BBZ Aktuell

Spendenübergabe an Afrikaprojekt (19.06.2018)

In einer kleinen Feierstunde übergaben Frau Bouillon und Frau Reinert, stellvertretend für die Fachkonferenz Katholische Religion und Ethik, den Erlös des 2. Adventscafés an Frau Margret Berwian vom Verein „Afrikaprojekt Dr. Schales e. V.“. Insgesamt erzielte unsere Schule mit dem Adventscafé 800 €.

Der Verein „Afrikaprojekt Dr. Schales e. V.“ versucht seit 2001 durch den Initiator Dr. Hans Schales, die humanitäre Entwicklungshilfe im Land Zimbabwe zu fördern. Menschen in dem Land sollen in ihrer eigenen Handlungsfähigkeit und Menschlichkeit gestärkt werden, damit sie eigenständig Lösungen entwickeln können. Schwerpunktmäßig wird in Schulprojekte und in Gesundheit im St. Luke`s Krankenhaus investiert.

Die geladenen Vertreterin des Vereins Afrikaprojekt erzählte den anwesenden Schülern aus der Klassenstufe 11 einer Verkäuferklasse von bereits stattgefundenen Projekten in Zimbabwe und bedankte sich für die Spende. Frau Berwian versprach, dass das Geld auch dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird. (siehe auch unter www.afrikaprojekt-schales.de)

Abschlussfeier der Abiturienten 2018 unter dem Motto: „Abi Vegas – um jeden Punkt gepokert“ (09.06.2018)

Unter dem Motto „Abi Vegas – um jeden Punkt gepokert“ fanden am Samstagabend, 09.06.2018, die Feierlichkeiten der Abiturienten 2018 in der Stadthalle in Merzig statt: 47 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife.

Alle anwesenden Absolventen strahlten glücklich, da auf das finale Ziel „Abitur“ drei Jahre lang hingearbeitet wurde; heute Abend erhielten alle endlich den Lohn für ihr hartes Arbeiten.

Durch das Programm führte die Abiturientin Ann-Kathrin Luxenburger.

Eröffnet wurden die Feierlichkeiten durch Jonathan Richter am Flügel.

Die diesjährige Eröffnungsrede hielt Frau Landrätin Daniela Schlegel Friedrich.

Neben Begrüßungen und der Abschlussreden des Schulleiters Andreas N. Heinrich und des Vorsitzenden des Schulfördervereins, Wolfgang Quinten, folgte ein Duett „Student and Teacher“: Abteilungsleiter Klaus Dewald und Michelle Leya interpretierten „Total eclipse of my heart“. Dann ergriffen die diesjährigen Tutoren Christine Moutty, Ulrich Seiler und Dr. Eric Biehler das Wort, um ihre Absolventen würdevoll ins „Leben“ zu entlassen; im Anschluss gab es die lang ersehnten Abschlusszeugnisse durch die drei Tutoren.

Im weiteren Verlauf der Feier wurden die Besten des Abends geehrt: Unter den 47 Schülerinnen und Schülern setzten sich Anna Hein (Oberstufengymnasium, Bereich Gesundheit und Soziales) und Lukas Hümbert (Oberstufengymnasium, Bereich Wirtschaft) als die Besten durch; Anna Hein als Allerbeste ihres Jahrgangs erhielt auch vom Schulförderverein einen Buchpreis.

In den jeweiligen beruflichen Profilfächern, den sogenannten Erweiterungskursen, überzeugten mit besten Ergebnissen im Fach Gesundheit Anna Hein, im Fach Pädagogik/Psychologie Annika Thömmes sowie im Fach BWL Lukas Hümbert, der ebenfalls den Scheffelpreis erhielt.

In der nachfolgenden Schülerrede durch Uchenna Eckert und Mohammed Kobeissi betonten beide, dass mit dem Abitur ein neuer Lebensabschnitt beginne, in dem viele maßgebliche Veränderungen stattfinden. Nun könne jeden den Weg beschreiten, den er oder sie sich selbst aussucht. Beide betonten zudem den Beginn ihres Zusammentreffens vor knapp drei Jahren, in denen alles neu war: neue Lehrer, neue Fächer, neue Herausforderungen. Es folgte ein kurzer Rückblick auf die gemeinsamen 4748 Tage, in denen alle als Gruppe viel erlebt und gemeistert haben. Nun aber müsse und dürfe, so die beiden, jeder den Aufbruch ins Ungewisse wagen oder um es mit Johann Nestroy zu sagen „Die Welt ist die wahre Schule, da lernt man alles von selbst“.

Es folgte eine Unterbrechung des offiziellen Programms, in der alle das Buffet genießen durften und das ein oder andere Gespräch führen konnten.

Nach der Pause ging es mit einer Diashow „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ weiter.

Im weiteren Verlauf erfreuten sich alle an einem Tanzbeitrag der Abiturienten.

Anschießend performten Anna Hein, Uchenna Eckert, Jonathan Richter, Lukas Hein und Kathrin Gaub den Song „Time of my life“.

Dann hieß es „Abschied nehmen“: Klaus Dewald bat alle Abiturienten auf die Bühne und verabschiedete sich von jedem persönlich mit „Time to say goodbye“.

Es folgte der musikalische Abschluss aller Abiturienten.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung freuten sich alle, bei netten Gesprächen den Nachtisch zu genießen und das bestandene Reifezeugnis gebührend zu feiern.

Abschlussfeier der Fachoberschüler Gesundheit und Soziales, Technik und Wirtschaft 2018 (08.06.2018)

Am Freitagabend, 08 Juni 2018, fanden die diesjährigen Feierlichkeiten für alle Fachoberschulabsolventen 2018 in der Stadthalle in Merzig statt.

139 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Fachhochschulreife.

Die Stadthalle füllte sich gegen Abend schnell mit elegant gekleideten jungen Menschen und ihren Verwandten und Freunden - alle gelöst und glücklich strahlend - mit der Vorfreude auf das lang ersehnte Zeugnis der Allgemeinen Fachhochschulreife.

Monatelang stand diese zentrale Prüfung im Raum, gefolgt von Ängsten, dem Lernstress und der Sorge, die Prüfung nicht zu schaffen. Doch an diesem Abend durften alle Absolventen die Früchte ihres langen Lernens ernten.

Durch das ganze der Feierlichkeiten moderierten Helen Helfen und Adem Elmas.

Jonathan Richter leitete am Flügel zu Beginn in die Feierlichkeiten ein; der erste Beigeordnete und Landtagsabgeordnete Frank Wagner hielt daraufhin die Abschlussrede.

Im Anschluss hielt Helen Helfen die Schülerabschlussrede, die sich mit dem Erwachsenwerden und den neuen Herausforderungen nach dem erfolgreich bestandenen „Fachabi“, wie es umgangssprachlich so schön heißt, auseinandersetzte.

Michelle Leya trat daraufhin mit ihrer Ukulele auf und interpretierte Noah Issaks Stück „Wicked games“.

Im Anschluss daran wurden die Besten geehrt: Unter den 139 Schülerinnen und Schülern setzte sich Leon Schmitt aus der FOS Technik mit dem besten Notendurchschnitt aller FOS-Absolventen durch. Er wurde auch als Allerbester vom Schulförderverein mit einem Buchpreis geehrt.

Die Beste in der Fachoberschule Wirtschaft war Paula Schaller, beste Absolventin der FOS Gesundheit und Soziales war Cindy Schroden.

In den jeweiligen Fachdisziplinen überzeugten mit besten Ergebnissen Michelle Weiß (Gesundheit/Pflege und Pädagogik/Psychologie), Leon Schmitt (naturwissenschaftliche Fächer einschließlich Technologie) und Paula Schaller (BWL, Rechnungswesen und VWL).

Nun erhielten die Absolventen endlich ihre lang ersehnten Zeugnisse:

Zuerst waren die 29 Absolventen der FOS Technik an der Reihe; es folgte die Ausgabe der Abschlusszeugnisse der FOS Wirtschaft an 44 Absolventen.

Anschließend sang Mara Hess von Silbermond „Irgendwas bleibt“.

Danach bekamen alle 66 Fachoberschüler der Fachoberschule Gesundheit und Soziales ihre Zeugnisse, gefolgt von Bildercollagen und Videoauszügen der vergangenen zwei Schuljahre.

Für Stimmung sorgte gegen Ende die Lehrerband um Yvonne Puster, Arno Kloster, Gerhard Klentsch und Thomas Kreutzer mit einem Son von U2 „I still haven`t found what I`m looking for“.

Die Veranstaltung klang nach dem offiziellen Teil im Foyer der Stadthalle gemütlich aus.

Erfolgreich beim Bestenwettbewerb der Maler und Lackierer Christoph Manz vom BBZ Merzig

„Das halbe Dutzend haben wir nun voll“, so Edgar Hoff zu Beginn einer kleinen Feierstunde an der Jean-François-Boch-Schule, BBZ Merzig. Seit sechs Jahren, also seit 2012, fördert die Sto-Stiftung den talentierten und fleißigen Maler- und Lackierernachwuchs. In den vergangenen Jahren waren die Oberstufenschüler der Malerabteilung des BBZ Merzig immer mit von der Partie, und alle gemeldeten Auszubildenden wurden ohne Ausnahme in das Förderprogramm aufgenommen.

Im Rahmen des Programms „Du hast es drauf - zeig's uns!“ erhalten deutschlandweit nur 100 ausgewählte Stipendiaten Unterstützung durch die Sto AG in Stühlingen, einen bekannten Hersteller von Malerbedarf.

Christoph Manz aus Rehlingen-Siersburg, der seine Ausbildung bei der Malerfirma Heidenreich in Bous absolviert, ist der neunte Schüler des BBZ, der sich über den „grünen Werkzeugkoffer“ mit hochwertigem Malerwerkzeug und das Bücherpaket freuen darf. Mit diesem Rüstzeug hat er eine gute Chance, bei der Gesellenprüfung im Sommer theoretisch und praktisch gut abzuschneiden. Dafür drücken ihm auch die Schulleitung und die Kollegen der Malerabteilung fest die Daumen.

„Angesichts der Meldungen über den bevorstehenden Fachkräftemangel haben engagierte Auszubildende wie Herr Manz auf dem Facharbeitermarkt eine besonders gute Position“, so der stellvertretende Schulleiter Torsten Klein.

Auf die Frage nach seinen weiteren Zielen im Malerhandwerk sagte Christoph, dass er als nächstes den Meisterbrief anvisiere. Was danach komme, werde sich dann entscheiden.

Integrationsarbeit findet Anklang - Pressemitteilung

Jean-François-Boch-Schule wird mehrfach ausgezeichnet

Gleich mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen erhielt die Jean-François-Boch Schule (BBZ Merzig) während der vergangenen Wochen für ihre Bildungs- und Integrationsaktivitäten mit geflüchteten Jugendlichen. Neben Preisen des Bündnisses für Demokratie und Toleranz und der VDE Saar wurden 50 Schülerinnen und Schüler, darunter etwa 20 Geflüchtete, zu einem Besuch der Bundeshauptstadt eingeladen. Projektkoordinatorin Sonja Al-Samaraie sieht auch in Zukunft noch Herausforderungen bei der bislang erfolgreichen Arbeit.

Das Buddy-Projekt des Merziger Berufsbildungszentrums läuft bereits im vierten Jahr und hat sich vom ursprünglichen Patenschaftsmodell zu einer Plattform für interkulturelle Bildung und Begegnung entwickelt. Die Juroren des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“, der alljährlich vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) durchgeführt wird, waren von dieser Entwicklung beeindruckt und prämierten die Arbeit von Studienrätin Sonja Al-Samaraie und ihrem Team mit einem Preisgeld von 3.000 €. In der öffentlichen Preisverleihung, zu der das BfDT und der Oberbürgermeister der Stadt Speyer ins historische Rathaus der Domstadt geladen hatten, würdigte Jurorin Dr. Alexandra Kurth das nachhaltig wirksame Projekt, welches die Grenzen der Schule überschritten und eine gesellschaftliche Funktion übernommen habe.

