirurgie präsentierte Vortrag setze von den Schülerinnen und Schülern spezifische Fachkenntnisse von der allgemeinen Anatomie des Kreislaufsystems, der Arterioskleroseentstehung bis hin zu den daraus resultierenden Folgeerkrankungen innerhalb unserer Gesellschaft voraus.
Mit Hilfe interessanter Computeranimationen konnte Herr Dr. Isringhaus in seinem 90 minütigen Vortrag die in der Schule theoretisch vermittelten Abläufe sehr anschaulich darstellen, wodurch die eine oder andere Verständnisschwierigkeit die im Unterricht auftauchte, behoben werden konnte. Den Schwerpunkt setzte Herr Dr. Isringhaus dabei auf die Herzklappenerkrankungen, deren Diagnose sowie Therapie mit Hilfe von Prothesen. Den Schülerinnen und Schülern wurde darüber hinaus ein Einblick in die Gesundheitsökonomie des Saarlandes gegeben, indem Herr Dr. Isringhaus auf die unterschiedliche Schwerpunktsetzung der saarländischen Kliniken einging und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Druck des „Unternehmen Krankenhaus“ im Gesundheitssystem thematisierte. 
Die Schülerinnen und Schüler nutzten die besondere Gelegenheit den Experten viele Fragen zu stellen, welche Herr Dr. Isringhaus gerne und ausführlich beantwortete. Die Veranstaltung endete mit der Einladung des Chefarztes die Station, die Ärzte und das Pflegepersonal einmal vor Ort zu besuchen.

Girlsday: 50 Schülerinnen des BBZ bei der Bundeswehr

30.4.08-Das Luftlandeunterstützungsbataillon 262 der Saarlandbrigade hatte vergangenen Donnerstag im Rahmen des Girlsday seine Kasernentore für über 50 Schülerinnen des BBZ Merzig geöffnet. Zusammen mit zwei Lehrkräften waren die Schülerinnen (Berufsschülerinnen bis Fachabiturientinnen) zur Merziger Ell gekommen. Hauptmann Michael Danzer und seine Kameraden zeigten den Schülerinnen den Ablauf in einer Kaserne, Berufsberater  erläuterten ihnen die Möglichkeiten der Berufswahl innerhab der Bundeswehr. Dort sind zurzeit Berufe wie Bürokauffrau oder Ausbildungen im Sanitätsdienst bei Frauen sehr beliebt. mehr...
Foto: © Neues aus Merzig, Ausgabe vom 5.5.2008

BBZ Merzig stellt Landesbeste bei den diesjährigen Kammerprüfungen

 

28.8.2008- In zwei Berufsfeldern stellten Berufsschüler des Berufsbildungszentrums Merzig in den abgelaufenen Kammerprüfungen 07/08 die Landesbesten. Im Rahmen einer Feierstunde ehrte Schulleiter Karlheinz Buß zusammen mit seinen Fachlehrern diese herausragenden Ergebnisse. „Um solche Spitzenergebnisse zu erzielen, bedarf es einer besonderen Liebe zum Beruf, bedarf es besonderer Leistungen in der Fachpraxis als auch in der Fachtheorie. Diese Leistungen sind ohne die Förderung durch die Ausbildungsmeister und die Berufsschullehrer nicht möglich." Buß dankte deshalb auch den Lehrern des BBZ und den anwesenden Ausbildungsmeistern, Herrn Heiner Klein und Herrn Steffen Wünsch. 
Landesbester Kfz-Mechatroniker in der Kammerprüfung 2007/078 wurde Alexander Lion aus Rehlingen-Fremersdorf, der seinen Beruf beim Autohaus Großklos in Merzig erlernt hatte. Da seine Ausbildungsfirma inzwischen in Merzig geschlossen hat, arbeitet Alexander zur Zeit bei der Firma Bosch in Homburg, will sich aber in seinem Ausbildungsberuf unbedingt weiter fortbilden.
Bester im Malergewerbe wurde Carsten Hornberger aus Saarbrücken. Sein Ausbildungsbetrieb war die Malerfirma Steffen Wünsch aus Beckingen-Düppenweiler. Dort ist er auch weiter als Geselle beschäftigt. 