Mit einem Sonderpreis von 500 € im Rahmen des Wettbewerbs „Klasse Lehrer“ zeichnete der VDE Saar die „Integrierende Fachoberschule Ingenieurwesen“ der Jean-François-Boch-Schule aus. Anlässlich der Jahresmitgliederversammlung stellte Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich die an seiner Schule entwickelte Fachoberschule vor, die es besonders begabten Geflüchteten ermöglicht, zügig das Erlernen der deutschen Sprache und den Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife (und damit der Studierfähigkeit) miteinander zu verbinden. Dieses ehrgeizige Vorhaben wurde gekoppelt mit der „MINT-Strategie“ des Berufsbildungszentrums, die im Besonderen auf Studiengänge im Bereich Ingenieurwesen und Naturwissenschaft vorbereiten will. Dies überzeugte die Jury des VDE Saar, und VDE-Saar-Vorsitzender Prof. Dr. Andreas Schütze gratulierte Heinrich stellvertretend für alle beteiligten Lehrkräfte zu diesem innovativen Ansatz.

Gleich 50 Schülerinnen und Schüler durften schließlich der Einladung des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. und der Vertretung des Saarlandes beim Bund folgen und während eines viertägigen Berlin-Aufenthalts u. a. den Bundesrat, das Reichstagsgebäude und die Holocaust-Gedenkstätte zu besuchen. Höhepunkt war eine eigens für diesen Besuch organisierte Veranstaltung im Rahmen des Schüler-Projektes „Brücken bauen“. Am Beispiel der Schriftstellerin Hannah Ahrendt wurde die Situation der aus Deutschland geflohenen Juden mit der aktuellen Flüchtlingsbewegung verglichen. Unter den 50 Schülerinnen und Schülern waren ca. 20 mit konkreter Fluchtbiographie. Sie zeigten sich beeindruckt und erschüttert von den Dokumentationen der Holocaust-Gedenkstätte. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Antisemitismus-Debatte halte ich diesen Besuch für besonders wichtig“ resümiert Studienrat Ulrich Seiler, einer der begleitenden Lehrkräfte der Jean-François-Boch Schule. Und die Betroffenheit der zumeist muslimischen Geflüchteten zeige, dass der pädagogische Ansatz des Projektes wirksam sei. Aus diesem Grund wird die Schule sich bemühen, einen jährlichen Besuch zu organisieren.

An der Jean-François-Boch Schule werden derzeit ca. 1500 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, unter ihnen aktuell ca. 170 mit Fluchtbiographie

Auszeichnung für das Buddy Projekt im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2017

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“ hat im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2017 knapp 80 Initiativen und Projekte für ihr vorbildliches und nachahmenswertes zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Toleranz als Preisträger ausgewählt.

Acht Projekte aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland wurden als Preisträger im bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017 geehrt. Darunter auch das Buddy-Projekt der Jean-François-Boch-Schule. Unser Preis war mit 3.000 Euro dotiert.

In der öffentlichen Preisverleihung im Historischen Rathaus in Speyer würdigten der Oberbürgermeister der Stadt Speyer, Herr Hansjörg Eger, Frau Dr. Alexandra Kurth, Mitglied im Beirat des BfDT sowie Herr Dr. Gregor Rosenthal, Leiter der Geschäftsstelle des BfDT das DaZ-Team der Jean-François-Boch-Schule.  

Teilnahme am Planspiel Börse der Sparkasse Merzig-Wadern: Gewinn der White Brothers (20.02.2018)

Die ganze Klasse BGym 11-3 W hat am diesjährigen Planspiel Börse der Sparkasse Merzig Wadern teilgenommen.

Gewonnen hat im Landkreis Merzig Wadern die Gruppe „White Brothers“ (Dominik Stauch, Renas Yalak und Dario Wacker, Schüler der Klasse OGym 11-3 W). Sie haben ein Preisgeld in Höhe von 250,00 € erhalten.

Die Schüler wählten zu Beginn der Spielzeit einen Namen für ihre Gruppe aus und dann durften Aktien im Wert von 50.000 € gekauft werden. Sie mussten mindestens drei Transaktionen (=Käufe) tätigen, damit sie in die Wertung kommen konnten. Sie selbst konnten dann aber entscheiden, welche Strategie (Zukäufe/Verkäufe von Aktien) sie weiterverfolgen. Die Gewinnergruppe hatte vor allem auf die Aktien von Amazon und Apple gesetzt.

Am Ende der Spielzeit stellten sie ihre Strategie der Klasse vor: Sie mussten die Unternehmen, von denen sie Aktien kauften, eine Strategieanalyse und Feedbackberichte sowie einige neue Begriffe zur Börse vorstellen.

Am 20.02.2018 fand die Siegerehrung in der Kreissparkasse Merzig Wadern statt und die Gewinnergruppe bekam die Urkunde und das Geld überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Osterfrühstück des Schulfördervereins (13./14.03.2018)

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Schulförderverein sein alljährliches Osterfrühstück: Am 13. und 14.03.2018 wurden an den beiden Schulstandorten Käse- und Wurstbrötchen sowie Kuchen zu schülerfreundlichen Preisen verkauft.

Der Schulförderverein dankt allen, die sich an dieser Veranstaltung beteiligt haben. Vielen Dank auch an all unsere Schüler, die das Osterfrühstück so rege besucht haben.

Tauffeier: BBZ Merzig trägt nun den erweiterten Schulnamen Jean-François-Boch-Schule (02.03.2018)

Nachdem im Schuljahr 2016/17 ein Team unter Leitung von StRin Sarah Mathis ein Konzept erarbeitet hat, um dem BBZ Merzig mit seinen zwei Standorten einen neuen Namen zu geben, wurden anschließend – in einem Verlauf von sechs Monaten - alle Schüler und Kollegen zur Abstimmung gebeten. Aus fünf konkreten Vorschlägen fiel die nach demokratischen Grundsätzen durchgeführte Wahl auf den Gründer der Mettlacher Geschirrfabrikation, Jean François Boch. Auch der Minister für Bildung und Kultur sowie die Familie von Boch stimmten daraufhin dem Namen zu. Am 23.10.2017 beschloss dann der Kreistag Merzig-Wadern auf Antrag der Schulkonferenz den neuen Namen.

Am vergangenen Freitag war es dann endlich soweit: Die offiziellen Feierlichkeiten zum erweiterten Namen konnten stattfinden. Neben Schülern und Kollegen feierten trotz Schneeregen und Glatteiswarnungen u. a. Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die Landtagsabgeordneten Martina Holzner, Frank Wagner und Stefan Thielen sowie Eugen von Boch als Vertreter der Familie von Boch mit.

Schulleiter Andreas N. Heinrich sowie Helen Helfen, stellvertretende Schülersprecherin, begrüßten die Gäste; Abiturient Jonathan Richter eröffnete die Feierstunde zur Namensverleihung mit einer künstlerischen Darbietung.

StR`in Christina Maurer moderierte die Veranstaltung und ließ Daniela Schlegel-Friedrich den Vortritt zur ersten Ansprache. Die Landrätin beteuerte, froh über diese Namenswahl zu sein, zumal sich Jean François Boch bereits 1819 durch die Witwen-, Waisen- und Krankenversicherung als sozial verantwortlich erwiesen hat – eine Qualifikation, die auch heute noch immer wichtig ist. Zudem soll dieser Name auch eine neue Aufmerksamkeit auf das BBZ Merzig lenken: Es sei mehr als eine reine Ausbildungsstätte.

Minister Ulrich Commerçon schloss sich dem positive Aspekt der sozialen Mitverantwortung an, zumal gerade das BBZ Merzig 170 Geflüchtete aufnahm und sich so seiner sozialen Verantwortung stellte.

Musikalisch und künstlerisch zeigten die Dancing Students sowie Mara Hess und Michelle Leya weiterhin ihr Können.

Am Ende enthüllte der Künstler Mike Mathes, bekannt durch sein 1000 Augen-Projekt, sein eigens für die Tauffeier geschaffenes Porträt von Jean François Boch. Er sagte dazu: “Ein Auge ist nicht genug. Alle Augen müssen sich darauf richten.”

Als Gastgeschenk wurden von der Schule limitierte Villeroy&Boch-Becher aus der Serie “New Wave” an die Ehrengäste überreicht. Das Besondere an diesen Bechern ist, dass sie weltweit nur 30 Mal existieren und extra für diese Feierlichkeiten mit einem Foto des Namensgebers versehen sind.

Wir danken allen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

Teilnahme am Merziger Kinderumzug 2018

Auch in diesem Jahr ging das Buddy-Team unserer Schule beim Merziger Kinderumzug mit.

Unter dem Motto „Eine Welt – eine Heimat“ waren alle trotz eisigen Temperaturen fröhlich am Start.

Vielen Dank an alle Beteiligten und Mithelfer.

Fußballturnier 2018 (08.02.2018)

Fußballturnier 2018

Platzierungen: Herren (Vormittag)

1.

W-H10-2

2.

T-VK-4

3.

T-GS10-2

 

Platzierungen: Damen (Vormittag)

1.

S-PF11-1

2.

S-PF10-2

3.

S-PF10-1

 

Platzierungen: Herren (Nachmittag)

1.

T-FO12-1

2.

Lehrerteam

3.

W-FO12-4

 

Platzierungen: Damen (Nachmittag)

1.

GS-FO12-2

2.

OGym 12

3.

OGym 13

Blutspende-Aktion am BBZ Merzig 2018 (01./02.02.2018)

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder viele Schüler und Lehrer unserer Schule an der jährlich stattfindenden Blutspende-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz am 01. und 02. Februar 2018.

Rund 80% aller Bundesbürger benötigen einmal in ihrem Leben eine Blutkonserve. Jedoch spenden nur knapp 3% der Bevölkerung Blut – viel zu wenig, um die Versorgung in Deutschland sicher zu stellen. Ziele bei dieser Blutspende-Aktion sind es u. a., junge Menschen auf diese Problematik hinzuweisen und sie für diese Thematik zu sensibilisieren.

Die Schüler des E-Kurses 12 Gesundheit  (Von-Boch-Straße) und der GS-FOS 12 (Standort Waldstraße) organisierten zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Struckmeier-Möller und Frau Schmitt sowie dem DRK diesen Blutspende-Tag.

An beiden Standorten spendeten viele Schüler und Lehrer Blut, nachdem sie die medizinischen Voraussetzungen erfüllt hatten. Dabei waren die Schüler des E-Kurses Gesundheit und der GS-FOS 12 verantwortlich für die elektronische Erfassung der Spenderdaten, die Betreuung während der Blutspende und die anschließende Bewirtung mit Getränken und belegten Brötchen.

Wie auch in den vergangenen Jahren bot die Aktion vielen Erstspendern die Gelegenheit, Hemmungen und Ängste vor einer Blutspende abzubauen.

Tag der offenen Tür des BBZ Merzig (27. 01.2018)

Auch in diesem Jahr bot das BBZ Merzig einen Tag der offenen Tür an.

An beiden Schulstandorten wurde über die dort angebotenen Schulformen in Kurzvorträgen informiert; die jeweiligen Schwerpunktfächer, d. h. berufsbezogenen Profilfächer, wurden dabei ebenfalls vorgestellt. Daneben gab es auch einen Einblick in das fachpraktische Arbeiten am Berufsbildungszentrum.

Viele Interessierte nutzen den Tag zur Information und Beratung oder zur Neuanmeldung auf einem unserer Sekretariate.

Neuanmeldungen zu den einzelnen Schulformen am BBZ Merzig

Ab sofort nehmen die Sekretariate des Berufsbildungszentrums Merzig Anmeldungen zu folgenden Schulangeboten entgegen:

  • Berufliches Oberstufengymnasium (Ziel: Allgemeine Hochschulreife)
    mit den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales sowie Wirtschaft

  • Fachoberschulen (Ziel: Allgemeine Fachhochschulreife „Fachabitur“)
    in den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales, Ingenieurwesen (Technik) und Wirtschaft

  • Gewerbeschule, Handelsschule und Sozialpflegeschule (Ziel: MBA „Mittlere Reife“)

  • Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB)
    (Ziel: Staatlich geprüfte Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung)

Für die Fachbereiche Wirtschaft und das Oberstufengymnasium: Von Boch-Str. 73, Tel. 06861 93983-200 (Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 14 Uhr)

Für die Fachbereiche Technik und Sozialwesen: Waldstraße 51, Tel. 06861 93983-0

(Öffnungszeiten des Sekretariats täglich von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 8 bis 14 Uhr)

Stratege mit Weitblick und Einfühlungsvermögen (11.01.2018)

Der ehemalige Schulleiter des BBZ Merzig Rudolf Weiten wurde 90

Rudolf Weiten, Oberstudiendirektor im Ruhestand und langjähriger Schulleiter der heutigen Jean-François-Boch-Schule in Merzig, konnte kurz vor dem Weihnachtsfest seinen 90. Geburtstag feiern. Seine ehemalige Dienststelle, heute unter der Leitung von Andreas Nikolaus Heinrich, nahm dies zum Anlass, zu einem Empfang zu Ehren des Jubilars zu laden. Den gut 30 Gästen wurde durch viele Anekdoten und Berichte deutlich: Rudolf Weiten prägt bis zum heutigen Tag die größte Schule des Landkreises.

Neben seiner kompletten Schulleitung begrüßte Schulleiter Heinrich auch zahlreiche ehemalige und aktive Kolleginnen und Kollegen, die Rudolf Weiten noch als ihren Vorgesetzten erlebt hatten. In einer Laudatio schilderte Klaus Solbach einen Schulleiter mit Prinzipien, Weitblick und besonderem Einfühlungsvermögen für sein Kollegium und die ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Weitens unmittelbarer Nachfolger an der Spitze der Schule, Karl-Heinz Buß, würdigte Weiten als klugen Strategen, der durch Beharrlichkeit und Geschick aus der ehemaligen Kreisberufsschule Merzig ein modernes und leistungsfähiges Zentrum beruflicher Bildung an der unteren Saar geformt habe. Die Merziger Bevölkerung habe dem Ausdruck verliehen, in dem sie den wechselnden und mitunter technokratischen Bezeichnungen der Schule unter dem Titel „Dem Weiten sein Schul“ zusammenfasste. Dies drücke die Anerkennung seiner Verdienste am besten aus, so Buß weiter.

Rudolf Weiten, der sich als junger Mann vom Maurergesellen zunächst zum Studienrat fortgebildet hatte, wurde 1973 mit der Leitung der Kreisberufsschule in der Merziger Waldstraße beauftragt. In mehr als 17 Jahren war er für ein wachsendes Kollegium und die schulische Ausbildung von mehr als 10.000 jungen Menschen verantwortlich. In seiner Amtszeit wurden umfassende Umbauten und Erweiterungen der Ausstattung vorgenommen. Die Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der Schule stellten einen Höhepunkt seines Wirkens an der Schule dar.

In seinem persönlichen Rückblick dankte Weiten der heutigen Jean-François-Boch-Schule für den Empfang und zeigte sich erfreut über die nachhaltige Wirkung seiner Arbeit. Auch in Zukunft gelte es, die Belange der Schule beim Schulträger wie gegenüber dem Bildungsministerium deutlich zu machen und deren Unterstützung einzufordern. Hierbei wünsche er den heute Verantwortlichen eine glückliche Hand.

Wissenschaftler für einen Tag (09.01.2018)

Am 09.01.2018 hatten wir, die Biologie-Kurse der Klassenstufe des Beruflichen Oberstufengymnasiums, die Möglichkeit, das Scienteenslab der Universität Luxemburg zu besuchen.

Dort durften wir nach einem Vortag und einer kurzen Instruktion selbst Hand anlegen und durch molekularbiologische Versuche erfahren, wie ultraviolette Strahlen DNA verändern können.

In einer einstündigen Mittagspause hatten wir die Gelegenheit, das Gelände der Universität genauer zu erkunden. Man erkennt zwar, dass sich dort einst die größte Stahlhütte Luxemburgs befand, jedoch staunten wir, was daraus in den letzten Jahren entstanden ist.

Im Anschluss daran konnten wir die Ergebnisse unserer am Vormittag durchgeführten Versuche begutachten.

Abschließend ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren. Dabei waren wir uns alle einig, dass dies eine gelungene Exkursion war und wir alle viel Spaß dabei hatten, das im Unterricht Gelernte praktisch umzusetzen. Diesen Eindruck konnten die begleitenden Lehrer Frau Steimer und Herr Biehler nur bestätigen.

Besonders danken wir Frau Dr. Maren Krüger, die uns zusammen mit François Wilwers in die spannende Welt des Labors eingeführt hat.

Adventscafé am BBZ Merzig (18/19.12.2017)

Auch in diesem Jahr fand am 18.12. und am 19.12.2017 ein Adventscafé des BBZ Merzig an den beiden Standorten der Schule statt.

Das Adventscafé sollte auf die Weihnachtszeit einstimmen und zum gemütlichen Beisammensein beitragen. Neben Waffeln und Kuchen gab es auch Kaffee, Tee und Kakao sowie Wiener mit Weck. Viele Kollegen nutzten die Gelegenheit, das Adventscafé mit ihren Schülern zu besuchen.

Der Erlös kommt in diesem Jahr einem Afrikaprojekt von Dr. Schales und seinem Team zugute. Nähere Informationen hierzu folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Kuchenspender und Unterstützer dieser Veranstaltung. Ein besonderes Dankeschön geht auch an die Bäckerei Quinten, die Metzgerei Stroh sowie Haco in Wadern für ihre Spenden.

Informationsveranstaltung zum Welt-AIDS-Tag am BBZ Merzig (01.12.2017)

Weltweit leben etwa 36,7 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Noch immer gibt es kein Heilmittel gegen Aids, die Betroffenen erleben Ausgrenzung und Anfeindung. Deshalb findet jedes Jahr am 1. Dezember der Welt-AIDS-Tag statt. Ziel ist es, dafür zu sensibilisieren, wie wichtig ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung ist - und daran zu erinnern, dass der Schutz vor HIV lebensrettend ist.

Auch am BBZ Merzig stand der 01.12.2017 ganz im Zeichen der HIV- und Aids-Prävention: Jenny Schillo und ihr Team vom Gesundheitsamt Merzig-Wadern standen den Schülerinnen und Schülern den ganzen Vormittag über zur Verfügung. So konnte sich jeder am Infostand des Gesundheitsamtes persönlich oder mithilfe von Broschüren und Postern über HIV und Aids informieren. Zudem fanden in sechs Klassen des sozialpflegerischen Bereichs spezielle Unterrichtsstunden statt. Hier informierte Jenny Schillo über Ansteckungsmöglichkeiten, Risikofaktoren und Schutz vor HIV. Dabei wurde den Schülerinnen und Schüler klar, dass Kondome der beste Schutz vor einer HIV-Infektion sind. Demzufolge war deren korrekte Anwendung ein zentraler Inhalt der Unterrichtsstunde.

Wie wichtig eine derartige Aufklärung ist, zeigen aktuelle Studien: Das Wissen über Verhütung und Schutz vor HIV ist oft lückenhaft – auch bei Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wo die meisten ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen. „Der Großteil unserer Schülerinnen und Schüler ist in diesem Alter. Auch im Unterricht fällt uns immer wieder auf, wie viele Fragen sie zu diesem Thema haben. Daher ist uns eine umfassende Aufklärung wichtig“, teilt Simone Scherer, Lehrerin am BBZ Merzig und Organisatorin des Tages, mit.

Das BBZ Merzig engagiert sich seit Jahren in der HIV-Prävention und arbeitet dazu eng mit dem Gesundheitsamt Merzig-Wadern zusammen. Gemeinsames Anliegen ist, den Schülerinnen und Schülern zu verdeutlichen, dass Aids nach wie vor eine unheilbare Krankheit ist. Durch das Wissen um die Übertragungswege und den richtigen Schutz sollen ihnen aber auch unnötige Ängste und Unsicherheiten genommen werden.

„bbz in concert – We have a dream `17“ – wieder großartig (28.11.17)

Das Schulkonzert „bbz in concert `17“ stand in diesem Jahr unter dem Motto „I have a dream“. Wieder sorgte das engagierte Vorbereitungsteam um Anne Laval, Uli Seiler, Jürgen Laux, Heike Becker, Susanne Schmitt und Sonja Al-Samaraie dafür, dass eine tolle und abwechslungsreiche Show auf die Bühne gestellt wurde.

In zahlreichen Formationen zeigten sowohl Schüler als auch Lehrer wie in den vergangenen Jahren die Vielfalt ihres Könnens. Die Moderation übernahmen in diesem Jahr Kathrin Luxenburger, Jule Jeromin, Leelee Groß und Sofie Engel.

In diesem Jahr war das Konzert geprägt von dem Traum, den jeder hat. So stiegen Jonathan Richter und Jürgen Laux auch direkt mit „Dream a little dream on me“ (Klavier) ein; es folgten weitere Darbietungen wie „Imagine“ (Uchenna Ecker und Frederike Koch), „Our dream“ von der Buddy-Band oder „Somewhere over the rainbow“ (Anke Fritz-Kewerkopf und Jürgen Laux). Zudem wurde das Seminarfach „Traumdeutung“ in einem kleinen Film dargestellt.

Auch einige orientalische Tänze wurden dargeboten; daneben verzauberten die Dancing Teachers mit ihren zuckersüßen Traummännern das Publikum.

In diesem Jahr gab es auch wieder eine weitere Auflage der Formation „teacher and teacher“, Klaus Dewald konnte für das Konzert 2017 Dieter Schumacher gewinnen; beide performten „Wunder gibt es immer wieder.“

Der Schulchor präsentierte mit der Schulband „California dreaming“ und das Trio „Trio Metal and Colour“ performte den Song „I still haven`t found what I´m looking for“, nachdem sie bereits vor der Pause mit dem Song „Stand by me“ das Publikum in ihren Bann zogen.

Am Ende versammelten sich alle Akteure noch einmal auf der Bühne und das Konzert endete stimmungsvoll.

Vielen Dank an alle Akteure, Helfer und besonders an das Organisationsteam für das sehr gelungene „bbz in concert `17 – I have a dream“.

VORANKÜNDIGUNG: „bbz in concert`17“ (28.11.17)

In diesem Jahr präsentiert das Berufsbildungszentrum Merzig sein traditionelles Schulkonzert „bbz in concert“. Es findet am Dienstag, 28. November 2017 ab 19 Uhr in der Stadthalle Merzig statt (Einlass ist bereits ab 18:30 Uhr). Im Foyer der Stadthalle besteht die Möglichkeit, handgefertigte Produkte von Schülern zu erwerben. Der Förderverein und Schulklassen bieten Snacks und Getränke an.

Das Konzert zeigt auch in diesem Jahr die enorme Vielfalt der BBZ-Akteure, der Musik‑ und Tanz‑AG. Beatboxer, Solisten, verschiedene Tanzgruppen und der Schulchor tragen an unserem interkulturellen Programm, an dem auch junge Flüchtlinge mitwirken, bei.

Wie immer ist der musikalische Bogen weit gespannt mit Beiträgen aus dem Bereich Klassik, Pop, Rock und Jazz sowie Choreografien aus dem Bereich Jazz- und Modern‑Dance bzw. orientalischer Tanz - für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Schüler und Lehrer sind an der Organisation und der Gestaltung gleichauf beteiligt; das Programm steht dieses Jahr unter dem Motto „We have a dream“ .

Für die Vorauswahl von Solisten fand eine BBZ Merzig-Castingshow statt, in der Schüler vor eine fachkundige Jury traten und sich um einen der begehrten Soloauftritte bewarben. Die Bestplatzierten erhalten am Konzertabend die Möglichkeit, ihren Traum von einem Bühnenauftritt zu verwirklichen.

Die Auftritte sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Das BBZ Merzig freut sich auf Ihren Besuch!

Der Vorverkauf für Konzertkarten (5€ Erwachsene/Schüler) findet ab sofort in den Sekretariaten der beiden Schulstandorte (Waldstraße 51, Von-Boch-Straße 73) statt.