"Die Fälscher" - Zeitzeuge im Gespräch mit BBZ-Schülern

Häftling Nummer 64 401
Adolf Burger, geb. 1917 in der Slowakei, wurde im August 1942 zusammen mit seiner Frau wegen Widerstandes gegen das Dritte Reich festgenommen und mit anderen jüdischen Gefangenen in das KZ Auschwitz verfrachtet. Hier wurde allen Häftlingen Nummern eintätowiert; nur mit diesen Nummern durften sie sich  anreden. Adolf Burger wurde zur Nummer 64401. Im größten Vernichtungslager der Nazis erlebte Burger die Hölle auf Erden. Seine Frau wurde im KZ Birkenau in einer der zahlreichen Gaskammern umgebracht.
1944 wurde der gelernte Buchdrucker und Setzer auf Befehl des Sicherheitsdienstes in das KZ Sachsenhausen gebracht, wo er mit anderen Häftlingen unter höchster Geheimhaltung ausländische Banknoten, Dokumente und Briefmarken fälschen und produzieren musste. Die Fälscher wurden mehrfach in andere Lager verlegt und im Mai 1945 im KZ Ebensee von den Amerikanern befreit.
mehr...

Hollywood: "Die Fälscher" wurde im Februar 2008als bester fremdsprachiger Film  mit einem "Oscar" ausgezeichnet. mehr...

Autohaus Klinkner und KÜS Losheim sponsorn BBZ

12.02.2008-Der Wandel des Berufsbildes vom Kfz-Mechaniker zum Kfz-Mechatroniker hat auch für den fachtheoretischen Unterricht in der Berufschule weitreichende Konsequenzen: wo früher einfache Modelle zur Veranschaulichung ausreichten, kann heute bei den komplexen Wirkzusammenhängen in Motor oder Fahrwerk nur noch ein reales Anschauungsobjekt herangezogen werden. Im Klartext hieß das für das Berufsbildungszentrum Merzig: ein Pkw mit möglichst umfassender elektronischer Steuerung auf modernem Stand der Technik musste her, um die Fachtheorie durch Fehlerspeicherauslese, Stellglieddiagnose usw. zu stützen. Die guten Kontakte zum Autohaus Klinkner in Losheim brachten die Lösung: Firmenchef Harald Klinkner, seit seiner eigenen Ausbildungszeit vor über 30 Jahren dem BBZ verbunden, bot den Kfz-Lehrern einen VW Golf IV mit Komplettausstattung zu einem unschlagbaren Preis an. Möglich war dies, weil er auf einen großen Teil des marktgerechten Verkaufspreises verzichtete und weitere Sponsoren aus seinem Kundenstamm, darunter den Bundesgeschäftsführer der KÜS, Peter Schuler, für die Idee begeistern konnte. Da auch noch der Schulförderverein des BBZ Unterstützung anbot, blieb für den Schulträger nur noch ein relativ geringer Betrag zu begleichen.

Luxemburger Premierminister Juncker, Silvana Koch-Mehrin, Europaabgeordnete, Birgit Fischer (ehem. Familienministerin in NRW) und Daniela Raab (MdB) diskutieren mit Schülern des beruflichen Gymnasiums

Wie glaubwürdig sind Politiker und wie glaubwürdig ist Politik ? Dieser Frage gehen zur Zeit Schüler der Klassenstufe 11 im Geschichtskurs von Studienrätin Karin Deroo nach. Als erster Prominenter stellte sich Jean-Claude Juncker am 29. März rund zwei Stunden den Fragen der Gymasiasten. Direkt nach den Osterferien stand dann die FDP-Eupaabgeordnete Silvana Koch Mehrin den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort, am 8. Mai folgte die ehemalige Familienministerin aus NRW und jetzige stellv. Vorstandsvorsitzende der Barmer-Ersatzkasse, Birgit Fischer. Als letzte in der Reihe diskutierte Daniela Raab, Bundestagsabgeordnete der CSU, mit unseren Schülern.

Hier der erste Bericht der Schüler

Großzügige Spende der Sparkasse Merzig-Wadern

November 2006- Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Merzig-Wadern an den Schulförderverein unserer Schule- 12.250 Euro- sind jetzt alle Klassenräume an beiden Standorten vernetzt. Ohne größeren Aufwand können nun moderne Medien in jedem Klassensaal eingesetzt werden.
Anfang November bedankten sich der Vorsitzende des Schulfördervereins, Wolfgang Quinten, und Schulleiter Karlheinz Buß persönlich beim Vorstandsvorsitzenden Siegfried Eckert. Dieser betonte bei diesem Treffen,  dass die Sparkasse  im Landkreis gerne Maßnahmen in wissenschaftlichen, sportlichen, sozialen und kulturellen Bereichen fördere. So habe sie sich allein im vergangenen Jahr ihr Engagement in Sachen Spenden und Sponsoring rund 260.000 Euro kosten lassen. Zahlreiche Aktionen, Projekte, Maßnahmen und Veranstaltungen würden von der Sparkasse Merzig-Wadern unterstützt und gefördert. Davon profitierten neben dem Landkreis auch die Städte Merzig und Wadern sowie die Gemeinden Beckingen, Losheim am See, Mettlach, Perl und Weiskirchen mit ihren Stadt- und Ortsteilen.