Deutscher Integrationspreis 2018 – Bewerbt Euch jetzt!

Der Deutsche Integrationspreis geht in die zweite Runde! Bis zum 27.11.17 sucht die Gemeinnützige Hertie-Stiftung wieder nach innovativen Ideen, die die gesellschaftliche Teilhabe oder die demokratische Beteiligung Geflüchteter fördern und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Der Preis besteht aus zwei Teilen: dem Crowdfunding-Contest und der Auszeichnung. Bis zu 150.000 Euro Stiftungsförderung wird in einem Crowdfunding-Contest an diejenigen vergeben, die die meisten Menschen für Ihre Idee gewinnen konnten. Unter allen Contest-Gewinnern wählt eine Jury, die Träger des Deutschen Integrationspreises 2018 aus. Für die Finanzierung und die Preisgelder stellt die Hertie-Stiftung gemeinsam mit dem Stifterverband insgesamt 250.000 Euro bereit. 2018 wird der Deutsche Integrationspreis von der Initiative Integration durch Bildung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. gefördert.

Insbesondere werden Bewerbungen von Menschen mit eigener Flucht- oder Migrationserfahrung begrüßt.

Unter diesem Link können Bewerbungen eingereicht werden:

http://deutscher-integrationspreis.de/projekt-einreichen

Projekt „Kulturbotschafter“ mit Ausstellung am BBZ Merzig (21.11.17)

Projekt „Kulturbotschafter“ mit Ausstellung am BBZ Merzig (21.11.17)

Das Projekt „Kulturbotschafter“, welches von der CEB geleitet wurde, sollte in 7 Halbtagsveranstaltungen im außerschulischen Freizeitbereich in Form von Workshops kulturelle Bildung, Medienkompetenz, kreative Gestaltung mit den Mitteln der Malerei sowie der Fotografie und Bildbearbeitung vermitteln. Angeleitet wurden sie dabei von Mario Andruet, einem bekannten saarländischen Künstler.

Jugendlichen erhielten die Möglichkeit, im Umfeld des Schulzentrums geeignete Flächen künstlerisch zu gestalten. Sie sollten ihre Eindrücke der Umgebung kreativ erforschen und erschließen.

Das Projekt fand bei uns an der Schule vom 06.03.17 bis 14.03.17 an acht Terminen in unserer Malerwerkstatt statt. Die Teilnehmer, also die Flüchtlinge (12 Schüler aus Flüchtlingsklassen), die Schüler des Oberstufengymnasiums (Klassenstufe 12) sowie Frau Bausch-Jaacks und Frau Hoffmann besuchten zudem das Atelier von Herrn Mario Andruet und seiner Frau Waltraud in Saarwellingen.

"Mario Andruet arbeitet mit handgeschöpftem farbigem Papier. Diese Technik können Kinder und Erwachsene schnell erlernen und mit viel Spaß kreativ umsetzen. Sie können ein Bild oder ein Relief aus geschöpftem Papier modellieren.“

Das Papier wird bei dieser Technik zerkleinert und mit Wasser und Leim vermischt. Anschließend formt man aus der nassen Masse Bilder mit Reliefs, lässt diese trocknen, bestreicht sie mit Rostfarbe und kann sie später auch mit Farbpigmenten noch zusätzlich farbig gestalten.

Die Ausstellung selbst wurde am 21.11.17 von Frau Dr. Heike Otto (Abteilungsleiterin im Kultusministerium) am BBZ Merzig eröffnet und einem interessierten Publikum vorgestellt. Die Bilder werden bis zum 20.12.17 in Raum 11/12R (Von-Boch-Straße) ausgestellt und können bis 14 Uhr montags bis freitags besucht werden.

Der Kunstkalender 2018 ist da!

Auch in diesem Jahr realisierten kunstbegabte SchülerInnen unterschiedlicher Schulformen des BBZ Merzig mit ihren Kunstlehrern Pia Bausch-Jaaks, Suzanne Hoffmann und Falko Marschall sowie der finanziellen Unterstützung des Schulfördervereins den neuen Kunstkalender 2018.

Der hochwertige Kalender bietet einen Auszug unterschiedlicher Kunsttechniken wie Collagen oder Acrylmalereien auf Leinwand oder auf Holz sowie die Arbeit mit Pappmaché.

In eindrucksvoller Weise bietet der Kalender einen schönen und gelungenen Überblick über die künstlerischen Aktivitäten der SchülerInnen am BBZ Merzig.

Der Kunstkalender 2018 steht in diesem Jahr unter dem Motto „Interkulturelles Projekt von SchülerInnen aus Flüchtlingsklassen und SchülerInnen des Beruflichen Oberstufengymnasiums.“ - die beteiligten KünstlerInnen stammen daher in diesem Jahr aus den Vorklassen und aus dem Beruflichen Oberstufengymnasium.

Der Kunstkalender 2018 kostet 10 € und kann in den beiden Sekretariaten der Schule käuflich erworben werden. Außerdem wird er in den beiden Merziger Buchhandlungen „Bock&Seip“ und „Rote Zora“ zum Verkauf angeboten.

Das BBZ Merzig dankt allen beteiligten SchülerInnen sowie ihren Kunstlehrern für ihr künstlerisches Engagement.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Schulförderverein des BBZ Merzig sowie der Sparkasse Merzig-Wadern für ihre wohlwollende finanzielle Unterstützung.

Leben und arbeiten in Frankreich – Ein Fachoberschulpraktikum macht’s möglich

Len strahlte beim Besuch vor Ort in Thionville: „Das Praktikum hier macht richtig Spaß!“

3 Wochen lang arbeitete der Fachoberschüler, Bereich Gesundheit und Soziales, in einer Einrichtung in Thionville, die es sich zur Aufgabe gesetzt hat, jungen Franzosen beim Übergang von Schule in die Arbeitswelt zu helfen.

Fast jeder kennt das Wort „Frankreichstrategie“, aber viel wichtiger ist die Frage: Wie kann man sie eigentlich umsetzen? Das BBZ Merzig ist sich der Wichtigkeit der französischen Sprache im Saarland schon lange bewusst und setzt auf diesem Gebiet bereits viele Akzente. Da war es für die Schulleitung natürlich auch selbstverständlich, das Interreg-Projekt „Fachstelle für grenzüberschreitende Ausbildung“ von Beginn an tatkräftig zu unterstützen. Hauptaufgabe der Fachstelle ist es, saarländischen Auszubildenden und Fachoberschülern die Chance zu bieten, ein Praktikum in einem lothringischen Betrieb zu absolvieren und somit hautnah die französische Arbeitswelt zu erkunden.

Den Schritt über die Grenze wagen, offen sein für Neues - warum nicht? Das dachte sich Len Halsdorf, der die Fachoberschule Gesundheit und Soziales des BBZ Merzig besucht. Er nahm das Angebot der Fachstelle an und absolvierte im Herbst ein dreiwöchiges Praktikum im benachbarten Frankreich. Dafür unterbrach er sein Fachoberschulpraktikum bei der Stadt Merzig, die ihm gerne diese Chance ermöglichte. Len wurde auf dieses Angebot im Rahmen einer Infoveranstaltung in seiner Schule aufmerksam. In einem Beratungsgespräch zwischen ihm und den deutschen Projektpartnern wurden die wichtigsten Eckpunkte, wie zum Beispiel die Frage des Wunschortes, die bevorzugte Branche oder die Dauer des Praktikums, geklärt.  Danach ging es in die Akquise: Französische und deutsche Projektpartner suchten nun gemeinsam nach einem passenden Betrieb, der die wesentlichen Eckpunkte berücksichtigte. Für Len wurde schnell ein Praktikumsplatz im benachbarten Thionville gefunden. Er arbeitete bei der „Mission locale“, einer Einrichtung, die jungen Menschen hilft, den Schritt in die Arbeitswelt zu erleichtern und gerade Jugendlichen aus schwierigeren Verhältnissen Unterstützung auf dem Weg in die Arbeitswelt bietet. Gewohnt hat er während dieser Zeit im „Foyer des jeunes travailleurs“ ganz in der Nähe des Zentrums und hatte somit auch abends Anschluss an französische Jugendliche. Die Mission locale stellte ihm für die Zeit des Praktikums sogar ein Fahrrad zur Verfügung, damit er in Thionville ein wenig mobil sein konnte. Die Sprachbarriere hinderte ihn auch nicht an seinem Vorhaben- schließlich lernt man die Sprache ja so richtig erst im Land. Und da Len luxemburgische Wurzeln hat, war dies für ihn sowieso kein Problem.

Das Team der Mission locale war glücklich um die Bereicherung aus dem Saarland und übertrug ihm schon von Beginn an kleinere Aufgaben. Len durfte die gesamte Struktur der Einrichtung kennen lernen und wurde überall eingesetzt. Sein dortiger Chef, Monsieur Cartigny, betonte, wie wichtig grenzüberschreitende Praktika für die Jugendlichen der Großregion seien. Es sei an der Zeit, in einem grenzenlosen Europa endlich näher zusammenzurücken, gerade auch auf dem gemeinsamen Arbeitsmarkt. Schließlich sind die Jugendlichen von heute die Arbeitnehmer von morgen.

Len hat es nicht bereut, ein Praktikum in Frankreich zu machen. Er hat vieles an Eindrücken und Erfahrungen mitgenommen: Er hat seine Sprachkenntnisse erweitert, viele neue Menschen getroffen, einen Einblick in die französische Arbeitswelt erhalten und vielleicht auch das weltbeste Croissant verspeisen können. Alles in allem ein Abschnitt in seinem Leben, den er niemals vergessen wird.

Wenn du auch Interesse hast, ein solches Praktikum zu machen, melde dich einfach! Wir beraten dich gern.

Ansprechpartner beim Ministerium für Bildung und Kultur:

Sabrina Himbert – Referat D1 – s.himbert@bildung.saarland.de – 0681/501-7234

Ansprechpartner bei VAUS:

Patrick Barth – patrick.barth@vausnet.de – 06831/ 7647939

„Gemeinsam stark sein“: Kooperationstraining der GS FOS 12 (09/2017)

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2017/18 haben die vier Klassen der Fachoberschule Gesundheit und Soziales, Klassenstufe 12, im Rahmen des Erlebnis- Pädagogischen-Zentrums an einem teambildenden Kooperationstraining teilgenommen. Viele abwechslungsreiche Aufgaben und Rätsel waren zu lösen, die nur durch Teamwork und Zusammenhalt im Klassenverband möglich waren. Nach einer kurzen Einweisung in das Programm und dem Festlegen von Wünschen, Erwartungen, Regeln und Zielen folgten die ersten Aufgaben zügig. Diese sollten als Team gelöst werden, dadurch sollten Erfahrungen im Umgang mit den Teamkameraden gesammelt werden. Ziel war es dabei, den Zusammenhalt der Klasse zu stärken. Man konnte den gesamten Tag gut beobachten, wie die jeweilige Klasse nach jeder einzelnen Übung immer stärker zusammenhielt.

Der Projekttag war für alle Teilnehmer kurzweilig; jeder wuchs dabei ein Stück über sich hinaus. Es machte allen großen Spaß und jeder war froh darüber, dieses Projekt direkt zu Beginn des Schuljahres nutzen zu können: Das Ziel, im Klassenverband ein besseres Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, war an diesem Tag auf jeden Fall gelungen.

Interkulturelles Tanz- und Musikfest am BBZ Merzig (28.09.2017)

Im Rahmen der Interkulturellen Woche veranstaltete das BBZ Merzig in Zusammenarbeit mit der CEB-Akademie am 28.09.2017 ein interkulturelles Tanz- und Musikfest. Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen begeisterten mit einem abwechslungsreichen Programm, das einen Eindruck unterschiedlicher Kulturen, die auch an unserer Schule präsent sind, vermitteln sollte.

Dem Publikum, darunter auch Staatssekretärin Frau Streichert-Clivot, wurde neben Gitarrenklängen, Bongotrommeln, englisch, türkisch, deutsch und arabisch gesungenen Liedern auch ein selbstverfasstes arabisches Gedicht geboten. Hip-Hop-Choreographien und ein arabischer Gruppentanz vervollständigten das Programm.

Der sich anschließende Mittagssnack stand ebenfalls unter dem Motto „Interkulturalität“. Bei „internationalem Fingerfood“ wie Hähnchenschenkeln, Brezeln, Falafel oder Warak Eneb, das in den Lehrküchen des Standorts Waldstraße zubereitet oder von Schülerinnen und Schülern der Vorbereitungsklassen gespendet wurde.

Es war ein besonderer Tag mit vielen neuen Eindrücken. Danke an alle Beteiligten, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Verkaufsaktion von Antonia Merz am BBZ Merzig (25. + 27.09.2017)

Am Montag, 25.09.2017 und am Mittwoch, 27.09.2017 stellte die ehemalige Schülerin Antonia Merz ihr derzeitiges Projekt am BBZ Merzig vor: Im Rahmen eines sozialen Freiwilligendienstes in Indien arbeiteten sie und ihr Team zusammen mit 14 Näherinnen, deren Produkte nun in Deutschland angeboten werden, um Schulbildung und Studium für arme Menschen finanzieren zu können. Außerdem unterstützt das Projekt alleinerziehende Frauen.

In den Pausenräumen der beiden Schulstandorte wurden die zahlreichen Produkte angeboten: z. B. verschiedene Mäppchen, Taschen, Küchenschürzen oder Tischsets.

Malerschüler vom BBZ Merzig aktiv beim „Tag des Handwerks“  (20.09.2017)

Alljährlich im September wird deutschlandweit der „Tag des Handwerks“ veranstaltet, so auch dieses Jahr – und zwar schon zum dritten Mal – in Saarlouis auf dem Kleinen Markt. Mit von der Partie waren Schüler von der Malerabteilung am BBZ Merzig, die sich am Stand der Maler- und Lackiererinnung des Saarlandes aktiv beteiligten.

Neben einem Lackiersimulator, mit dem man einen Kotflügel digital lackieren konnte, wurden den Besuchern auch dekorative Techniken vorgeführt.

Der absolute Hingucker waren die Sandwich-Tafeln, mit denen sich die Merziger AZUBIs unter die Besucher mischten und damit viele Interessierte an den Stand der Malerinnung brachten.

Auf dem Kleinen Markt war eine Bühne aufgebaut. Hier wurden u.a. im Rahmen des Programms der Handwerkskammer die Landessieger der diesjährigen Sommergesellenprüfung der Maler und Lackierer geehrt, so Niklas Lafontaine, der den ersten Platz belegte, und Aron Scheuer, der Zweiter wurde. Beide waren Schüler am BBZ Merzig.

Gerd Huckert, stellvertretender Landesinnungsmeister, resümierte: „Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung. Dazu hat auch die aktive Mitarbeit unserer Auszubildenden am BBZ Merzig beigetragen.“

Das BBZ Merzig erneut sportlich aktiv (09.09.2017)

Auch in diesem Jahr nahm das BBZ Merzig am 6. Saarland-Staffel-Triathlon in Lebach teil. Regen und Wind konnten die Teilnehmer nicht aufhalten, sie gaben wieder alles.

Die Ergebnisse im Überblick:
6. Platz Staffel Frauen (Yvonne Puster, Helen Helfen, Carmen Schommers)
17. Platz Staffel Männer (Markus Schreier, Fabian Schiffer, Erik Zimdars)
1. Platz Staffel Mixed (Sabine Hoffeld, Eric Bieler, Jürgen Laux)
4. Platz (Mixed), 28. Platz (Männer), 48. Platz (Frauen) in der Gesamtwertung!

Den gewonnenen Pokal kann man sich im Sekretariat der Von-Boch-Straße gerne ansehen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer!

Roadshow zum Thema Integration von Geflüchteten zu Besuch am BBZ in Merzig (28.08. – 01.09.2017)

Von Berlin bis zur Schweizer Grenze, vom Raum Bremen bis nach München: In auffällig leuchtendem Orange tourt das Infomobil der Kolping Roadshow derzeit quer durch Deutschland und machte in der Woche vom 28.08.2017 – 01.09.2017 Station am BBZ in Merzig.

Wie sensibilisiert man für die Belange von Geflüchteten und trägt zu ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz bei?

Mit dieser Leitfrage ist die Roadshow im Land unterwegs, um möglichst viele Menschen direkt vor Ort auf die Thematik aufmerksam zu machen.

Dazu hielt das Infomobil auch am BBZ in Merzig für jede Altersgruppe konkrete Angebote bereit: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln, multimediale Elemente und Methoden zur Aneignung von Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigte Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten, erzählte von gelungener Integration und machte Lust auf mehr. Das Infomobil wurde von drei Fachkräften begleitet, die für Fragen rund um die Thematik zur Verfügung standen und zusätzlich zahlreiche Schulklassen geschult haben, um für dieses Thema zu sensibilisieren; etwa 20 Klassen des BBZ Merzig, die den Hauptschulabschluss und den Mittleren Bildungsabschluss erwerben wollen, waren an der Aktion beteiligt.

Das Kolping Infomobil ist unter der Schirmherrschaft des Kolping Netzwerks für Geflüchtete unterwegs. Die Aktion wird unterstützt und gefördert vom Kolpingwerk Deutschland, dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen sowie kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.

Schwimmkursangebot für junge muslimische Schülerinnen

Zu einem außergewöhnlichen Angebot hat sich das BBZ Merzig mit der DLRG-Ortsgruppe Merzig verabredet. Ziel war es, jungen muslimischen Schülerinnen die Möglichkeit zu geben, das Schwimmen zu erlernen. Studienrätin Nadja Abdelmaksoud blickt nach nunmehr sechs Monaten zurück auf ein gelungenes Integrationsprojekt, welches ohne die Unterstützung von Bertina Nollmeyer und Rosi Matz nicht möglich gewesen wäre.

Der Besuch von Schwimmbädern steht aufgrund religiös bedingter Einschränkungen für viele junge Muslima häufig nicht auf dem Freizeitprogramm. Viele von ihnen haben daher auch im Heranwachsendenalter das Schwimmen noch nicht erlernt. „Das BBZ Merzig verfolgt bei der Beschulung von Geflüchteten immer einen ganzheitlichen integrativen Ansatz.“ erläutert Nadja Abdelmaksoud, die Initiatorin des Projektes. „Daher war es unser Ziel, möglichst vielen Mädchen zu den Grundlagen zu verhelfen, auch in diesem Freizeitsektor den Zugang zum gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Dabei hat sie mit ihren Kolleginnen die besondere Vertrauensbasis der Schule genutzt, um mit den jungen Frauen und ihren Familien einen Weg zu finden, der auch deren religiöse Empfindungen berücksichtigt. Hierzu gehörte auch die Beratung und Unterstützung bei der Wahl der Badekleidung.

Von Beginn an unterstützte die DLRG-Ortsgruppe Merzig unter der Leitung ihres Vorsitzenden Peter Rost die Bemühungen des BBZ Merzig. Mit seiner Stellvertreterin Eva Maria Labudde wurde eine Schwimmtrainerin eingesetzt, die sofort Zugang und Vertrauen zu den jungen Muslimas fand und ihnen auf diesen Weise sowohl die Freude am Schwimmen als auch dessen sportlichen Aspekt vermitteln konnte. „Es ist klar“, so Labudde, „dass wir den Kurs nun noch so lange fortsetzen, bis alle Teilnehmerinnen sicher schwimmen können.“

Der Schulleiter des BBZ Merzig Andreas Nikolaus Heinrich lobt das besondere Engagement aller Beteiligten. Der Erfolg dieser Aktion zeige ihm, dass seine Schule mit ihrem Bemühen, nach Kräften zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration geflüchteter Jugendlicher beizutragen, auf einem erfolgreichen Kurs sei. „Dennoch würde das nicht gelingen ohne die Unterstützung von Menschen wie Bertina Nollmeyer und Rosi Matz.“ Mit deren Spende konnte ein Großteil der entstandenen Kosten gedeckt werden.

Teilnahme am Drachenbootrennen 2017 (01.07.2017)

Im Rahmen des Merziger Stadtfestes fand am 01.07.2017 wieder das traditionelle Drachenbootrennen statt; organisiert wurde die Teilnahme von den beiden Schulsekretärinnen Sabine Hoffeld und Heike Geier, Teamkapitän war Andreas Heitz. Mit einer gemischten Mannschaft aus Schülern, Lehrern und Schulsekretärinnen konnte das BBZ Merzig bei Dauerregen und heftigem Wind den 14. Platz unter den 18 teilnehmenden Mannschaften belegen. In der Stadtmeisterschaft belegte das BBZ den 3. Platz hinter der Gemeinschaftsschule Merzig (2. Platz) und der Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz (5. Platz.

Teilnahme am Firmenlauf in Dillingen (29.06.2017 )

Am 29.06.2017 nahmen Janina Müller, Kirsten Fouache, Alexander Wilhelm, Jürgen Laux und Eric Biehler sowie Carina Altmeyer am Firmenlauf in Dillingen teil.

Dem Gewitter und teilweise strömenden Regen trotzend, konnte die Mixed-Mannschaft des BBZ Merzig das Ziel erreichen und sich im Mittelfeld platzieren (Platz 273 in der Mixed-Mannschaft).

Carina Altmeyer startete mit der Frauenmannschaft des Landesseminars und erreichte dort den 51. Platz.

Besuch des Goethehauses in Frankfurt am Main (28.06.2017)

Am Mittwoch, 28.06.2017, besuchten die Deutschkurse des Oberstufengymnasiums 12 zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Schmitt, Frau Schulien und Frau Reinert die Stadt Frankfurt am Main. Der Besuch des Goethehauses, dem Eltern- und Geburtshaus von Johann Wolfgang von Goethe, stand auf dem Programm.

Gegen halb zwölf erreichte die Gruppe das Goethehaus und startete mit einer Führung durch das ehemalige Wohnhaus. Dabei erfuhren alle - neben interessanten Fakten über das Leben der Familie Goethe - auch bemerkenswerte Einblicke in das Leben der Bevölkerung im 18. Jahrhundert. Es folgte zudem eine Kurzführung zu Werksentstehung und Rezeptionsgeschichte „Faust I“.

Johann Wolfgangs Mutter gebar sieben Kinder, von denen nur Johann Wolfgang und seine Schwester das Erwachsenenalter erreichten. Doch auch seine Schwester starb im Alter von nur 27 Jahren bei der Geburt ihres zweiten Kindes. Das ehemalige Wohnhaus der Familie Goethe bestand aus vier Stockwerken und dem Dachgeschoss. Jedes Stockwerk hatte eine Größe von 140 qm, wobei das Treppenhaus ein Viertel der Gesamtfläche einnahm. Dies zeigte in der damaligen Zeit den Reichtum einer Familie. So bestand das Erdgeschoss z. B. aus Empfangszimmer, Esszimmer und Küche. In der Küche bestaunten alle die `original´ Wasserpumpe, die zum hauseigenen Brunnen führte. Solch eine Pumpe hatten in dieser Zeit nur die wohlhabendsten Bürger. Das zweite Stockwerk diente ausschließlich zum herrschaftlichen Gästeempfang. Besonders erstaunlich war, dass Johann Wolfgang um die 200 Hemden besaß und auch an kompletten Bettgarnituren mangelte es der Familie nicht. Sie besaßen um die 140 Stück. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass bei den Goethes nur drei Mal im Jahr ein Waschtag ausgerichtet wurde. Die übrigen Stockwerke dienten als Wohnräume für die Familie, das Dachgeschoss war für das Hauspersonal vorgesehen. Bemerkenswert war neben anderen alten Möbeln eine Standuhr mit vollkommen mechanischem Antrieb, die aber dennoch neben der sekundengenauen Uhrzeit gleichzeitig die Jahreszeit, den Tag, das Datum, den Mondkalender und viele weitere Informationen anzeigte. Zum Abschluss wurde das “Dichterzimmer“ dargeboten. Dieses Zimmer gehörte Johann Wolfgang Goethe, bis er für sein Studium umzog. In diesem Zimmer entstanden Meisterwerke wie “Götz von Berlichingen“ und “Die Leiden des jungen Werthers“. Außerdem befand sich im Nebenzimmer sein Puppentheater, welches ihm schon im Kindesalter die Liebe zum Theater näherbrachte. Weitere Besonderheiten waren ein fortschrittliches Heizsystem und die große Privatbibliothek des Vaters.

Nach der Führung durch das Haus wurden in einem Vortrag über den historischen Faust interessante Parallelen zur bereits gelesenen Lektüre “Faust 1 – Der Tragödie erster Teil“ aufgezeigt. Thematische Schwerpunkte bildeten die Kindsmörderin Susanna Brandt und der Alchemist Faust.

Nach diesen überaus interessanten Eindrücken ging es dann für alle in die Frankfurter Innenstadt: Einige gingen ausgiebig shoppen, wiederum andere Schüler erkundeten die Stadt
“Das war ein schöner und informativer Ausflug“ stimmten alle, einschließlich der Lehrerinnen, zum Ende überein.

Carina Kirch mit Pierre de Coubertin-Preis 2017 ausgezeichnet (26.06.2017)

Am 26. Juni 2017 ehrte der Landessportverband für das Saarland und das Ministerium für Bildung und Kultur 13 Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Pierre de Coubertin-Preis 2017. In diesem Jahr wurde mit Carina Kirch eine Abiturientin des BBZ Merzig von Bildungsminister Ulrich Commerçon und LSVS-Präsident Klaus Meiser für ihr soziales Engagement und ihren Einsatz für Wertevermittlung in Verbindung mit Sport geehrt. Hierbei stand insbesondere ihr Engagement als Übungsleiterin im Bereich Artistik im Mittelpunkt. Darüber hinaus wurde ihr musikalisches Engagement im Rahmen unseres Schulkonzertes gewürdigt.

Das BBZ Merzig gratuliert ganz herzlich zu dieser tollen Ehrung.

Spenden für das Buddy-Projekt (23. und 24.06.2017)

 

Während der beiden Abschlussfeiern der Fachoberschule und des Oberstufengymnasiums am vergangenen Wochenende haben Beteiligte des Buddy-Projekts durch Fotos und Informationen an Stellwänden in der Merziger Stadthalle auf sich aufmerksam gemacht und mithilfe von Spendenboxen um eine Zuwendung gebeten, damit das Buddy-Projekt weiter existieren kann. Insgesamt kamen rund 600 € zusammen. Die Beteiligten freuten sich sehr darüber und sehen es als enorme Unterstützung für weitere Vorhaben an.

In der Vergangenheit wurden mit diesen Spenden u.a. Events für die Jugendlichen ermöglicht, wie die Teilnahme am Merziger Fastnachtsumzug oder die jährliche Feier zwischen den Jahren.

Besondere Bedeutung haben diese Veranstaltungen, da die Geflohenen oft ohne Familien hier leben und sehr alleine sind. Daher sind solche außerschulischen Veranstaltungen für sie immer wieder ein Highlight, da gerade in der Ferienzeit der morgendliche Schulbesuch und somit auch die sozialen Kontakte zu anderen Schülern nicht möglich sind.

In den Sommerferien werden wir mit einem Teil des gesammelten Geldes ein Picknick im Stadtpark in Merzig mit gemütlichem Zusammensein finanzieren können.

Abschlussfeier der Abiturienten 2017 am BBZ Merzig unter dem Motto: „Mahatma Abi Mahatma keins“ (24.06.2017)

Unter dem Motto „Mahatma Abi Mahatma Keins“ fanden am Samstagabend, 24.06.2017, die Feierlichkeiten der Abiturienten 2017 in der Stadthalle in Merzig statt: 45 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife.

Alle anwesenden Absolventen strahlten glücklich, da auf das finale Ziel „Abitur“ drei Jahre lang hingearbeitet wurde; heute Abend erhielten alle endlich den Lohn für ihr hartes Arbeiten.

Eröffnet wurden die Feierlichkeiten durch die Schulband mit „Dancing in the Moonlight“.

Neben Begrüßungen und der Abschlussreden des Schulleiters Andreas N. Heinrich und des Vorsitzenden des Schulfördervereins Wolfgang Quinten folgte der Schulband-Chor mit „Fly away“. Dann ergriffen die diesjährigen Tutoren Frauke Struckmeier-Möller, Ulrich Seiler und Dieter Schumacher das Wort, um ihre Absolventen würdevoll ins „Leben“ zu entlassen; im Anschluss gab es die lang ersehnten Abschlusszeugnisse durch die drei Tutoren.

Im weiteren Verlauf der Feier wurden die Besten des Abends geehrt: Unter den 45 Schülerinnen und Schülern setzten sich Yannick Brandau (Oberstufengymnasium, Bereich Gesundheit und Soziales) und Noah Schuh (Oberstufengymnasium, Bereich Wirtschaft) als die Besten durch; Yannick Brandau als Allerbester seines Jahrgangs am BBZ Merzig erhielt auch vom Schulförderverein für seine Leistungen einen Buchpreis.

In den jeweiligen Profilfächern, den sogenannten Erweiterungskursen, überzeugten mit besten Ergebnissen im Fach Gesundheit Luisa Irsch, im Fach Pädagogik/Psychologie Anika Berg sowie im Fach BWL René Henkgen; für beste Gesamtleistungen wurden Milena Benoit, Anika Berg, Julia Burg, Louisa Harlow, Lea Heyden, Luisa Irsch, David Jung und Lea Wolter ausgezeichnet. Den Scheffelpreis erhielt Louisa Harlow; der Pierre de Coubertin-Preis des Landessportverbandes ging in diesem Jahr an Carina Kirch.

Es folgte der Act „Student&Teacher“ mit dem Song „For Good“, gefolgt von einem Tanz der Abiturienten.

In der nachfolgenden Schülerrede durch Louisa Harlow und Julia Burg betonten beide, dass man als Abiturient wie ein Entdecker ins Unbekannte vorrücke, wodurch auch das Leben zu einem ständigen Abenteuer werden kann. Eine Herausforderung auf dem Weg sei mit dem heutigen Tag bewältigt, so die beiden, das Abitur sei bestanden. Es folgte ein Rückblick auf die gemischte Lerngruppe, die in den drei Jahren allmählich zu einer Reisegruppe zusammengewachsen sei. Die beiden Rednerinnen betonten zudem, dass eine wichtige Etappe der Reise nun vorbei sei, doch es würden weitere Etappen ins Unbekannte folgen.

Im Verlauf des Abends gab es noch ein Lehrer-Quiz und eine Diashow mit Impressionen einer schönen, aber mit dem heutigen Abend endenden Schulzeit der letzten drei Jahre. Zum Schluss performten Schulband und Chor gemeinsam „Nareotic“.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung freuten sich alle, bei netten Gesprächen das Buffet zu genießen und das bestandene Reifezeugnis gebührend zu feiern.

Abschlussfeier der Fachoberschüler Gesundheit und Soziales, Technik und Wirtschaft 2017 am BBZ Merzig (23.06.2017)

Am Freitagabend, 23. Juni 2017, fanden die diesjährigen Feierlichkeiten für alle Fachoberschulabsolventen 2017 in der Stadthalle in Merzig statt.

112 Schülerinnen und Schüler erhielten in diesem Jahr das Zeugnis der Fachhochschulreife am BBZ Merzig.

Die Stadthalle füllte sich gegen Abend schnell mit elegant gekleideten jungen Menschen und ihren Verwandten und Freunden - alle gelöst und glücklich strahlend - mit der Vorfreude auf das lang ersehnte Zeugnis der Fachhochschulreife.

Monatelang stand diese zentrale Prüfung im Raum, gefolgt von Ängsten, dem Lernstress und der Sorge, die Prüfung nicht zu schaffen. Doch an diesem Abend durften alle Absolventen die Früchte ihres langen Lernens ernten.

Jeannine Tillack leitete mit einer Eigenkomposition „Anfang und Ende“ am Flügel zu Beginn in die Feierlichkeiten ein; Schulleiter Andreas Nikolaus Heinrich hielt daraufhin die Abschlussrede.

Danach erhielten 44 Absolventen der FOS Wirtschaft ihre Abschlusszeugnisse.

Im Anschluss hielt Celina Römer die Schülerrede.

Es folgte die Ausgabe der Abschlusszeugnisse der FOS-Technik an 12 Absolventen.

Danach bekamen alle 66 Fachoberschüler der Fachoberschule Gesundheit und Soziales ihre Zeugnisse, gefolgt von Bildercollagen und Videoauszügen der vergangenen zwei Schuljahre.

Gegen Ende der Feier wurden noch die Besten geehrt: Unter den 112 Schülerinnen und Schülern setzte sich Susanna Gitzinger mit dem besten Notendurchschnitt aller FOS-Absolventen durch. Sie wurde auch als Allerbeste vom Schulförderverein mit einem Buchpreis geehrt.

Die Beste in der Fachoberschule Technik war Lea Mahlberg, bester Absolvent der FOS-Wirtschaft war Andràs Spang.

In den jeweiligen Fachdisziplinen überzeugten mit besten Ergebnissen Fabienne Haas (Gesundheit/Pflege und Pädagogik/Psychologie), Lea Mahlberg (naturwissenschaftliche Fächer einschließlich Technologie) und Tobias Heisel (BWL, Rechnungswesen und VWL).

Die Veranstaltung klang nach dem offiziellen Teil im Foyer der Stadthalle gemütlich aus.

Großes Interesse am Berufs- und Studieninfotag der Klassenstufe 12 des Oberstufengymnasiums (19.06.2017)

Am 19.06.2017 konnten sich über 50 Schüler der Klassenstufe 12 des Beruflichen Oberstufengymnasiums der Fachbereiche Gesundheit und Soziales sowie Wirtschaft während eines Informationstages am BBZ über Studienmöglichkeiten im Saarland und in Trier informieren. Vor allem ging es dabei um die unterschiedlichen Hochschulformen und Arten von Studiengängen, die den Schülern nach dem Abschluss offenstehen. Organisiert wurde der Tag vom BBZ Merzig in Kooperation mit dem Kommunalen Bildungsmanagement des Landkreises Merzig-Wadern.

Am Montagvormittag stellten Referenten der Universität Trier, der htw saar – Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, der Universität des Saarlandes, der ASW Berufsakademie Saarland sowie der Universität Trier, Bereich Pflegewissenschaften die unterschiedlichen Möglichkeiten und Voraussetzungen für ihre Studienangebote vor.

Die Veranstaltung zeigte den baldigen Absolventen, dass es auch regional Möglichkeiten für sie gibt, ein Studium in dualer Form aufzunehmen und dass es durchaus attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten für Akademiker im Landkreis Merzig-Wadern gibt.

Aus diesem Grund nahmen auch die Holzhauer KG und die Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Klinikum Merzig gGmbH teil und stellten ihre Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge vor. Zusätzlich dazu kamen Auszubildende und Studenten mit zum Infotag ins BBZ, die aus ihrer Sicht das Unternehmen/ die Hochschule, die Ausbildungsberufe und Studiengänge vorstellten. Darüber hinaus gaben sie Auskunft darüber, wie sie den Studienalltag meistern, wie man das Studium finanzieren kann und gingen auf individuelle Fragen der Teilnehmer ein. Neben den Vorträgen erhielten die Schüler Infomaterialien sowie Informationen zu vertiefenden Orientierungsveranstaltungen vor Ort in den Hochschulen und Unternehmen. Natürlich wurden auch alle individuellen Fragen beantwortet.

Die Schüler waren sehr interessiert und hatten viele Fragen zu den unterschiedlichen Angeboten, wie zum Beispiel: Wie kann ich herausfinden, welches Studium zu mir passt? Kann ich neben dem Studium noch arbeiten? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es im Rahmen des Studiums? Wie gut sind die Chancen, nach einem dualen Studium übernommen zu werden? Viele der Schüler hatten bereits konkrete Vorstellungen zu einer möglichen Ausbildung oder einem Studium. Auch wollen sich einige Schüler im Nachgang mit den Referenten in Kontakt setzen und an weiterführenden Informationsveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen.

„Auf keinen Fall berauscht ans Steuer“ - Aktionstag zum Thema Alkoholprävention am BBZ Merzig (14.06.2017)

„Ach, mit drei Bier kann man doch noch die paar Meter nach Hause fahren“, das ist ein Satz, der gar nicht so selten mit Überzeugung ausgesprochen wird, sowohl von Jugendlichen als auch von Erwachsenen. Dass genau das im Normalfall schon nicht mehr zulässig ist, konnten vor wenigen Tagen 150 Schüler des Berufsbildungszentrums (BBZ) Merzig während eines Aktionstags erfahren, Schüler der Schulformen Berufsgrundschule, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsvorbereitungsjahr und eine Klasse mit Flüchtlingen. Diese Schüler wurden aktiv an die Aktion herangeführt und von den zuständigen Schulsozialarbeitern oder ihren Lehrern begleitet. Das Forum für Suchtfragen im Landkreis Merzig-Wadern hatte in Kooperation mit dem BBZ und Schulsozialarbeiter Stefan Roth in den Gängen der Schule verschiedene Stationen aufgebaut, die sich alle mit dem Thema Alkohol beschäftigten. Im Rauschbrillenparcours merkten die jungen Leute beispielsweise mithilfe der Brille, wie ein Alkoholrausch die Wahrnehmung und Koordinationsfähigkeit verändert. Unter anderem kommt es zum unsicherer Gang oder fehlender körperlicher Distanz. Simuliert wurden hier Alkoholwerte im Blut von 0,3 und 1,3 Promille.

Wie sich diese Werte und auch die Alkoholmengen in verschiedenen Getränken errechnen, lernten die Schüler während des Aktionstages von den Mitgliedern des Suchtforums. Die Jugendlichen konnten an einer Station zum Beispiel schätzen, welches Getränk in welches Glas gehört und in welchem Getränk am meisten reiner Alkohol enthalten ist. An der Trink-Bar gab es ein Bierglas (0,33 l), ein Schnapsglas (4 cl), eine Sektflöte (0,1 l), ein Weinglas (1/8 l) und eine Flasche eines Biermixgetränkes (0,33l). Anschließend sollten die Jugendlichen Bierdeckel mit den Grammzahlen reinen Alkohols den entsprechenden Biergefäßen zuordnen. Im Rahmen dieser Aktionen waren die Berater vor Ort schnell mit den Schülern im Gespräch über gesellschaftliche Trinkgewohnheiten, die Wirkung von Alkohol, dem Abbau von Alkohol und der gemessenen Promille im Blut. Die jungen Leute waren erstaunt, dass bei einem Mann von etwa 70 Kilogramm drei Bier zu je 0,33 ml ausreichen, um bei einem Wert von etwa 0,75 Promille Blutalkohol zu landen. Der Wert liegt bei Frauen gleichen Gewichts schon bei 0,93 Promille. Was bereits deutlich zu viel ist für das Führen eines Fahrzeugs. Natürlich spielen dabei auch noch weitere Faktoren eine Rolle, aber allein dieses Beispiel verdeutlich, wie schnell man sich verschätzt bei der Wirkung von Alkohol.

Dazu meinte ein Schüler: „Ich habe hier gute Erfahrungen gesammelt, z.B. dass es mit zu viel Alkohol gefährlich wird, auch wenn man zu Fuß geht.“ Eine Schülerin zog klare Schlüsse aus den Erfahrungen des Tages, wie auch viele ihrer Mitschüler: „Ich finde es sehr informativ und gut organisiert. Besonders der Fahrsimulator hat mich beeindruckt. Da hat man erst mal einen Eindruck, wie es ist, mit Drogen oder Alkohol zu fahren. Mir hat es auf jeden Fall vor Augen geführt, dass es nicht so gut ist, mit Drogen oder Alkohol zu fahren. Also ich würde mich nicht mit Alkohol hinters Steuer setzen.“

Schüler des OGym 12 besuchen das Psychiatriemuseum in Merzig (24.05.2017)

Wann wird aus einem „Tick“ eine psychische Störung? Welche psychischen Störungen können heute diagnostiziert werden? Wie ging man in früheren Zeiten mit psychischen Störungen und von der Norm abweichenden Verhalten um? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler des Seminarfaches „Von Asthma bis Zoophobie“.  Da die Stadt Merzig über eine langjährige Psychiatriegeschichte verfügt, bot es sich an im Rahmen des Unterrichts das Psychiatriemuseum im ehemaligen Landeskrankenhaus, der heutigen SHG-Klinik, zu besuchen. Begleitet und erläutert wurde der Besuch von Herrn Ralf Schmitt, selbst Psychologe und Therapeut im psychiatrischen Zentrum der heutigen SHG-Klinik Merzig.

Schon in der Antike benannte der Arzt Hippokrates psychische Erkrankungen wie Melancholie, Manie und Gehirnfieber. Als Ursache der drei Krankheiten vermutete er damals eine fehlerhafte Mischung von Körpersäften, die sich auf das Gehirn auswirkten. Doch diese Erkenntnis, dass es sich hierbei um eine Erkrankung handelt, ging im Mittelalter verloren. Geisteskrankheiten wurden in dieser Zeit als Strafe Gottes oder als Teufelsbesessenheit betrachtet mit der Folge, dass psychisch Kranke in Narrentürmen oder Tollhäusern eingekerkert wurden, zusammen mit Bettlern, Kriminellen, Prostituierten und Vagabunden. Man quälte sie mit Folterwerkzeugen, um sie so zur Vernunft zu bringen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wiederum wurden psychische Störungen erneut als Erkrankung akzeptiert und diagnostiziert. Es entstanden viele verschiedene Formen und Ansätze der Behandlung wie die Psychotherapie oder die Verhaltenstherapie.

Neben der allgemeinen Geschichte der Psychiatrie beschäftigt sich das Museum schwerpunktmäßig auch mit der eigenen Geschichte, insbesondere mit der dunklen Zeit des Nationalismus.

Zum Abschluss der Museumsbesichtigung wurde mit den neuen Eindrücken der „Park der Andersdenkenden“ besucht. Hierbei handelt es sich um den ehemaligen „Anstaltsfriedhof“, denn den verstorbenen Patienten war es früher verwehrt, in der Heimaterde bestattet zu werden. Daran erinnert auch eine Kunstinstallation im Psychiatriemuseum.

Für alle Beteiligten war es ein spannender Tag, der neue Erkenntnisse mit sich brachte.

Top ausgestattet für die Maler-Abschlussprüfung

Die Sto-Stiftung fördert seit 2012 den talentierten und fleißigen Maler- und Lackierernachwuchs. In diesen fünf Jahren hat die Malerabteilung vom BBZ Merzig der Stiftung Schüler aus der Oberstufe gemeldet, die bislang alle ins Förderprogramm aufgenommen wurden.

„The winner und der neue Besitzer des begehrten Azubi-Werkzeugkoffers des Herstellers Storch ist dieses Schuljahr Pascal Schäfer, der beim Deko-Center in Noswendel seine Ausbildung zum Maler und Lackierer absolviert“, so Edgar Hoff, der schon seit Beginn das Projekt am BBZ Merzig aktiv und erfolgreich betreut.

Im Rahmen des Förderprogramms „Du hast es drauf - zeig's uns!“ erhalten deutschlandweit nur 100 ausgewählte Stipendiaten nicht nur den hervorragend ausgestatteten Koffer mit Qualitätswerkzeug, sondern darüber hinaus ein Bücherpaket mit anspruchsvoller Fachliteratur.

„Mit diesem Rüstzeug an die Hand hat Pascal eine gute Chance bei der Gesellenprüfung im Sommer theoretisch und praktisch gut abzuschneiden“, so Hoff weiter.

Anwesend bei der kleinen Feier waren der stellvertretende Schulleiter Thorsten Klein sowie Kollegen der Malerabteilung, die allesamt Pascal bei der Prüfung die Daumen drücken werden.

Auf die Frage nach seinen weiteren Zielen im Malerbereich sagte Pascal: „Zunächst einmal werde ich noch ein paar Jahre bei Deko Thome in Noswendel mein Wissen und mein praktisches Können erweitern. Dann möchte ich auf die Meisterschule gehen.“

Spendenübergabe am BBZ Merzig (05.04.2017)

In einer kleinen Feierstunde übergaben Frau Reinert und Frau Mathis, stellvertretend für die Fachkonferenz Katholische Religion (Frau Schackmann fehlt auf den Fotos), den Erlös des 1. Adventscafés am BBZ Merzig. Insgesamt erzielte das BBZ Merzig mit dem Adventscafé 16oo €.

Die eine Hälfte des Geldes ging an Herzensengel e. V., vertreten durch Adrian Schmitz und Manfred Braun, der andere Teil ging an die Merziger Tafel, vertreten durch Hilde Konz. Beide Vereine sind ortsansässig und tun in der Region Gutes – u. a. für Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Die geladenen Vertreter der Vereine bedankten sich für die Spende und versprachen, dass das Geld dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird.

Kunstwerk für das Sekretariat Waldstraße (04.04.2017)

Am 04.04.2017 wurde im Sekretariat Waldstraße ein Bild der fünfköpfigen Kunst-AG um Lehrerin Suzanne Hoffmann enthüllt. Das Bild selbst mit dem Titel „Wir wachsen zu einer bunten Gesellschaft zusammen“ soll ein Zeichen der Integration sein, da die kleine Kunst-AG selbst bunt durchmischt ist: Neben verschiedenen Religionen (Islam und Christentum) haben auch unterschiedliche Nationalitäten zusammengearbeitet (türkisch, syrisch und deutsch). Beteiligt an dem Projekt waren Nour Albaali, Marjana Kassab, Stefanie Summa, Johanna Theobald und Esra Zengin. Jeder war für ein Feld und eine Farbe zuständig; alle Äste und Blüten zusammen ergeben jetzt das Bild. Wir danken der Kunst AG für das Geschenk, das man im Sekretariat gerne bewundern darf.

Knigge-Seminar

Die Gabel liegt links und auf der rechten Seite liegt der Löffel und das Messer. Das Glas sollte oberhalb des Löffels stehen.

Mit Vera Linnenweber haben wir, die Klasse SPF 11.1 und unsere Klassenlehrerin Frau Dresen, an einer Veranstaltung der Union Stiftung teilgenommen. Es war ein Seminar zum Thema Benehmen, das Mitte März im Hotel Römer in Merzig stattgefunden hat. Beim Essen dürfen die Unterarme nicht den Tisch berühren und die Serviette sollte auf dem Schoß mit der geöffneten Seite zu einem liegen. Nach dem Essen die Serviette nicht auf den Teller legen. Das Seminar hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir haben einige neue Benimmregeln – auch für ein Vorstellungsgespräch - kennengelernt.

Osterfrühstück am BBZ Merzig (29. und 30.03.2017)

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Schulförderverein des BBZ Merzig sein alljährliches Osterfrühstück: Am 29. und 30.03.2017 wurden an den beiden Schulstandorten Käse- und Wurstbrötchen zu schülerfreundlichen Preisen verkauft.

Der Schulförderverein dankt allen, die sich an dieser Veranstaltung beteiligt haben. Vielen Dank auch an alle Schüler des BBZ Merzig, die das Osterfrühstück so rege besucht haben.

Welthauswirtschaftstag (21.03.2017)

Anlässlich des Welthauswirtschaftstages, der in diesem Jahr insbesondere die hauswirtschaftliche Bildung in den Mittelpunkt stellte, besuchten die Klasse HAB-U mit ihrer Fachlehrerin Frau Gimmler und die Klasse SPF 10.1 mit ihrer Klassenlehrerin Frau Mathis am 21.03.2017 den Aktionstag des Ministeriums für Bildung und Kultur.

Dieser stand in diesem Jahr unter dem Motto:„Hauswirtschaftliche Bildung – entscheidend für gesunde und nachhaltige Lebensstile“.

Die Schülerinnen und Schüler lauschten zunächst aufmerksam dem Grußwort des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, der die Bedeutung der Hauswirtschaft in der heutigen Gesellschaft besonders herausstellte.

Anschließend konnten sich alle an zahlreichen Präsentationsständen u. a. über verschiedene Ausbildungsbetriebe und Bildungseinrichtungen informierten und sich von Anbietern hauswirtschaftlicher Produkte und Dienstleistungen beraten lassen.

Seminarfach „Medien“-stark

Die Stiftung „L(i)ebenswert“ der PSD Bank hat im Dezember 2016 den Wettbewerb "Digital Macht Schule" ausgeschrieben, der die innovativsten didaktischen Ansätze und E-Learning-Anwendungen mit je 5.000 € Preisgeld belohnt. Insgesamt 33 saarländische Schulen bewarben sich für diesen Preis, letztendlich wurden vier prämiert. Wir gehören damit zu den 12 Schulen, die innerhalb des Saarlandes, Südbaden und Württemberg für ihr Medienkonzept eine Auszeichnung erhielten. Das Seminarfach „Medien“ hat bei der Preisverleihungen unter den Augen der Jury, Bankvertretern und des Ministers Commerçon ihr Projekt souverän vorgestellt und überzeugt. Wir gratulieren auch dem Cusanus-Gymnasium, der Dr.-Walter-Bruch-Schule und der Montessori Gemeinschaftsschule Saar. Das Preisgeld werden wir in unser bestehendes Konzept einfließen lassen.

BBZ Merzig gratuliert HAB-Schülern (10.03.2017)

In einer kleinen Feierstunde bekamen Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB) nach erfolgreicher Teilnahme an einem qualifizierten Abschlussgespräch ihre Zeugnisse. Alle hatten bereits im letzten Schuljahr ihre schriftliche Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt und durch ein halbjähriges Praktikum ihre berufliche Qualifizierung fortgesetzt.

Das BBZ Merzig gratuliert Annika Jager, Aylin Kosak, Veronica Lattuca, Daria Nakielska, Heiko Spuhler, Marjanna Schäfer und Jytina Zalas.

Fußballturnier 2017 (23.02.2017)

Turnier Vormittag (Jungen): S-VK 3 gewinnt vor der Klasse S-VK 1.1 und der S-VK 1.2

Turnier Vormittag (Mädchen): OGym 12 vor S-SPF 10-1 und OGym 13

Turnier Nachmittag (Jungen): W-FOS 12.3 gewinnt vor der Klasse OGym13 und der T-FOS 12.1

Ski- und Snowboard-Lehrfahrt nach Seefeld 2017 (18./23.02.2017)

Die diesjährige Ski- und Snowboard-Lehrfahrt der Klassenstufe 11, Berufliches Gymnasium,  ging vom 18. bis 23. Februar 2017 nach Seefeld/Tirol in Österreich.

Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene kamen in diesen sechs Tagen auf ihre Kosten. Schon am ersten Tag lernten viele auf der Piste etwas fürs Leben: Es ist nicht schlimm, wenn man hinfällt , es ist aber wichtig, wieder aufzustehen.

Es war eine schöne und lehrreiche Fahrt, bei der jeder Schüler an seine persönlichen Grenzen gehen konnte, die Widrigkeiten des Wetters akzeptieren musste und mit den Höhen und Tiefen des Ski- und Snowboard-Sports klar kommen musste.

Ausgezeichnete Junghandwerker

Mit einer Feierstunde ehrt die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) erneut die besten Junghandwerkerinnen und Junghandwerker des Saarlandes, darunter auch der Berufsschüler des BBZ Merzig und Landessieger im Elektronikerhandwerk (Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik). Ausbildungsbetrieb war die Wahlen und Schabbach GmbH, seit vielen Jahren ein zuverlässiger Ausbildungsbetrieb und verlässlicher Partner des BBZ.

HWK­Präsident Bernd Wegner gratulierte allen Siegern des Leistungswettbewerbs. „Die Erfolge bei diesem Wettbewerb vermitteln ein positives Bild des Handwerks und zeigen jungen Menschen, dass sich Leistung und Einsatzbereitschaft im Handwerk lohnen." Die Urkunden und Preise überreichten neben Wegner der Festredner des Abends Gregor Schwellenbach und HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Arnd Klein­Zirbes. Klein-Zirbes unterstrich in seinem Schlusswort, dass das saarländische Handwerk für Leistungsstärke stehe.

BBZ-Abteilungsleiter Ralf Schuhmacher sieht in der Ehrung von Philip Hahn auch einen Erfolg der konsequenten schulischen Vorbereitung auf die Gesellenprüfung und die gute Verzahnung der fachtheoretischen Ausbildung mit den Betrieben. „Ohne diese vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre es nicht möglich, Spitzenresultate wie dieses zu erreichen.“ Schuhmacher dankt auch den eingesetzten Lehrkräften, vor allem Frau Natalie Hermes und Herrn Reinhard Becker.

Blutspende-Aktion am BBZ Merzig 2017 (01./02.02.2017)

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder viele Schüler und Lehrer des BBZ Merzig an der jährlich stattfindenden Blutspende-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz am 01. und 02. Februar 2017.

Rund 80% aller Bundesbürger benötigen einmal in ihrem Leben eine Blutkonserve. Jedoch spenden nur knapp 3% der Bevölkerung Blut – viel zu wenig, um die Versorgung in Deutschland sicher zu stellen. Ziele bei dieser Blutspende-Aktion sind es u. a., junge Menschen auf diese Problematik hinzuweisen und sie für diese Thematik zu sensibilisieren.

Die Schüler des E-Kurses Gesundheit (Von-Boch-Straße) und der GS-FOS 12.2 (Standort Waldstraße) organisierten zusammen mit ihren Lehrern Herr Biehler und Frau Scherer sowie dem DRK diesen Blutspende-Tag. Dazu wurden sie Anfang Januar von Herr Ernwein, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des DRK, über die Bedeutung und den Ablauf der Blutspende informiert. Im Anschluss fertigten sie Plakate an, um in der Schule über die Aktion zu informieren und um Spender zu werben.

An beiden Standorten spendeten rund 100 Schüler und Lehrer Blut, nachdem sie die medizinischen Voraussetzungen erfüllt hatten. Dabei waren die Schüler des E-Kurses Gesundheit und der GS-FOS 12.2 verantwortlich für die elektronische Erfassung der Spenderdaten, die Betreuung während der Blutspende und die anschließende Bewirtung mit Getränken und belegten Brötchen. An dieser Stelle danken wir den Schülern der BGS 2-dual und der BGS 1 mit ihren Lehrerinnen Frau Dräger, Frau Gimmler und Frau Langen für die leckere Bewirtung.

Wie auch in den vergangenen Jahren bot die Aktion vielen Erstspendern die Gelegenheit, Hemmungen und Ängste vor einer Blutspende abzubauen. Herr Ernwein bedankte sich auch in diesem Jahr für die gelungene Blutspende-Aktion und dankte der Schule für die Möglichkeit, junge Menschen als potentielle Spender zu gewinnen.

Informationsbesuch „Gemeinschaftsschulen Merzig und Beckingen“ am BBZ Merzig (01.02.2017)

Am 01.02.2017 waren Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschulen Merzig und Beckingen zu Gast am BBZ Merzig und informierten sich über die gymnasiale Oberstufe. Sie werden im Schuljahr 2018/19, dem ersten Jahrgang des Verbundgymnasiums, zu uns kommen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden nach einer allgemeinen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde durch Schulleitung, Abteilungsleitung und zuständige Lehrpersonen in drei Gruppen eingeteilt und lernten verschiedene Inhalte mithilfe von Stationenlernen kennen: Neben der Vorstellung der Einführungs- und Hauptphase der gymnasialen Oberstufe gab es auch Einblicke in die Kernfächer am BBZ Merzig; Arbeitstechniken wurden vorgestellt und auf außerschulische Aktivitäten (diverse Exkursionen) wurde hingewiesen.

Ziel des Informationstages war es, den zukünftigen Schülerinnen und Schülern über die Informationen einen Anreiz zu geben und sie zu ermutigen, die Voraussetzungen für den Besuch der gymnasialen Oberstufe zu schaffen.

Tag der offenen Tür (28.01.2017)

Auch in diesem Jahr bot das BBZ Merzig einen Tag der offenen Tür an.

An beiden Schulstandorten wurde über die dort angebotenen Schulformen in Kurzvorträgen informiert; die jeweiligen Schwerpunktfächer, d. h. berufsbezogenen Profilfächer, wurden dabei ebenfalls vorgestellt. Daneben gab es auch einen Einblick in das fachpraktische Arbeiten am Berufsbildungszentrum.

Viele Interessierte nutzen den Tag zur Information und Beratung oder zur Neuanmeldung auf einem unserer Sekretariate.

Neuanmeldungen zu den einzelnen Schulformen am BBZ Merzig

 

Ab sofort nehmen die Sekretariate des Berufsbildungszentrums Merzig Anmeldungen zu folgenden Schulangeboten entgegen:

  • Berufliches Oberstufengymnasium (Ziel: Allgemeine Hochschulreife) mit den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales sowie Wirtschaft

  • Fachoberschulen (Ziel: Allgemeine Fachhochschulreife „Fachabitur“) in den Fachrichtungen Gesundheit/Soziales, Ingenieurwesen (Technik) und Wirtschaft

  • Gewerbeschule, Handelsschule und Sozialpflegeschule (Ziel: MBA „Mittlere Reife“)

  • Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung (Ziel: Staatlich geprüfte Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung)

Ausführliche Informationen über Zugangsvoraussetzungen und Gliederung des Schulablaufs der jeweiligen Schulformen sowie Broschüren mit Angaben zu Fächern und Unterrichtsumfang sind in den Sekretariaten des Berufsbildungszentrums Merzig

  • Fachbereich Wirtschaft und Oberstufengymnasium: Von Boch-Str. 73, Tel. 06861 93983-200 (Öffnungszeiten: täglich von 8.00 bis 14.00 Uhr)

  • Fachbereiche Technik, Sozialwesen: Waldstraße 51, Tel. 06861 93983-0

(Öffnungszeiten: täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr, donnerstags von 8.00 bis 14.00 Uhr)

sowie hier auf der Homepage unter der Rubrik „Infomaterial“ erhältlich.

Tag der offenen Tür des BBZ Merzig am 28. Januar 2017

 

Am Samstag, dem 28. Januar 2017 findet in beiden Häusern des BBZ Merzig von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr ein Tag der offenen Tür statt mit offenem Unterricht in allen Schulformen statt. Interessierte Jugendliche und Eltern können sich bei erfahrenen Lehrkräften ausführlich informieren und erhalten Auskünfte zu Zugangsvoraussetzungen und Unterrichtsfächern der einzelnen Schulformen. Außerdem sind die Sekretariate geöffnet und es besteht die Möglichkeit der direkten Anmeldung. Hierzu sind das Original des letzten Zeugnisses, ein Foto sowie ein Ausweisdokument mitzubringen. In eigens eingerichteten Bistros können sich Besucher während des gesamten Vormittags stärken und mögliche Wartezeiten mit Erfahrungsaustausch und Kennenlernen überbrücken.

Besuch des HerzZentrum Saar des OGym 13 im Fach Gesundheit (17.01.2017)

 

Am 17.01.2017 besuchten wir, der E-und G-Kurs Gesundheit, Klassenstufe 13, gemeinsam mit den begleitenden Lehrerinnen Frau Becker und Frau Struckmeier-Möller das HerzZentrum Saar in Völklingen.
Prof. Dr. Seipelt informierte uns in einem interessanten Vortrag über koronare Herzkrankheiten und deren Folgen auf unsere Gesundheit. Wir schauten uns unterschiedliche Bilder und Filme zu Operationen am Herzen an. Besonders beeindruckend empfanden wir die Bypass-Operation. Herr Prof. Dr. Seipelt hat uns offen empfangen, sodass wir während des Vortrages all unsere Fragen stellen konnten. Unser bisheriges Wissen wurde gefestigt und wir erhielten viele neue Informationen zu diesem komplexen Thema.
Es war ein spannender und schöner Nachmittag, den wir im Klinikum verbringen durften.

 

Ältere Berichte finden Sie im: BBZ-Archiv